Horváth AG

Automobilhandel: Unzufriedenheit auf Händlerseite zeichnet unzureichendes Bild der tatsächlichen Lage

    Stuttgart/Wien/Zürich (ots) -

    Dritte Auflage der Horváth & Partners-Studie "Automotive Retail     Performance" zeigt große Unterschiede in der Lage der Händler und     Erfolgsfaktoren im Handel auf

    Die Stimmung in der Branche der Autohändler in Deutschland, Österreich und der Schweiz ist weiter schlecht: Wie bereits 2003 und 2004 äußern die Händler auch in der aktuellen dritten Auflage der Studie "Automotive Retail Performance" der Management-Beratung Horváth & Partners Unzufriedenheit mit Verträgen und Margensystemen der Hersteller und beklagen den steigenden Wettbewerb in allen Bereichen des Autohauses. "Die pessimistische Haltung gibt aber kein wahres Bild der augenblicklichen Situation im Handel wieder", so Studienleiter Stephan Bauer von Horváth & Partners.

    "Die erwartete Wettbewerbsverschärfung durch den Fall der "Location Clause" ist bisher nicht eingetreten, und die Renditen nähern sich mit durchschnittlich 1,6 Prozent wieder einem akzeptablem Niveau", erläutert Bauer die Diskrepanz zwischen den Ergebnissen der Studie und der Wahrnehmung auf Händlerseite. Bei Finanzdienstleistungen, Versicherungen und im Gebrauchtfahrzeuggeschäft bestehen dazu nach wie vor gute Wachstumschancen. An der Studie beteiligten sich im vierten Quartal 2005 über 270 Experten aus dem Kreis der Autohändler, Importeure und Hersteller in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

    Der Handel reagiert mit bekannten Rezepten auf die Herausforderungen im Automobilvertrieb: Die dominierende Strategie ist Wachstum aus eigener Kraft. Vor allem Übernahmen im Verkauf und im Service sollen die Renditen verbessern. Dieses Vorgehen bewerten die Berater kritisch: "Wachstum darf kein Selbstzweck sein. Denn groß heißt nicht gleichzeitig profitabel. Wichtiger ist eine durchdachte Strategie und gezielte Investitionen in die Mitarbeiter," mahnt Bauer. Mittels einer vergleichenden Auswertung der Studienergebnisse von profitablen und weniger erfolgreichen Teilnehmern haben die Berater die entscheidenden Erfolgskriterien ermittelt: Fokussierung auf wenige Hersteller-Marken, Konzentration auf die Betreuung der Bestandskunden, Qualifizierung und Entwicklung der Mitarbeiter und das Überwinden der Bereichsgrenzen zwischen Verkauf und After-Sales.

    Die höchsten Verbesserungspotenziale bei den Prozessen im Autohaus bestehen den Studienautoren zufolge in der Interaktion mit dem Kunden. Als Instrumente zur Prozessverbesserung werden Qualifikation sowie Prozesstransparenz und Prozesssteuerung genannt, die durch die bestehenden Kennzahlensysteme der OEMs kaum abgedeckt werden. Outsourcing von Prozessen z. B. an externe Dienstleister oder an Shared Service Center ist keine Option auf Handelsebene. Dagegen sehen die Hersteller eine verstärkte Zusammenarbeit und Kooperationen zwischen den Händlern als Lösungsansatz.

    Während der Handel die Vorbereitung auf sämtliche Herausforderungen als schlecht beurteilt, stehen die OEMs diesen sehr selbstbewusst gegenüber und sehen sich gut positioniert. Die wichtigsten Kriterien für einen guten Händler sehen sie in der Kompetenz, der Verlässlichkeit und dem Engagement. Dagegen stellen die Händler bei der Wahl des richtigen Vertragspartners das Markenimage, das Margensystem und die Verlässlichkeit des Herstellers in den Vordergrund.

    Über Horváth & Partners

    Horváth & Partners ist eine unabhängige, international tätige Management-Beratung mit Sitz in Stuttgart. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 270 Mitarbeiter in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Ungarn und USA und ist über Repräsentanzen in Spanien und Tschechien vertreten.

    Im Mittelpunkt der Beratung stehen die Leistungssteigerung und die nachhaltige Verbesserung der Leistungsfähigkeit von Organisationen. Die Kompetenzschwerpunkte liegen dabei in den Bereichen Strategisches Management & Innovation, Prozessmanagement & Organisation sowie Controlling. Horváth & Partners begleitet die Kunden von der betriebswirtschaftlichen Konzeption bis hin zur Realisierung und maßgeschneidertem Training.


ots Originaltext: Horváth AG
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:

Oliver Weber, Horváth AG, Rotebühlstr. 121, 70178 Stuttgart
Tel. +49 / 711 / 669 19-71, presse@horvath-partners.com

Österreich:
Markus Kaiser, Geschäftsführer, Horváth & Partner Management
Consulting GmbH, Biberstr. 15, 1010 Wien
Tel. +43 / 1 / 512 75 08-0, wien@horvath-partners.com

Schweiz:
Andrew Mountfield, Geschäftsführer, Horváth & Partner AG,  
Seefeldstr. 279 A, 8008 Zürich
Tel. +41 / 44 / 421 23 00, zuerich@horvath-partners.com