Augenzentrum Klinik Pallas AG

Kisha - Durchblick und Klarsicht dank Laseroperation

Eines der grössten Gesangstalente der Schweiz, Kisha, leidet seit Geburt unter einem Sehfehler. Dank einem Eingriff mit dem Femtosekunden-Laser in der Klinik Pallas Olten(1), wird die 26 jährige ohne Sehhilfe wieder gut sehen können. Ein besonderer "Augenblick" im Leben der Sängerin.

    Olten (ots) - "Öffentlich hat man mich noch nie mit einer Brille gesehen", gesteht Kisha, die mit ihrer neuen CD "Stoffwächsu" ihre Fans begeistert. "An Konzerten und anderen Auftritten trage ich immer Linsen. Kishas Sehfehler wurde für sie zu einem ernstzunehmenden Problem. "Ich suchte nach einem Weg, ohne Sehhilfe leben zu können". Nach einem ersten Kontakt mit den Fachärzten der Klinik Pallas in Olten entschied man sich für eine Operation(2) mit dem Femtosekunden-Laser(3).

    Die Klinik setzt nach eingehender Prüfung als eine der ersten in der Schweiz und als eine der wenigen Kliniken in Europa auf diese zukunftsweisende Technologie. "Läb dini Tröim" , heisst der aktuelle Single-Hit von Kisha. Der Traum vom Sehen ohne Brille oder Linsen kann von der smarten Flamatterin in Kürze gelebt werden.

    Die Klinik Pallas ist ein Kompetenzzentrum mit mehreren Augenärzten aller Fachrichtungen. Mittlerweile arbeiten 12 Augenspezialisten und ein Team von erfahrenen Sehberatern unter einem Dach zusammen, die sich auf verschiedenen Fachgebieten der Augenheilkunde spezialisiert haben. Somit können sämtliche Augenerkrankungen und Fehlsichtigkeiten in der Klinik Pallas behandelt oder operiert werden. Jährlich werden rund 4'000 Eingriffe am Auge durchgeführt.

    Die Operation mit Kisha findet am Freitag, den 11. März um 13.00 Uhr in der Klinik Pallas Olten, Louis Giroud-Strasse 20 statt. Der Eingriff dauert ca. 45 Minuten. Kisha steht vor und unmittelbar nach der Operation für Interviews zur Verfügung.

    Medizinische Weltneuheit in Europa: Femtosekunden-Laser - Mit mehr Sicherheit ohne Brille sehen

    Die neue Methode bringt Vorteile:

    Welche Vorteile bringt die neue Methode den Patienten? "Die neue Laser-Technik gilt als zukunftsweisend in der Refraktiven Chirurgie", bestätigen Dr. med. Bojan Pajic und Hermann Anhalm (Applikationstechnik) von der Klinik Pallas. "Mit dem Einsatz erreichen wir eine höhere Präzision während des Eingriffes und verringern das Risiko von Komplikationen."

    Wie unterscheidet sich die Femtosekunden-Laser Methode genau von der herkömmlichen Augenlaser Operation? Bisher wurde die Hornhaut zu Beginn der Operation mit einer automatisch gesteuerten mechanischen Klinge geschnitten. Dabei wurde eine dünne Hornhautlamelle erzeugt und wie ein "Buchdeckel" zurückgeklappt. Dies ist der heikelste und schwierigste Teil der Operation. Der Femtosekunden-Laser macht diese Klinge überflüssig. Das Schneiden der Hornhaut wird mit einem computergesteuerten Laser durchgeführt und erhöht damit die Exaktheit und Sicherheit. Zudem erlaubt die Präzision dieses computergesteuerten Schnittes eine Operation auch bei hohen Fehlsichtigkeiten und eröffnet neue Möglichkeiten in der Hornhautchirurgie (Keratokonus, Hornhauttransplantationen). Dies war bis anhin nicht möglich.

ots Originaltext: Klinik Pallas Vision Care
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Klinik Pallas Vision Care
Bernadette Studer
Louis Giroud-Strasse 20
4600 Olten
Tel.:        +41/62/286'62'32
E-mail:    bstuder@pallas-gruppe.ch
Internet: www.vision-care.ch



Weitere Meldungen: Augenzentrum Klinik Pallas AG

Das könnte Sie auch interessieren: