Nike, Inc.

Nike nimmt die Fussballproduktion in Pakistan wieder auf

Beaverton, Oregon (ots/PRNewswire) - - Ziel ist die Festlegung neuer Richtlinien für die Rechte der Arbeiter NIKE, Inc. (NYSE: NKE) gab heute bekannt, dass das Unternehmen die Produktion der Nike Marken-Fussbälle in Pakistan wieder aufgenommen hat, nachdem der Anbieter sich verpflichtet hat, neue Arbeitsrichtlinien für die Arbeiter der Branche aufzustellen. Das Abkommen mit Silver Star Group, der neuen Vertragsfabrik von Nike, sieht zwingend vor, dass alle Arbeiter als Vollzeitangestellte angestellt sind, einen Stundenlohn erhalten und Anspruch auf Sozialleistungen haben. Der Vertrag verbietet den Einsatz von Teilzeitarbeitern, die nach Stückzahl hergestellter Bälle bezahlt werden und keinerlei Anrecht auf Gesundheitsfürsorge und andere Sozialleistungen haben, was einer verbreiteten Praxis in der Branche entspricht. Das Abkommen erfordert ebenfalls, dass den Arbeiter das volle Recht auf Koalitionsfreiheit und Tarifautonomie eingeräumt wird, so wie es die Konvention der Internationalen Arbeitsorganisation (International Labour Organization, ILO) verlangt. Das Vertragsunternehmen muss auch die Arbeitsrichtlinien von Nike, u.a. alle Vorgaben des Antlanta-Abkommens von 1997, sowie alle kenntlich gemachten Nachfolgeverträge, die Arbeits- und Erfüllungsrichtlinien in der Fussballbranche in Pakistan beinhalten, erfüllen. "Unsere Entscheidung, die Fussballproduktion in Pakistan wiederaufzunehmen ist das Ergebnis der intensiven Arbeit aller Interessensgruppen, die von dem gemeinsamen Wunsch getragen war, die Branche durch eine starke Unterstützung der Rechte der Arbeiter wettbewerbsfähiger zu machen", sagte Mark Parker, Präsident und CEO von Nike. "Silver Star hat sich zur Umsetzung dieser Vorstellungen verpflichtet. Wir hoffen, dass dies für die Arbeiter der Beginn einer umfassenden, positiven Veränderung des Systems ist und dass das von Silver Star vorgegebene Beispiel für Pakistans Fussballbranche ein Modell verantwortlicher, global wettbewerbsfähiger Fertigung sein wird." Nike geht davon aus, Silver Star diesen Sommer den ersten Auftrag erteilen zu können, sodass die Produktion im Herbst beginnen kann. Die anfängliche und weitere Produktion bei Silver Star wird davon abhängen, ob das Unternehmen in der Lage ist, die Produkt- und Erfüllungsrichtlinien von Nike einzuhalten und seinem Engagement, die Rechte der Arbeiter zu unterstützen, dauerhaft nachzukommen. Die Entscheidung, mit Silver Star zusammenzuarbeiten fiel ca. sechs Monate, nachdem Nike im November 2006 verkündete, seinem Hauptvertragspartner für handgenähte Fussbälle keine Aufträge mehr zu erteilen. Diese Entscheidung war die Folge der fehlenden Bereitschaft des Unternehmens, bedeutende Verletzungen der Arbeitsrichtlinien zu korrigieren und eines grundsätzlichen Vertrauensbruches mit der Unternehmensführung. Zu den Verletzungen gehörte die verbreitete, unerlaubte Auslagerung der Nike-Produktion in Form von Heimarbeit in der Umgebung. Obwohl Heimarbeit in der in Sialkot ansässigen Fussballbranche üblich ist, verfolgt Nike seit Langem eine gegen diese Praktiken gerichtete Politik, da dort potenziell minderjährige Arbeiter eingesetzt werden und wegen der Unmöglichkeit, im Rahmen von Heimarbeit angemessene Arbeitsbedingungen sicherzustellen. Nach dieser Entscheidung setzte sich Nike mit einer Gruppe unterschiedlicher staatlicher, nicht-staatlicher und branchenspezifischer Interessensgruppen zusammen, um die Unterstützung der betroffenen Arbeiter sicherzustellen und um gemeinsam neue Ansätze für die Fussballproduktion zu erkunden, die zu besseren Arbeitsbedingungen und einem stärkeren Schutz der Rechte der Arbeiter führen würden. Das Unternehmen arbeitet dabei mit der ILO, der WFSGI (World Federation of the Sporting Goods Industry) und anderen Interessensgruppen, u.a. auch mit pakistanischen Regierungsstellen zusammen. Im Rahmen dieses Prozesses holte Nike im Februar Angebote für handgenähte Fussbälle von 20 Anbietern aus Pakistan ein. Das Unternehmen erhielt daraufhin 13 Angebote von in Sialkot ansässigen Herstellern und engte die Liste auf vier Finalisten ein. Die Finalisten wurden von Nike und unabhängigen pakistanischen Organisationen genauestens geprüft. Silver Star Group wurde nach diesem Verfahren und dem erfolgreichen Abschluss der normalen Auswertungsverfahren für neue Zulieferer zum neuen Vertragshersteller von Nike. Nikes Ausschreibung umriss neun Arbeitsplatzbedingungen, die zu erfüllen sind, u.a. stundenweise Bezahlung der Arbeiter, volle Sozialleistungen und Koalitionsfreiheit. Die gesamte Produktion muss in von Nike zugelassenen Anlagen erfolgen und die notwendige Technologie muss installierte werden, um die Produktion und das Lager von Nike elektronisch rückverfolgen zu können. Im Weiteren umriss die Ausschreibung von Nike auch die fünf Hauptziele des Unternehmens bei der Einwerbung neuer Hersteller in Pakistan: weiterer Verbleib in Pakistan, trotz des Endes der Auftragsvergabe an den früheren Vertragsfabrikanten, Aufbau eines besseren Produktionsprozesses, der den Arbeitern mehr Rechte gibt, die Gemeinde vor Ort unterstützt und die lokale Produktion fördert, grundlegende Veränderungen für die Arbeiter in der Bussballbranche, Entwicklung eines veränderten Geschäftsmodells bei der Fussballherstellung, das sich Nikes weltweiter Versorgungskette anschliesst, Ausbau des Markenangebot des Unternehmens, Förderung, Anregung und Vertiefung des Dialog über Versorgungskettenmodelle innerhalb der verschiedenen Interessensgruppen. Nike wird auch weiterhin an Branchenforen und anderen Diskussionen teilnehmen, um die lokale Fussballproduktionsmodelle in Pakistan zu verändern und eine nachhaltige Entwicklung zu erreichen. NIKE, Inc. hat seinen Firmensitz in der Nähe von Beaverton im US-Bundesstaat Oregon und ist beim Entwurf, bei Vermarktung und Vertrieb authentischer Sportschuhe, Kleidung, Ausrüstung und Zubehör für eine breite Palette von Sportarten und Fitnessaktivitäten weltweit führend. Zu den hundertprozentigen Tochtergesellschaften von Nike zählen Converse Inc., das Sportschuhe, Kleidung und Zubehör entwirft, vermarktet und vertreibt, NIKE Bauer Hockey Inc., ein führender Designer und Distributor von Hockey-Ausrüstung, Cole Haan, ein führender Designer und Vermarkter von Luxusschuhen, Handtaschen, Zubehör und Mänteln, Hurley International LLC, das Aktionssport- und Lifestyle-Schuhe für junge Leute und Kleidung und Zubehör entwirft und vermarktet sowie Exeter Brands Group LLC, die Sportschuhe und Kleidung für den wertschöpfenden Einzelhandelskanal entwerfen und vermarkten. Webseite: http://www.nikebiz.com ots Originaltext: Nike, Inc. Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch Pressekontakt: Nike World Headquarters, Alan Marks, Tel.: +1-503-671-2673 oder Nike EMEA (Europa, Nahost und Afrika), Massimo Giunco, Tel.: +31-(0)-35-626-6980, beide von NIKE, Inc.; Foto: http://www.newscom.com/cgi-bin/prnh/19990818/NIKELOGO, AP Archiv: http://photoarchive.ap.org, PRN Photo Desk, E-Mail: photodesk@prnewswire.com

Das könnte Sie auch interessieren: