The World Federation for Mental Health

Die "World Federation for Mental Health" (Weltverband für psychische Gesundheit) tut sich mit Eli Lilly and Company zusammen, um das Bewusstsein für einen ganzheitlichen Wellness-Ansatz bei der Versorgung psychisch Kranker zu stärken

Stockholm, Schweden (ots/PRNewswire) - - "Tag der psychischen Gesundheit" weist auf Bedarf psychisch Kranker zur Versorgung sowohl ihrer psychischen als auch physischen Gesundheitsprobleme hin Der Weltverband für psychische Gesundheit (WFMH) hat sich heute auf einer Veranstaltung in Stockholm mit Eli Lilly and Company zusammengetan, um auf die zur Verfügung stehenden Programme und Ressourcen hinzuweisen, die Menschen, bei denen eine psychische Krankheit diagnostiziert wurde, helfen sollen, ihre psychische und physische Gesundheit zu verbessern und ihren persönlichen Lebensstil zu verbessern. Die Veranstaltung unterstützt das jährliche Thema des "Tags der psychischen Gesundheit"(10.Oktober) - die Beziehung zwischen physischer und psychischer Gesundheit - und macht deutlich, wie Menschen, die mit einer psychischen Erkrankung leben, von einem integrierten Behandlungsansatz profitieren können, der sowohl die psychischen als auch physischen Gesundheitsprobleme berücksichtigt. Bei Menschen mit schweren psychischen Störungen ist eine erhöhte Prävalenz bestimmter physischer Störungen wahrscheinlich, wie z.B. Herzkrankheiten, Hypertonie, Fettleibigkeit und Diabetes. Tragischerweise verliert diese Bevölkerungsgruppe zwischen 8 und 20 Jahren Lebenserwartung im Vergleich zur allgemeinen Bevölkerungsgruppe. Das diesjährige Thema des "Tags der psychischen Gesundheit" will das Bedürfnis fördern, bei der Versorgung von psychisch Kranken die Psyche und den Körper zu integrieren, um die Chancen der Kranken, den Status eines ganzheitlichen Wohlbefindens zu erreichen, zu verbessern. Zur Unterstützung dieses Ansatzes sponsort Lilly weltweit Wellness-Programme, um den Menschen mit psychischen Krankheiten und den behandelnden Ärzten entsprechende Ressourcen zur Verfügung zu stellen. Die Wellness-Programme erweitern das Konzept der Standardversorgung für psychisch Kranke, wobei sie anerkennen, dass einige Menschen mit einer psychischen Krankheit Hilfe brauchen, um mit Angelegenheiten wie schlechte Ernährung, fehlende körperliche Bewegung, pharmakologische Auswirkungen und die zeitgerechte Versorgung physischer Gesundheitsprobleme zu bewerkstelligen. "Die psychische und physische Gesundheit sind stark voneinander abhängig, und Menschen mit schweren psychischen Störungen brauchen Unterstützungsprogramme, die Ernährungsberatung, körperliche Bewegungsübungen und Verhaltenstherapien umfassen, um die Therapien, die auf die Krankheit fixiert sind, zu komplementieren," sagte Preston Garrison, Generalsekretär und CEO, WFMH. "Wir empfehlen Programme und Ressourcen, die helfen, einen integrierten und holistischen Ansatz zu fördern, um sowohl physische als auch psychische Gesundheitsaspekte des persönlichen Wohlbefindens zu berücksichtigen". Eine Vielzahl von schlechten Angewohnheiten, die die Gesundheit beeinträchtigen, wie z.B. Rauchen, schlechte Ernährung, fehlende körperliche Bewegung, sowie Alkohol- oder Drogenmissbrauch, sind oft mit schweren psychischen Krankheiten verbunden. Ausserdem sind psychisch Kranke oft seltener in ärztlicher Behandlung oder erhalten eine unter dem Standard liegende Versorgung für ihre körperlichen Krankheiten. Eine jüngste Umfrage, durchgeführt von der "Global Alliance of Mental Illness Advocacy Networks" (GAMIAN), fand heraus, dass 92 Prozent der Fürsprecher von psychisch Kranken sich einig darüber sind, dass die physischen Gesundheitsbedürfnisse psychisch Kranker oft vergessen werden. Allerdings zeigen Studien, dass Menschen mit schweren psychischen Störungen mit entsprechender Unterstützung einen gesünderen Lebensstil annehmen können. Die von Lilly gesponsorten Wellness-Programme, wie z.B. die "Well-Being Support Programme" in Grossbritannien, "Solutions for Wellness" in Irland und "Health 4U" in den Niederlanden sind in steigendem Ausmass wirksam bei Stressreduzierung, Gewichtsabnahme, Fitness und Selbstbewusstsein und verbessern die allgemeine physische Gesundheit und Lebensqualität bei Menschen mit schweren und anhaltenden psychischen Störungen. Diese Arten der Lebensstil-Programme haben auch einen positiven Effekt auf die Sucht-und Raucherentwöhnung und die Entwicklung von gesünderem Ess-und Sportverhalten gezeigt. Weitere Ergebnisse der GAMIAN-Umfrage haben gezeigt, dass 95 Prozent der Fürsprecher psychisch Kranker glauben, dass Programme für einen gesünderen Lebensstil psychisch Kranken helfen kann, Selbstbewusstsein aufzubauen und sich in ihre soziale Umgebung einzugliedern. "Lilly ist stolz darauf, weltweit Wellness-Programme zu untersützen, die Ärzten und psychisch Kranken Ressourcen und Mittel zur Verfügung stellen, die einen ganzheitlichen Wellness-Ansatz fördern und sowohl die psychischen als auch physischen Bedürfnisse dieser Bevölkerungsgruppe berücksichtigen," sagte Chris Bushe, MBBS, Mediziner in der Klinischen Forschung bei Lilly. "Gegenwärtig sind Programme auf den wichtigsten Märkten Europas, Asiens, Nordamerikas und Südamerikas erhältlich, und weitere sind in der Entwicklung". "Um den Sinn einer Person für ihr Wohlbefinden zu verbessern, gibt es zahlreiche Aspekte im physischen Lebensstil dieser Person, die verändert, verbessert und bewältigt werden können," sagte Garrison. "Ärzte sollten ihre Patienten als Teil der psychischen Versorgung fortlaufend auf physische Gesundheitsprobleme screenen. Ein integrierter gesundheitlicher Versorgungsansatz ist ein entscheidender Schritt vorwärts in Richtung Verbesserung der Gesamtversorgung für psychisch Kranke". "Tag der psychischen Gesundheit" Der "Tag der psychischen Gesundheit" hat 1992 als jährliche Aktivität der WFMH begonnen. Die ursprünglichen Ziele dieses Tages waren Förderung der Anwaltschaft psychisch Kranker und Aufklärung der Öffentlichkeit über relevante Angelegenheiten. Im Jahre 1994 begann die WFMH ein spezifisches Thema für den Tag zu vergeben, und er wurde zu einer wertvollen Gelegenheit für interessierte Regierungsabteilungen, Organisationen und engagierter Einzelpersonen, Programme auszurichten, die sich auf Aspekte der psychischen Gesundheitsversorgung richteten. Das Thema des "Tags der psychischen Gesundheit" 2004, "Das Verhältnis zwischen physischer und launchpsychischer Gesundheit", soll das Konzept, dass "die Psyche und der Körper untrennbar sind; Gesundheit ist ein ganzheitlicher Status des Wohlbefindens; und es gibt keine Gesundheit ohne psychische Gesundheit", bekräftigen. Jedes Jahr finden eine umfangreiche Zahl von lokalen und nationalen Veranstaltungen in vielen Ländern statt, um den "Tag der psychischen Gesundheit" zu zelebrieren. In Vorbereitung auf den Start des "Tags der psychischen Gesundheit" am 10.Oktober hat die WFMH Kampagnen-Planungs- und -Ressourcenpakete an 4.000 Organisationen in 190 Ländern verteilt. Weltverband für psychische Gesundheit WFMH (http://www.wfmh.org) ist eine internationale Mitgliederorganisation , die im Jahre 1948 gegründet wurde, um die Prävention von psychischen und emotionalen Störungen, die geeignete Behandlung und Versorgung von denjenigen Menschen mit diesen Störungen und die Unterstützung der psychischen Gesundheit zu verbessern. Der Verband, durch seine Mitglieder und Kontakte in mehr als 100 Ländern auf sechs Kontinenten anwesend, hat durch seine Rolle als einzige weltweite Basis-Anwaltschaft und Organisation für öffentliche Aufklärung im Bereich der psychischen Gesundheit auf internationale Krisen im Bereich der psychischen Gesundheit reagiert. Seine individuellen und verschiedenen Organisationen angehörenden Mitglieder umfassen Angehörige von Gesundheitsberufen aller Disziplinen, in ärztlicher Versorgung befindliche psychisch Kranke, Familienmitglieder und zuständige Bürger. Diese umfassende und vielfältige Mitgliederschaft hilft, Kollaborationen unter Regierungs- und Nichtregierungs-Organisationen zur Förderung der Ursache von Serviceleistungen im Bereich der psychischen Gesundheit, Forschung und politische Befürwortung weltweit zu vereinfachen. Website: http://www.wfmh.org ots Originaltext: The World Federation for Mental Health Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.ch Pressekontakt: Dr. Elena Berger, +1-410-938-3180, oder Kerry Dixon, +1-212-537-8261, beide beim "Weltverband für psychische Gesundheit"

Das könnte Sie auch interessieren: