AARP

Neue, internationale Meinungsumfrage sieht in globaler Überalterung eine wirtschaftliche Priorität, aber G7 Nationen nicht vorbereitet

London und Washington, November 18 (ots/PRNewswire) - Nach einer neuen internationalen AARP Umfrage unter Opinion Leadern, die heute veröffentlicht wurde, sind sich die meisten Opinion Leader der führenden, industrialisierten Staaten im Klaren über den künftigen Einfluss, den die Überalterung auf ihre jeweiligen Volkswirtschaften haben wird. Sie glauben jedoch, dass ihre Länder nicht gut vorbereitet sind, um auf potentielle Konsequenzen zu reagieren, die sich daraus ergeben können. Dieses Gefühl herrschte vor allem in Italien, Deutschland und Japan vor. Die Studie, durchgeführt in Abstimmung mit der Wirthlin Group, befragte Opinion Leaders aus den Bereichen Wirtschaft, Regierung, Arbeit, Medien, Bildung und Nichtregierungsorganisationen. Die Befragten stammten aus den G7-Nationen Frankreich, Deutschland, Italien, GB, Japan, USA und Kanada. Die Studie wurde zur Vorbereitung auf die von AARP gesponserte Reinventing Retirement Konferenz durchgeführt, die von 17.-19. November in London stattfindet. "Die Erkenntnisse der Umfrage sind wichtig und kommen zum richtigen Zeitpunkt, da wir zusammenkommen, um die kritischen Themen, die mit einer alternden Belegschaft einhergehen, zu diskutieren", kommentierte Bill Novelli, CEO von AARP. Die Studie brachte auch zu Tage, dass diese Leader höhere Kosten für soziale Dienste, mögliche Arbeitskräfteverknappungen, höhere Kosten für Pensionen und Gesundheit für mögliche Konsequenzen eines grösseren Anteils an älterer Bevölkerung halten. Trotz der Wahrscheinlichkeit einer zukünftigen Arbeitskräfteverknappung sehen wenige ernsthafte Anstrengungen in Richtung Umgang mit älteren Arbeitskräften. Die Opinion Leaders erkannten wenige oder nur begrenzte Anstrengungen, ältere Arbeitnehmer auszubilden, im Arbeitsprozess zu halten, oder Barrieren zu weiterer Beschäftigung abzubauen. Und dies, obwohl sechs von zehn Opinion Leader glauben, dass ihre Länder irgendwann in Zukunft eine Arbeitskräfteknappheit erleben werden. Es herrschte ein starker Konsens unter den Befragten, dass die Ruhestandsbezüge durch eine Kombination aus öffentlichen Pensionen, Firmenpensionen, individuellen Ersparnissen und irgendeiner Form von weiterführender Beschäftigung gebildet werden müssen, also aus einer Art "vierbeinigem Sessel" für eine stabile, wirtschaftliche Sicherheit im Ruhestand. Alle Kategorien der Teilnehmer stimmten darin überein, dass die Verantwortung für die Schaffung eines Pensionseinkommens von den vier genannten Säulen getragen werden sollte. Diese Ergebnisse sind wichtig angesichts der von den meisten Befragten geteilten Meinung, dass ihr öffentliches Pensionssystem, sowie die betriebliche Pensionsvorsorge geändert werden müssen, um dem Einfluss der Überalterung in ihren Ländern gerecht zu werden. Viele Teilnehmer sind besorgt, dass die Pensionen in ihren Ländern nicht ausreichen werden, um einem durchschnittlichen Pensionisten ein komfortables Leben im Ruhestand zu ermöglichen. Generell gesehen wird die Notwendigkeit für Änderungen der öffentlichen Pensionssysteme in Europa und in Japan als dringlicher angesehen, als in Nordamerika. Befragte aus Italien, Frankreich und Deutschland berichten von einem grossen Bedarf an Veränderung im öffentlichen Sektor. Die Befragten sehen jedoch geringe politische Aussichten, diese Veränderungen zu erreichen. Leader in Japan und in Grossbritannien sind nur wenig optimistischer. Dagegen sind die meisten Leader optimistisch, was das Potential für merkliche Veränderungen bei der betrieblichen Pensionsvorsorge angeht. Hier waren alle Länder mit Ausnahme von Italien optimistisch. Im Zuge der Erhebungen wurde gefragt, ob die Auskunftspersonen den Eindruck hätten, ihr Land werde in der Lage sein, effektiv auf Herausforderungen und Möglichkeiten der globalen Überalterung zu reagieren. Sieben von zehn Opinion Leadern meinten, ihr Land könne mit der Herausforderung umgehen, aber weniger als einer von zehn war in dieser Hinsicht sehr optimistisch. Leader aus Deutschland, Kanada und den USA waren sehr optimistisch, während Italien dies am wenigsten war. Es sahen jedoch wenige, dass derzeit pro-aktive Schritte unternommen werden, um das Überalterungsproblem in Angriff zu nehmen. Die Opinion Leader glauben, dass sich ihre Länder "durchwursteln" werden, was im Gegensatz zu definitiven Schritten zur Bewältigung der Herausforderungen und zum Nutzen von Möglichkeiten steht. Näheres zu Wirthlin Worldwide Wirthlin Worldwide ist eines der weltweit führenden, strategischen Meinungsforschungs- und Beratungsunternehmen. Seine Kunden umfassen nahezu zwei Drittel der Fortune 100, sowie nationale Vereinigungen, Regierungsbehörden, Non-Profit Organisationen und politische Kandidaten. Die Zentrale des Unternehmens ist in Virginia. Wirthlin hat Büros in allen Teilen der USA, in Europa, Asien und Australien. Näheres zu AARP AARP ist eine, unabhängige Non-Profit Mitgliederorganisation, die es sich zum Ziel gesetzt hat, das Leben von Menschen mit 50+ schöner zu machen. Wir liefern Information und Ressourcen, engagieren uns als Fürsprecher in Bezug auf Gesetze, Behörden und Recht, unterstützen Mitglieder, ihren Gemeinden zu helfen und bieten eine breite Palette von einzigartigen Vorteilen, Spezialprodukten und Dienstleistungen für unsere Mitglieder an. Diese beinhalten AARP The Magazine, das alle zwei Monate herauskommt, AARP Bulletin, unsere monatliche Zeitung, AARP Segunda Juventud, unsere vierteljährlich erscheinende Zeitschrift in Spanisch, NRTA Live & Learn, unser vierteljährlich erscheinender Newsletter für 50+ Trainer und unsere Website http://www.aarp.org. Wir haben mit Personal besetzte Büros in allen 50 Staaten, dem District of Columbia, Puerto Rico, und den U.S. Virgin Islands. KONTAKT: Nancy Thompson, AARP 1-(202)-434-2560; oder Katie Bergius, Brown Lloyd James 1-(917)-595-9469 Website: http://www.aarp.org ots Originaltext: AARP Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.ch Pressekontakt: Nancy Thompson von AARP, +1-202-434-2560; oder Katie Bergius von Brown Lloyd James, +1-917-595-9469, für AARP

Das könnte Sie auch interessieren: