medi Bayreuth

Sensationelle Zwischenergebnisse Osteoporose-Studie: Rückenorthese Spinomed® active verbessert Körperhaltung und erhöhte Lebensqualität durch Biofeedback

.    Bayreuth (ots) -

    - Querverweis: Bild wird über obs versandt und ist unter
        http://www.presseportal.de/galerie.htx?type=obs abrufbar -

    Bei Osteoporose-Patienten wird durch Behandlung mit der Rückenorthese Spinomed® active die Rumpfmuskulatur signifikant gekräftigt. Die Patienten haben dadurch weniger Schmerzen, die Körperhaltung wird verbessert und sie gewinnen insgesamt an Lebensqualität. Dies belegen erste Zwischenergebnisse einer Studie, die von Dr. Michael Pfeifer, Leiter der Klinischen Forschung am Bad Pyrmonter Institut für Klinische Osteologie Gustav Pommer, im März auf dem Osteologie-Kongress deutschsprachiger Länder in Basel vorgestellt wurden.

    Besonders Frauen ab dem 50. Lebensjahr sind mit dem Eintritt in die Wechseljahre gefährdet, an Osteoporose zu erkranken. Wirbelkörperfrakturen, Größenverlust und Kyphosebildung (Rundrücken) sind die Folge. Dadurch bedingt kommt es zu starken Schmerzen und eingeschränkter Beweglichkeit. Gerade diese Einschränkung wiederum führt zu weiterem Muskelabbau. Die innovative Rückenorthese Spinomed® active unterstützt nachhaltig den Wiederaufbau der Rumpfmuskulatur. Sie wurde von medi Bayreuth in Zusammenarbeit mit den Ärzten der Klinik "DER FÜRSTENHOF" in Bad Pyrmont unter der Leitung von Prof. Dr. Helmut W. Minne speziell zur Behandlung von Patientinnen mit chronischen Beschwerden nach Wirbelkörperfrakturen bei Osteoporose entwickelt.

    Muskelaufbau durch Biofeedback

    Die Sechs-Monats-Daten der auf ein Jahr angelegten Studie zur Wirkung von Spinomed® active liegen nun vor: Die Rückenorthese Spinomed® active bewirkt durch Biofeedback eine Art isometrisches Training. Biofeedback bedeutet wörtlich übersetzt "biologische Rückkopplung": Körperliche Funktionen, die der Mensch nicht oder nur schwer mit seinen Sinnesorganen wahrnehmen kann, werden durch elektrische oder mechanische Reize rückgemeldet und damit ins Bewusstsein gerufen. Spinomed® active nutzt Biofeedback-Mechanismen, um die Trägerin ständig an eine aufrechte Haltung zu erinnern. Diese Haltung wird dann aktiv eingenommen. Dadurch entsteht unbewusst ein Trainingseffekt mit stetem Wechsel von Muskelanspannung und Entspannung. In der Studie konnte nachgewiesen werden, dass Spinomed® active die gesamte Rumpfmuskulatur aktiviert und kräftigt: Insbesondere Rücken- und Bauchmuskelkraft nahmen bei den Studienteilnehmerinnen signifikant zu. Damit hilft Spinomed® active, den für Osteoporose typischen Teufelskreis aus Muskelabbau und weiterem Knochenabbau zu durchbrechen. Auch die anderen untersuchten Parameter zeigten deutliche Ergebnisse: Die Patientinnen berichteten von einem Rückgang der Schmerzen, ihre Körperhaltung wurde verbessert, wodurch es zu einer Größenzunahme und einer Abnahme der Kyphose kam. Die 48 Patientinnen der Spinomed® active-Studie hatten ein Durchschnittsalter von 68,5 Jahren und im Schnitt bereits 1,5 Wirbelkörperbrüche erlitten. Die endgültigen Ergebnisse dieser Studie werden voraussichtlich im Herbst 2005 vorliegen.

    Mehr Standsicherheit - weniger Frakturen

    Neben Bauch- und Rückenmuskulatur hat sich durch das Tragen der Rückenorthese Spinomed® active auch das Standgleichgewicht deutlich verbessert. Das Standgleichgewicht ist gerade bei Patienten mit Osteoporose und ihrem nach vorne geneigten Oberkörper deutlich beeinträchtigt und führt zu einem erhöhten Sturz- und Knochenbruchrisiko bei diesen Patienten. Dadurch erlaubt auch die Kombination dieser Faktoren - verbesserte Körperhaltung mit mehr Standsicherheit - den Rückschluss, dass auch das Sturzrisiko verringert wird. Stürze vermeiden heißt bei Osteoporose: weiteren Frakturen vorbeugen. Durch zunehmende Sicherheit im Alltag werden alltägliche Verrichtungen wieder möglich und die aktive Teilnahme am sozialen Leben wird gefördert.

    Die Rückenorthese Spinomed® active wird individuell an Körpermaße und Rückenkrümmung der Patientin angepasst. Sie ist einfach anzuziehen, wird unter der Kleidung getragen und ist damit völlig unsichtbar. Dadurch wird eine hohe Akzeptanz mit gleichzeitig hoher Wirksamkeit erreicht.

    Spinomed® active als Weiterentwicklung der innovativen     Osteoporose-Therapie

    Vor gut einem Jahr wurde die erste evidenz-basierte (randomisierte und prospektive) Studie zur Spinomed® vorgestellt - eine Rückenorthese mit Gurtsystem, die über der Kleidung getragen wird. Die Spinomed® active stellt die Weiterentwicklung dieses Systems dar: Das Gurtsystem wurde bei der Spinomed® active in die textilen Zugelemente eines Orthesenträgers integriert, der wie ein Body diskret unter der Kleidung getragen wird. Die Zwischenergebnisse der aktuellen Studie bestätigen, dass es gelungen ist, das Biofeedback-Prinzip der Spinomed® erfolgreich auch auf die Spinomed® active zu übertragen. In allen untersuchten Parametern wurden nach sechs Monaten Ergebnisse erreicht, die mit denen der Spinomed® vergleichbar sind. Die Spinomed® active stellt demzufolge für die Therapie der Osteoporose eine Ergänzung und zugleich eine Weiterentwicklung der bewährten Spinomed® dar.

    In der Diskussion betont das Wissenschaftler-Team aus Bad Pyrmont den hohen Tragekomfort der Orthese und sieht darin einen Vorteil für die Langzeitversorgung von Patientinnen mit chronischen Beschwerden bei osteoporose-bedingten Wirbelkörperfrakturen.

    Informationen zu orthetischen Versorgungen und Osteoporose sind unter www.medi.de abrufbar.


ots Originaltext: medi Bayreuth
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.ch

Pressekontakt:

medi Bayreuth, Medicusstr. 1, 95448 Bayreuth
Ihre Ansprechpartnerin: Kathrin Glaser-Bunz
Tel.: 0921/912-516, Fax: 0921/912-370
eMail: K.Glaser-Bunz@medi.de



Weitere Meldungen: medi Bayreuth

Das könnte Sie auch interessieren: