Our Ukraine

Ukraine im Alarmzustand wegen Wahlbetrugs und Gewalttätigkeiten

    Kiew, Ukraine, November 22 (ots/PRNewswire) - Heute früh verstarb Police Captain Petro Potyekhin an Schusswunden, die er während der Bewachung eines Wahllokales in der zentral in der Ukraine gelegenen Region Cherkassy erlitten hatte. Dies berichteten heute unsere ukrainischen Quellen und andere Online-Nachrichtenagenturen.

    Heute finden die Präsidentenwahlen in der Ukraine, einem Land von der Grösse Frankreichs und mit 48 Millionen Einwohnern, statt. Der Wahlkampf wird von Oppositionsführer Viktor Yushchenko und dem amtierenden Premierminister Viktor Yanukovych ausgefochten. Meinungsumfragen zeigen, Yushchenko startete das Kopf-an-Kopf Rennen mit einem komfortablen 8-Punkte Vorsprung gegenüber dem regierungsgestützten Kandidaten.

    Die zentralen ukrainischen Regionen Cherkassy, Chernihiv, Kiew, Sumy, Poltava und Kirovohrad sind mittlerweile zum Brennpunkt für Gewaltakte und Unregelmässigkeiten geworden, die im Zusammenhang stehen mit dem präsidentschaftlichen Wahlkampf. Yushchenko führte in diesen Regionen während der ersten Wahlrunde am 31. Oktober und heute wird ein erneuter Sieg erwartet.

    Bedauerlicherweise hat eine Reihe von Gewaltakten in diesen Regionen die Spannung erhöht und Grund für den Alarmzustand gegeben. Im Hoheitsgebiet der Wahlkommission Nr. 100 in Kirovohrad ist heute früh 469 Mitarbeitern der Wahlkommission der Zugang zu regionalen Wahllokalen verwehrt worden. Die Mitarbeiter wollten die Wahllokale für die geplante Öffnung um 8 Uhr früh vorbereiten. Die Wahlbeobachter dort reichten eine Beschwerde ein beim regionalen Gericht, um damit die Kommission zur Öffnung der Wahllokale und sofortigen Arbeitsaufnahme zu zwingen. Ähnliche Probleme gab es mit der Kommission während der Abstimmung am 31. Oktober.

    Im Wahllokal Nr. 17 in der Cherkassy Region zerstörten Hooligans die Wahlurnen und zerbrachen die Fensterscheiben. Wahlbeoachter und lokale Nachrichten-Teams beobachteten sieben Busse in der Innenstadt mit staatlichen Verkehrspolizei-Eskorten. Die Reporter behaupten, dass die Busse hunderte von verdächtigen Briefwählern aus der Ostregion von Donetsk transportierten, denen die Behörden fünf Briefstimmen pro Person erlaubte, um damit so genanntes "Carousel Voting" zu betreiben: Wahlzettel werden illegal an Bürger verteilt, die einem Wahlbetrug zustimmen, zur Stimmabgabe in mehreren Wahllokalen. Diese Unternehmungen finden unter der Federführung des Ministeriums für Transport und Inneres statt, wird von Presseberichten behauptet.

    In der Stadt Hadiach im Poltava-Gebiet begannen die Regierungsbehörden erst am Wahlabend mit dem Aufstellen von Wahlurnen. Die Wahlbeobachter konfiszierten diese Urnen und registrierten eine Wahlverletzung. In der Stadt Trostyanets in der Sumy-Region wurden zwei Wahlbeobachter des Oppositionskanditaten von lokalen Schlägern zusammengeschlagen und illegalerweise am Betreten des Wahlbüros gehindert.

    Präsident Leonid Kuchma's Chief Aid Viktor Medvedchuck gab heute Instruktionen an den Vorsteher der Central Election Commission, Serhiy Kivalov, die Wahlresultate heute um Mitternacht zu verlesen, die besagen werden, der amtierende Premier Minister, Viktor Yanukovych, gehe als Sieger hervor. Dies wird von der Online-Nachrichtensite Pravda.com.ua berichtet.

    Gemäss dieser Site druckte der russische Federal Security Service (FSB), unter dem heimlichen Mitwissen der ukrainischen Behörden, 1,5 Millionen Stimmzettel auf speziell chemisch präpariertem Papier, das die Tintenmarkierungen absorbiert und nach gewisser Zeit unleserlich macht. Diese Spezial-Wahlzettel wurden unter die regulären gemischt und in den Zentralregionen der Ukraine und Kiew verteilt, wo Yushchenko einen massgebenden Wahlvorteil hat, berichtete Pravda.com.ua weiter.

    Für weitere Informationen über Wahlreportagen besuchen Sie bitte http://www.Pravda.com.ua und http://www.razom.org.ua.

      Webseiten: http://www.Pravda.com.ua
                        http://www.razom.org.ua

ots Originaltext: Our Ukraine
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.ch

Pressekontakt:
Myron Wasylyk, +380-50-312-0121, für Friends of Our Ukraine



Weitere Meldungen: Our Ukraine

Das könnte Sie auch interessieren: