Bureau van Dijk Electronic Publishing

Private-Equity-Investoren: Europäer konzentrieren sich vor allem auf etablierte Märkte mit starkem Wettbewerb

    Frankfurt am Main (ots) -

    - Querverweis: Der ausführliche M&A-Report liegt in der
        digitalen Pressemappe zum Download vor und ist unter
        http://www.presseportal.de/dokumente abrufbar -

    Das außergewöhnliche Wachstum internationaler Private-Equity-Transaktionen in den vergangenen Jahren brachte Private-Equity-Investoren bereits den Ruf als heimliche multinationale Unternehmen des neuen Jahrtausends ein. Auch europäische Private-Equity-Investoren nehmen rege an dieser Internationalisierungswelle teil. Überraschenderweise investieren sie aber nicht dort, wo sie mit wenig Konkurrenz rechnen müssen, sondern bevorzugen Länder mit bereits gut ausgebauten Private-Equity-Märkten und starken Wettbewerbern. So ist neben den USA vor allem Großbritannien ein beliebtes Zielland für international agierende europäische Private-Equity-Investoren. Diese suchen sich auf den etablierten Private-Equity-Märkten starke heimische Partner, mit denen sie gemeinsam investieren. Mit dieser Strategie zielen die Investoren einerseits auf eine Umgehung des Wettbewerbs in den Zielländern und andererseits auf eine Erschließung des spezifischen Know-hows ihrer Partner. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und Bureau van Dijk Electronic Publishing (BvDEP) auf Basis der ZEPHYR-Datenbank.

    Ähnlich wie andere internationale Kapitalströme werden auch internationale Private-Equity-Investitionen vom Wirtschaftswachstum und der geographischen und kulturellen Nähe zwischen zwei Ländern bestimmt. Länder mit hohem Wirtschaftswachstum ziehen mehr internationale Private-Equity-Investitionen an als Länder, in denen die Wirtschaft stagniert. Weiterhin führen eine geringe räumliche Entfernung, eine gemeinsame Sprache und die gleiche Gesetzestradition zu höheren Private-Equity-Investitionen zwischen zwei Ländern. Darüber hinaus hängt die Höhe der bilateralen Private-Equity-Investitionen aber auch vom unternehmerischen Klima, der Liquidität der Kapitalmärkte und der Ausstattung mit Humankapital im Heimatland des Investors und dem Zielland ab.

    Weitere Themen wie die Entwicklung der M&A-Aktivitäten in den BRIC-Staaten, in Mittel- und Osteuropa sowie in der Pharmabranche finden Sie neben einem aktuellen Ranking der Investmentbanken und Private-Equity-Firmen im angehängten M&A Report April 2007 von BvDEP und ZEW.

    Ein Gratistest der Transaktionsdatenbank ZEPHYR kann unter +49-69-963665-0 oder frankfurt@bvdep.com angefordert werden. Hintergründe zu BvDEP finden Sie im Internet unter www.bvdep.com.


ots Originaltext: Bureau van Dijk Electronic Publishing
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:

Pressekontakt:
Nina Krafft (Marketing Manager Bureau van Dijk D/A)
Tel.: *49 (69) 963665-40
Fax: *49 (69) 963665-50
Email: nina.krafft@bvdep.com
Web: http://www.bvdep.com/de/Germany.html



Weitere Meldungen: Bureau van Dijk Electronic Publishing

Das könnte Sie auch interessieren: