Clinical House GmbH

Synthes erzielt Klärung des Fusionskontrollverfahrens in Deutschland

    Bochum (ots) - Synthes erzielt Klärung des
Fusionskontrollverfahrens in Deutschland. Nach einer Intervention des
deutschen Bundeskartellamts entsteht nun aus der ehemaligen deutschen
Tochtergesellschaft der Mathys Medizinaltechnik AG einer der grössten
unabhängigen deutschen Medizinprodukte-Händler im Bereich der
chirurgischen Implantate. Geschäftsführer Dirk-Rolf Gieselmann:
"Künstliche Bandscheiben und innovative Knochenbruchimplantate für
Osteoporose-Patienten werden zu einem Wachstumssprung führen".
    
    Im Zukunftsmarkt Wirbelsäulen- und Unfallchirurgie entsteht mit
Clinical House nun einer der grössten Medizinprodukte-Händler
Deutschlands. Demographische Aspekte begünstigen das Wachstum des
neuen Unternehmens speziell durch die starke Zunahme der
osteoporotischen Frakturen und degenerativen
Wirbelsäulen-Erkrankungen.
    
    Seit mehr als 45 Jahren sind Produkte und Technologien der Marke
Synthes die Innovationsführer auf dem Markt der Unfall- und
Wirbelsäulenchirurgie. Hergestellt wurden diese Produkte
ursprünglich von drei Lizenznehmern, die auf unterschiedlichen
Kontinenten aktiv waren. Die ehemalige Mathys Osteosynthese GmbH in
Bochum war zuständig für den Vertrieb der Synthes-Produkte in Nord-,
West-, und Ostdeutschland. Mit dem Vorhaben, aus den Lizenznehmern
ein Gesamtunternehmen zu bilden, geriet Mathys Osteosynthese im
Frühjahr 2004 in ein Fusionskontrollverfahren des Bundeskartellamts.
Um den weltweit wirksamen Zusammenschluss nicht zu blockieren,
entschieden sich die Beteiligten, einem Management-Buyout mit Hilfe
der amerikanischen Investment Gruppe Auriga Partners Inc.
zuzustimmen, der die in Clinical House GmbH umfirmierte Mathys
Osteosynthese GmbH nun zu einem der grössten unabhängigen deutschen
Medizinprodukte-Anbieter macht.
    
    Das 100 Mitarbeiter zählende Unternehmen wird der exklusive
Vertriebspartner für Synthes-Produkte auf dem deutschen Markt
bleiben, gleichzeitig als unabhängiges Unternehmen auch weitere
Innovationen und Dienstleistungen im Bereich der hoch
beratungsintensiven Implantatsysteme anbieten.
    
    Dirk-Rolf Gieselmann, Geschäftsführender Gesellschafter der
Clinical House GmbH: "Der Erhalt und die Wiederherstellung der
physiologischen Funktion der Wirbelsäule durch ein dynamisches
Implantat ist das Ziel unserer neuartigen Bandscheibenprothese
ProDisc. Durch den Einsatz dieses neuartigen Bandscheibenimplantates
planen wir einen Umsatzsprung von 50 Millionen Euro auf 75 Millionen
Euro in den kommenden drei Jahren."
    
    Ähnlich wie Knie- oder Hüftgelenksprothesen werden
Bandscheibenimplantationen immer mehr zur Standardtherapie für
Patienten mit starken Rückenschmerzen. Auch für Osteoporosepatienten,
die häufiger unter Knochenbrüchen leiden, bietet das Unternehmen mit
den winkelstabilen LCP-Platten bessere Heilungsprognose im Bereich
der Frakturbehandlung.
    
ots Originaltext: Clinical House GmbH
Im Internet recherchierbar: www.presseportal.ch

Kontakt:
Dirk-Rolf Gieselmann
Geschäftsführender Gesellschafter
Clinical House GmbH
Bochum
Pressestelle:
Martina Lauf
Tel.      +49/234/9010-187
E-Mail: Martina.Lauf@clinical-house.de



Weitere Meldungen: Clinical House GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: