ISFL-Interessengemeinschaft Schweizerischer Foto-Lieferanten

Kampagne für das Fotokamera-Recycling gestartet

3200 Tonnen Fotomaterial, das entsorgt werden muss. Weiterer Text über ots. Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Abdruck bitte unter Quellenangabe: "obs/ISFL"

Ein Dokument

Hinweis: Bilder und ein Interview mit Herrn Bornand, Recyclingexperte
              des Branchenverbandes SWICO können unter        
              www.presseportal.ch/de/story.htx?nr=100483123
              kostenlos heruntergeladen werden.

    Schickt Bert in den Ruhestand!

    Zürich (ots) - Heute startet eine landesweite Kampagne für das Recycling von Fotokameras. 3200 Tonnen ausgediente Geräte lagern in Schweizer Haushalten. Besser ist es, sie fachgemäss zu rezyklieren. Deshalb können alte Geräte an jeder Verkaufsstelle von Kameras kostenlos zurückgegeben werden. Hauptdarsteller der Kampagne ist der müde Kameravogel Bert, der endlich in den Ruhestand will.

    Die Weihnachtszeit hat begonnen. Der Run auf Digitalkameras setzt sich fort. Auch dieses Jahr werden viele ihren Angehörigen und Freunden einen Fotoapparat schenken wollen. Die wenigsten wissen aber, dass beim Kauf eine vorgezogene Recycling-Gebühr erhoben wird. Diese ermöglicht es, alte Kameras bei jedem Händler kostenlos abzugeben. Deshalb startet heute eine landesweite Kampagne mit dem Ziel, die Leute dazu zu bewegen, ihre ausgedienten Geräte zurückzubringen.

    Hauptdarsteller der Kampagne ist Bert. Er ist das Vögeli, das lange Jahre beim Fotografieren seinen Dienst getan hat und sich jetzt aber endlich zur Ruhe setzen will. Bert taucht in Inseraten, Prospekten Hinweisschildern und im Internet auf. Sein müder und abgekämpfter Anblick soll die Leute davon überzeugen, dass es Zeit ist, alte Fotokameras zum Recycling zu bringen.

    Damit schaffen sie zuhause nicht nur Platz für eine neue Kamera, sie leisten auch einen Beitrag zum Schutz unserer Umwelt. Experten schätzen, dass heute insgesamt 3200 Tonnen Fotogerätschaften in Schweizer Haushalten lagern, die nicht mehr verwendet werden und früher oder später entsorgt werden müssen. Schon allein die Menge dieser Geräte gebietet eine umweltgerechte Entsorgung. Denn einerseits enthalten Fotokameras Batterien und Akkus, die höchst umweltschädlich sind. Andererseits können wertvolle Materialien aus dem Gehäuse wieder in den Produktionskreislauf zurückgeführt werden.

    Fotokameras und ihr Zubehör können kostenlos zurückgegeben werden. Sowohl bei jeder Verkaufsstelle von Fotogeräten als auch bei den SWICO-Abgabestellen, die unter www.swico.com aufgeführt werden. Es besteht keine Pflicht, einen neuen Apparat zu kaufen. Man kann auch Apparate von Marken zurückbringen, die der jeweilige Händler nicht in seinem Sortiment führt.

    Wer mehr über das Recycling von Fotoapparaten erfahren oder sein diesbezügliches Wissen testen will, kann bei einem Wettbewerb teilnehmen. Bert führt auf www.kamerarecycling.ch durch ein interessantes Quiz. Den Gewinnern winkt ein von insgesamt 20 Digitalkameras.

    Die Kampagne ist eine Initiative der Interessengemeinschaft Schweizerischer Foto-Lieferanten (ISFL) in Zusammenarbeit mit dem Verband Fotohandel Schweiz (VFS) und dem Wirtschaftsverband der Informations-, Kommunikations- und Organisationstechnik (SWICO).

ots Originaltext: ISFL
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Ernst A. Widmer
Geschäftsführer ISFL
Tel.      +41/1/215'99'66

ISFL
Interessengemeinschaft Schweizerischer Foto-Lieferanten
Postfach
8023 Zürich
E-Mail: info@isfl.ch


Medieninhalte
2 Dateien

Weitere Meldungen: ISFL-Interessengemeinschaft Schweizerischer Foto-Lieferanten

Das könnte Sie auch interessieren: