DuraVest, Inc.

DuraVest, Inc. schliesst Listung auf Frankfurter Börse ab und plant Road Show

    Toronto (ots/PRNewswire) - DURAVEST, INC. (OTC Nachrichtentafel: DUVT), ("DuraVest" oder das "Unternehmen") freut sich, bekannt geben zu können, dass das Unternehmen die Listung seiner Aktien an der Frankfurter Börse abgeschlossen hat. Die Aktien von DuraVest wurden am 3. Dezember 2004 an der Frankfurter Börse unter dem Symbol DUV (ISIN: US2665851083) gelistet. Zusätzliche wird Listung von DuraVest Aktien auf XETRA (Electronic Trading System) am 9. Dezember 2004 fertig gestellt.

    DuraVest hat die in Frankfurt ansässige Wertpapier-Investmentbank Sendler AG Securities beauftragt, als Market Maker und Betreuer für die Aktien des Unternehmens an der Frankfurter Börse zu agieren. Seydler AG Securities, ein Partner der Deutsche Börse AG, ist einer der führenden Marktexperten in Europa, der Märkte für 197 US-Unternehmen macht. Seydler AG geniesst ein hohes Ansehen für seine erfolgreich abgewickelten Listungen von Biotech-Unternehmen. Diese führten zu signifikanten Liquiditätszuwächsen und Marktkapitalisierung, insbesondere die kürzlich durchgeführte Listung der australischen Biotech-Unternehmen Epitan Ltd. (XETRA: UR9) und pSivida (XETRA: PSI).

    Die Listung von DuraVest Aktien an der Frankfurter Börse und die Nominierung von Seydler AG Securities sind für DuraVest ein Sprungbrett auf den europäischen Markt. Die Listung ist eine grossartige Gelegenheit, in den schnell wachsenden und sehr aussichtsreichen Markt für beschichtete Stents und Östrogentherapie zu investieren, der zuvor nicht an der Frankfurter Börse präsent war. Die Listung ermöglicht Investoren auch, die Aktien von DuraVest mit erheblich geringeren Transaktionskosten an der Börse zu handeln.

    DuraVest wird in der ersten Hälfte des nächsten Jahres den Aufmerksamkeitsgrad der Investoren erhöhen und die Unternehmensstruktur stärken. Im Rahmen von Road Shows werden zwanzig Präsentationen in ganzEuropa abgehalten, die durch individuelle Meetings für institutionelle Anleger ergänzt und durch umfangreiche, institutionelle Forschung und Medienberichterstattung unterstützt werden. Daneben hat das Unternehmen vor, Beziehungen zu den Aufsichtsbehörden zu knüpfen und eine Zusammenarbeit mit Forschungspartnern und -lieferanten aufzubauen.

    HINTERGRUND:

    Im Jahre 2001 erwarb Cardio Management Systems zum Preis von CAN$ 2,5 Mio. 26 % an Estracure. Estracure nutzte diese Mittel, um klinische Studien an fünf Standorten in Kanada in Angriff zu nehmen, um die Stichhaltigkeit des Einsatzes von Östradiol mit Stents abzuschätzen, die Medikamente freigeben. Cardio hatte eine Option auf eine zusätzliche Beteiligungsfinanzierung unter der Bedingung, dass die Beurteilung der Humanversuche in Zusammenhang mit dem Estracure Projekt erfolgreich ist. Als Ergebnis des ermutigenden, aktuellen Erfolges hat sich Cardio entschieden, seine Beteiligung schon vor dem Abschluss der klinischen Humanversuche aufzustocken.

    Cardio wird um CAN$ 7,5 Mio. zusätzliche 25 % von Estracure erwerben, womit es zu etwa 51 % Eigentümer von Estracure wird. Die Finanzierung von Cardio wird voraussichtlich am oder vor dem 15. Dezember 2004 abgeschlossen sein.

    DuraVests Option, Cardio zu erwerben

    Entsprechend einem Aktienaustauschvertrag mit Vorbehaltsklausel vom 4. April 2002, wie abgeändert durch einen Abänderungsvertrag vom 29. März 2004 ("Abänderungsvertrag") zwischen DuraVest, Cardio und dem Aktionär von Cardio, darf DuraVest alle ausgegebenen Aktien von Cardio im Tausch gegen 10.000.000 Anteile von DuraVests Stammaktien erwerben. Der Austauschvertrag kann von Duravest nach seinen Intentionen realisiert werden. Nach dem Abschluss des Aktienaustauschvertrages würde Cardio eine 100%-Tochter von DuraVest werden.

    Duravest beabsichtigt, den Austauschvertrag auf Erfüllung von bestimmten Bedingungen hin abzuschliessen. Es wird geschätzt, dass der Abschluss am oder vor dem 31. Dezember 2004 stattfinden wird.

    Näheres über Estrcure Inc. - Wissenschaftliche Informationen

    Estracure Inc. wurde 2001 in Zusammenhang mit den am Montreal Heart Institute entwickelten Technologien gegründet. Estracure, das seinen Sitz in Montreal, Kanada, hat, ist ein biopharmazeutisches Unternehmen, das sich auf die Entwicklung von neuartigen, kardiovaskulären Therapieprodukten für die verbesserte Behandlung und Erzielung klinischer Ergebnisse von Patienten mit Herzerkrankungen spezialisiert hat.

    Estracure hat soeben die Rekrutierung von 300 Patienten für eine kanadische Doppelblind-, placebo-kontrollierte, randomisierte Phase II klinische Multicenterstudie abgeschlossen. Die Ziele dieser Studie waren es, die Wirkung von 17-Beta-Östradiol, einem natürlichen und endogenen Hormon, bei der Verhinderung von Restenose nach einer Angioplastie zu zeigen und sein Sicherheitsprofil zu erstellen. Die Analyse aller klinischen Daten wurde begonnen und die Endergebnisse werden im zweiten Quartal 2005 vorliegen. Der vorausgesehene, erfolgreiche Ausgang dieser Studie wird zwei signifikante Vorteile haben.

    Erstens würde dies zeigen, das 17-Beta-Östradiol mindestens ebenso wirksam ist, wie Sirolimus und Paclitaxel. Das sind antiproliferative Substanzen, die nur verhindern, dass glatte Muskelzellen wuchern und migrieren. Zusätzlich zu diesem Effekt wurde in Tierstudien gezeigt, dass 17-Beta-Östradiol die Proliferation und Migration von endothelialen Zellen stimuliert, die dafür verantwortlich sind, beschädigte Blutgefässe zu reparieren. Dieser zweifache Wirkungsmechanismus ist für 17-Beta-Östradiol einzigartig und Estracure wird in Kürze eine klinische Studie beginnen, bei der es die günstigen Eigenschaften von 17-Beta-Östradiol bei der Gewebeerneuerung demonstrieren will.

    Zweitens würde dies zeigen, dass 17-Beta-Östradiol, wegen seiner endogenen Natur, ein besseres Sicherheitsprofil haben wird, als jenes von derzeit verwendeten, antiproliferativen Medikamenten. Im Oktober 2003 hat die FDA eine Warnung bezüglich Überempfindlichkeitsreaktionen in Zusammenhang mit Sirolimus herausgegeben, das in manchen Fällen tödlich war. Diese Situation ist eine schwerwiegende Sorge für Gesundheitsexperten und Patienten.

    Sollten die erwarteten Ergebnisse durch die Analyse der Daten aus der ersten, klinischen Studie bestätigt werden, glaubt Duravest, dass Estracure einen signifikanten Wettbewerbsvorteil hinsichtlich der Effizienz und Sicherheit haben wird und dass dieses rasch für die Prävention von Restenose angenommen wird.

    Näheres über Restenose

    Als Ärzte damit begannen, Stents nach einer Angioplastie einzusetzen, um den neuerlichen Verschluss der Wände von koronaren Arterien zu verhindern, fanden sie heraus, dass in 30 bis 50 % der Fälle etwa 3 bis 6 Monate nach dem Eingriff eine Re-Okklusion auftrat. Die Restenose wird vor allem durch eine exzessive Vermehrung der Zellen (Hyperplasie) in Zusammenhang mit dem Einführen eines Stents in das Blutgefäss verursacht. Dann ist ein neuerlicher Eingriff nötig. Der Restenosemarkt wird auf 3 bis 5 Mrd. USD geschätzt.

    Um Restenose zu verhindern, wurden Stents mit verschiedenen Medikamenten beschichtet. Die erste Generation von mit Medikamenten versetzten Stents wurde mit solchen Substanzen beschichtet, die die exzessive Zellteilung reduzieren und sogar verhindern konnten, wodurch die Restenose erst gar nicht entstand. Das ist die logische Erklärung für die Verwendung von antiproliferativen Medikamenten für die Beschichtung von Stents.

    Östrogen ist gut bekannt für seine Eigenschaften zum Schutz des Herzens und dies erklärt, warum eine Gruppe von Wissenschaftlern vom Montreal Heart Institute beschlossen hat, die Wirkung eines natürlich vorkommenden Derivates, nämlich von 17-Beta-Östradiol, für die Verhinderung von Restenose in Zusammenhang mit Angioplastie zu evaluieren. Im Jahre 1999 zeigte Estracure in Studien an Schweinen die Wirkung von 17-Beta-Östradiol bei der Verhinderung von Restenose. Diese Studien zeigten auch, dass 17-Beta-Östradiol diese Prävention durch einen dualen Wirkmechanismus erzielte. Zusätzlich zur Verhinderung von exzessiver Zellteilung der glatten Muskeln, wie antiproliferative Medikamente, stimulierte es auch die Proliferation und Migration von endothelialen Zellen. Letztere Zellen sind wichtig, da diese in den Heilungsprozess von beschädigten Blutgefässen eingebunden sind und zur neuerlichen Endothelisierung von mit Stents versetzten Gefässen beitragen. Diese Charakteristika sind einzigartig für 17-Beta-Östradiol und machen aus diesem eine Klasse für sich.

    Vorausschauende Erklärungen

    In dieser Presseaussendung enthaltene Erklärungen, die nicht ihrer Natur nach historisch sind, sind beabsichtigt als und werden identifiziert als "vorausschauende Erklärungen" für die Zwecke des Safe Harbor Abschnitt 21E des Securities Exchange Act aus 1934 wie abgeändert. Vorausschauende Erklärungen sind an Worten zu erkennen wie "antizipieren", "erwarten", "beabsichtigen", "vorhersehen", "abzielen auf", "glauben", "die Absicht haben", "schätzt" inklusive, ohne Einschränkung, jene Worte, die sich auf die zukünftigen Geschäftsaussichten des Unternehmens beziehen, die bestimmten Risiken und Unsicherheiten unterliegen, die dazu führen könnten, dass sich die tatsächlichen Ergebnisse substantiell von jenen, die in den vorausschauenden Erklärungen angegeben wurden, unterscheiden. Die Leser werden eingeladen, für weitere Informationen die vom Unternehmen bei der U.S. Securities and Exchange Commission eingereichten Unterlagen, sowie eine Präsentation über die Risiken und Unsicherheiten, die das Geschäft des Unternehmens und die Betriebsergebnisse beeinflussen könnten, zu studieren.

    Website: http://www.duravestinc.com

ots Originaltext: DuraVest, Inc.
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.ch

Pressekontakt:
Ansprechpartner Presse: Patti Cooke, President von Duravest, Inc.,
+1-416-961-1409, oder Fax: +1-416-964-8779, oder wellington96@aol.com



Weitere Meldungen: DuraVest, Inc.

Das könnte Sie auch interessieren: