Wyeth Pharmaceuticals

Verwendung von ENBREL bei der Behandlung von Psoriasis-Arthritis führt zu erheblicher Senkung der Gesundheitskosten, Krankschreibungen und Pflegeeinsätze

Stockholm, Schweden (ots/PRNewswire) - Die Ergebnisse der 1.122 Patienten umfassenden klinischen Studie EDUCATE (Experience Diagnosing, Understanding Care, And Treatment with ENBREL(x)(Etanercept)) zeigten, dass die Behandlung mit ENBREL ausser der Verbesserung der Lebensqualität der an Psoriasis-Arthritis leidenden Patienten durch das Abklingen von Gelenk- und Hautsymptomen [1], [2] auch eine erhebliche Senkung der Gesundheitskosten, Krankschreibungen und Pflegeeinsätze zur Folge hat [1],[2]. Diese Ergebnisse wurden heute anlässlich der ersten Weltkonferenz für Psoriasis und Psoriasis-Arthritis vorgestellt. Bei der Untersuchung der Zahl der Arztbesuche bei Psoriasis-Arthritis-Patienten über einen Zeitraum von 24 Wochen nach der Aufnahme der Behandlung mit ENBREL zeigten sich erhebliche Senkungen der Gesundheitskosten [1], [2]. Insbesondere reduzierten sich die Arztbesuche der Patienten (ausschliesslich der Besuche bei Dermatologen) um 45%, die Inanspruchnahme von Notaufnahmen oder Notdiensten um 62% und Besuche bei unabhängigen Krankenpflegediensten und Arzthelfern um 79% [1], [2]. Dr. J. Mark Jackson, Associate Clinical Professor für Medizin und Dermatologie an der Universität von Louisville im US-Bundesstaat Kentucky und einer der Forscher der Studie, sagte: "Diese Ergebnisse sind wichtig, weil sie zeigen, dass die Behandlung mit ENBREL positive Auswirkungen auf die Inanspruchnahme des Gesundheitswesens durch Psoriasis-Arthritis-Patienten haben könnte". Dr. Stevo Knezevic, Chief Medical Officer bei Wyeth Europe, sagte: "Diese Ergebnisse liefern echte Einsichten für die Verantwortlichen für Kostenmanagement und Genehmigung der Behandlungsmethoden mit Biologics, aber auch für Patienten, die eine Behandlung mit Etanercept für ihre Psoriasis-Arthritis in Betracht ziehen. Die Daten unterstützen die These, dass die Verantwortlichen des Gesundheitswesens dafür sorgen müssen, dass ENBREL für alle betroffenen Patienten erhältlich wird und zwar nicht nur aufgrund seiner Wirksamkeit und Verträglichkeit, sondern auch aufgrund der positiven Auswirkungen, die es auf die Lebensqualität haben kann sowie der potenziellen Senkung sonstiger Gesundheitskosten und Pflegeeinsätze". Die Gesamtzahl der Krankschreibungen pro Monat reduzierte sich um mehr als 26% von 984 auf 722 [1], [3]. Die Zahl der Patienten, die während der Studie aufgrund ihrer Krankheit ihren Arbeitsumfang ändern mussten, reduzierte sich von 144 Patienten (13%) zu Beginn auf nur 31 Patienten (3,2%) in der 24.Woche. Dies entspricht einem Rückgang um mehr als 75% [4]. Die Zahl der Patienten, die angaben, bei der Bewältigung von Alltagsaufgaben auf bezahlte Hilfe angewiesen zu sein, sank von 237 (21%) auf 109 (10,9%). Dies entspricht einem Rückgang um mehr als 50% [1], [3]. Schliesslich sank auch die Zahl der Patienten, die darauf angewiesen waren, dass Familie oder Freunde Urlaub nahmen, um sie zu pflegen oder zu transportieren. Die Zahl sank von 91 Patienten (8%) auf 27 Patienten (2.7%), ein Rückgang um etwa 70% [1], [3]. Die multizentrische Open-Label-Studie über Psoriasis-Arthritis EDUCATE wurde an 121 Standorten in den USA durchgeführt [1]. 5,1 Millionen Menschen in Europa sind an Psoriasis erkrankt [4]. Bis zu 30% der Psoriasis-Patienten leiden auch an Psoriasis-Arthritis [5], die Schmerzen, Gelenkstarre und Gelenkschwellungen verursacht [6]. Es ist wichtig, dass Patienten so früh wie möglich diagnostiziert werden und mit einer angemessenen Behandlung beginnen, da so Schmerzen und Entzündungen reduziert und möglicherweise verhindert werden kann, dass Gelenke progressiv befallen und beschädigt werden [7]. Bei einigen Patienten kann eine unbehandelte Psoriasis-Arthritis zu Behinderungen und Verkrüppelung führen [7]. Anmerkung an die Redaktion: (x) ENBREL Wyeth Pharmaceuticals vermarktet ENBREL ausserhalb von Nordamerika. ENBREL wurde von Immunex entdeckt, das jetzt zu Amgen gehört (NASDAQ: AMGN). Immunex und Wyeth Pharmaceuticals entwickelten ENBREL gemeinsam. Beide Unternehmen werben in Nordamerika auch gemeinsam für das Produkt. In der Europäischen Union ist ENBREL nur dann alleine oder in Verbindung mit Methotrexat für die Behandlung aktiver rheumatischer Arthritis bei Erwachsenen genehmigt, wenn die Behandlung mit krankheitsverändernden antirheumatischen Arzneimitteln wie Methotrextat (wenn nicht durch Gegenanzeige ausgeschlossen) erfolglos war. Für die Behandlung schwerer aktiver und progressiver rheumatischer Arthritis bei Erwachsenen ist ENBREL auch dann angezeigt, wenn die Patienten vorher noch nicht mit Methotrexat behandelt wurden. Bei Patienten mit rheumatischer Arthritis bewirkt die Behandlung mit ENBREL allein oder in Verbindung mit Methotrexat eine Verlangsamung des Fortschreitens krankheitsbedingter struktureller Schäden, die durch Röntgen festgestellt werden können. ENBREL ist ausserdem für die Behandlung aktiver chronischer Arthritis mit polyartikulärem Verlauf bei Kindern im Alter zwischen 4 und 17 Jahren zugelassen, die auf die Behandlung mit Methotrexat nicht ansprechen oder sie nicht vertragen. ENBREL wurde für die Behandlung von Kindern unter 4 Jahren noch nicht getestet. ENBREL ist ausserdem für die Behandlung von aktiver und progressiver Psoriasis-Arthritis bei Erwachsenen zugelassen, wenn vorher verwendete krankheitsverändernde antirheumatische Arzneimittel erfolglos blieben sowie für die Behandlung von Erwachsenen mit schwerer aktiver ankylosierender Spondylitis, die auf konventionelle Behandlungsmethoden nicht ansprechen. Europäische Ärzte sind seit der Genehmigung von ENBREL vor sechs Jahren mit den Vorteilen und der langfristigen Verträglichkeit von ENBREL vertraut geworden. Über 400.000 Patienten mit verschiedenen Krankheitsbildern wurden weltweit mit ENBREL behandelt. ENBREL (Etanercept) wirkt durch die Bindung des Tumornekrosefaktors (TNF), eines dominanten, Entzündungen verursachenden Zytokins oder regulierenden Proteins, das eine wichtige Rolle sowohl bei der normalen Immunfunktion als auch bei der Kaskade von Reaktionen spielt, die den Entzündungsprozess der Psoriasis, der Psoriasis-Arthritis und der rheumatischen Arthritis verursachen. Die Bindung von ENBREL an den TNF setzt den gebundenen TNF biologisch ausser Kraft, was zu einer erheblichen Senkung der Entzündungen führen kann. Seit der Ersteinführung des Produkts wurden bei Patienten, die ENBREL verwenden, Fälle schwerer Infektionen bekannt, von denen manche tödlich endeten. Patienten sollten ihren Arzt darüber informieren, wenn sie unter Infektionen leiden oder zu Infektionen neigen. Patienten sollten nicht mit der Behandlung mit ENBREL beginnen, wenn sie gerade eine Infektion jeglicher Art haben oder gegen ENBREL oder einen seiner Bausteine allergisch sind. ENBREL sollte bei Patienten mit einer Neigung zu Infektionen vorsichtig verwendet werden. Es traten einige Fälle schwerer Erkrankungen des Nervensystems wie Multiple Sklerose oder Entzündungen der Augennerven auf [7]. Patienten sollten ihren Arzt informieren, wenn sie bereits früher an solchen Erkrankungen gelitten haben oder wenn solche Erkrankungen nach Aufnahme der Behandlung mit ENBREL auftreten [7]. Patienten sollten ihrem Arzt ebenfalls mitteilen, wenn sie aufgrund von Herzinsuffizienz behandelt wurden. Es wurden auch einige Fälle von schweren Blutkrankheiten bekannt, von denen einige tödlich verliefen. Patienten sollten sofort ihren Arzt aufsuchen, wenn sie Symptome wie anhaltendes Fieber, blaue Flecke, Blutungen oder Blässe bemerken. Es ist nicht geklärt, ob ENBREL diese Erkrankungen des Nervensystems und Blutkrankheiten hervorgerufen hat. Bei der Feststellung schwerer Blutkrankheiten bei einem Patienten muss die Behandlung mit ENBREL möglicherweise abgebrochen werden. Die häufigsten bei klinischen Tests auftretenden Nebenwirkungen bei RA-Patienten waren Reaktionen an der Injektionsstelle (ISR) (36%), Infektionen (35%) und Kopfschmerzen (17%). In seltenen Fällen traten Malignome auf. Die bei Psoriasis-Arthritis und ankylosierender Spondylitis auftretenden Nebenwirkungen ähnelten denen, die während der klinischen RA-Tests auftraten. WYETH Wyeth Pharmaceuticals ist eine Tochtergesellschaft von Wyeth und verfügt über führende Produkte in den Bereichen Frauengesundheit, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, zentrales Nervensystem, Entzündungen, Transplantationen, Hämophilie, Onkologie, Impfstoffe und Ernährungsprodukte. Wyeth ist eines der grössten forschenden Pharmazeutik- und Gesundheitsunternehmen der Welt. Das Unternehmen ist führend bei der Entdeckung, Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von Arzneimitteln, Impfstoffen, biotechnologischen Produkten und rezeptfreien Medikamenten, die die Lebensqualität der Menschen in aller Welt verbessern. Die Hauptbereiche des Unternehmens sind Wyeth Pharmaceuticals, Wyeth Consumer Healthcare und Fort Dodge Animal Health. 1. Data on File. A multicenter, open label study to observe the effect of entanercept on joint and skin disease on subjects with psoriatic arthritis (EDUCATE), Amgen. 2. Jackson JM et al Psoriatic Arthritis Patients Treated with Etanercept Had Reductions in Health Care Resource Utilization - Results from the Experience Diagnosing, understanding Care , and Treating with Etanercept (EDUCATE) Trial, Abstract P2781. Presented at the American Academy of Dermatology; March 3-7, 2006; New Orleans, LA, USA. 3. Sobell J et al, Psoriatic Arthritis Patients Treated with Etanercept Report Reductions in Caregiver Burden and Absenteeism - Results from the Experience Diagnosing, understanding Care , and Treating with Etanercept (EDUCATE) Trial. Abstract - 2782. Presented at the American Academy of Dermatology; March 3-7, 2006; New Orleans, LA, USA. 4. Christophers E. Psoriasis in epidemiology and clinical spectrum, Clin Exp Dermatol. 2001; 26:314-320. 5. Zachariae H, Zachariae R., Blomqvist K, et al. Quality of life and prevalence of arthritis reported by 5,795 members of the Nordic psoriasis associations. Acta Derm Venerol. 2002; 82: 108-113. 6. Krueger G, Koo J, Lebwohl M, et al. The impact of psoriasis on quality of life: results of a 1998 National Psoriasis Foundation patient-membership survey. Arch Dermatol. 2001; 137:280-284 7. Gladman D.D et al. Psoriatic Arthritis (PSA) - An Analysis of 220 Patients, Quarterly Journal of Medicine, new series 62, No. 238 pp. 127-141, February 1987 ots Originaltext: Wyeth Pharmaceuticals Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch Pressekontakt: Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Peter O'Brien, Wyeth Pharmaceuticals, Tel: +353-1-4694707, Mobil: +353(87)8114637, E-Mail: obrienp7@wyeth.com; Ketchum, Jes Lauritzen, Tel: +44(0)20-7611-3650, Mobil: +44(0)7962-44-55-25, E-Mail: jes.lauritzen@ketchum.com

Das könnte Sie auch interessieren: