Cordis Corporation

Ältere Patienten mit koronarer Arterienkrankheit profitieren von Arzneimittel-abgebenden Stents

New Orleans, November 10 (ots/PRNewswire) - - Ergebnisse mit dem Cypher(R)-Stent zeigen ermutigende Daten über die Sicherheit und Wirksamkeit bei einer Population der über Achtzigjährigen Gemäss eines heute auf der wissenschaftlichen Tagung 2004 der American Heart Association präsentierten Berichts sollten ältere Patienten, die mit dem CYPHER (R) Sirolimus-abgebenden Koronarstent behandelt werden, bei wiederholten Koronareingriffen dieselben Vorteile erwarten, wie sie bei jüngeren Patienten beobachtet werden. Die Daten wurden dem e-CYPHER(SM) Register entnommen, welches konzipiert wurde, um die Sicherheit und den klinischen Nutzen des CYPHER(R)-Stents bei der Behandlung der koronaren Arterienkrankheit bei schwer zu behandelnden Patientengruppen besser zu verstehen. Die Gruppe der über Achtzigjährigen, bestehend aus 505 Patienten im Alter von 80 oder mehr Jahren, wies eine niedrige Revaskularisationsrate der Zielläsion (TLR) auf, welche ähnlich war derjenigen der Patientengruppe mit Patienten unter 80 Jahren (0,8 Prozent vs. 1,3 Prozent). Als Ergebnis war ein anderer wichtiger Endpunkt der Analyse, unerwünschte Herzereignisse (Major Adverse Cardiac Events (MACE)), welche Herzanfälle, TLR und Tod beinhalten, in der Population der älteren Patienten auch niedrig (6,3%). Wichtig ist auch, dass die Rate der späten Stent-Thrombosen bei den älteren Patienten nicht signifikant höher war (0,2% vs 0,14%). "Wir sind über die Gesamtergebnisse der Studie, welche weiteren klinischen Rückhalt für den Cypher(R)-Stent bei verschiedenen, zahlreichen Patientengruppen liefern, sehr ermutigt", sagte Dr. Dennis Donohoe, Vizepräsident von Clinical and Regulatory Affairs bei Cordis Corporation. Unter der Gruppe der Älteren, die in der Studie mit dem Cypher(R)-Stent behandelt wurden, waren 39,5 Prozent weiblich, 44,8 Prozent hatten eine instabile Angina pectoris (Schmerzen im Brustkorb), 15,5 Prozent wiesen restenotische Läsionen auf, und 35,6 Prozent litten an einer Dreigefässerkrankung. Die Analyse basierte auf Daten eines sechsmonatigen Nachuntersuchungszeitraums aus dem internationalen e-CYPHER(SM)-Register, das die Anwendung von CYPHER (R)- Stents in mehr als 15.000 Patienten weltweit nachverfolgt. Das e-Cypher(SM)-Register beinhaltet gegenwärtig Daten aus der Zeit vor, während und nach dem Eingriff bei 15.000 Patienten, die in 281 Zentren behandelt worden waren. Über den CYPHER(R)-Stent Der CYPHER(R)-Stent, entwickelt und hergestellt von der Cordis Corporation, ist zurzeit in mehr als 80 Ländern erhältlich und wurde von Ärzten zur Behandlung von mehr als 900.000 Patienten weltweit eingesetzt. Mit mehr als 40 durchgeführten oder in Durchführung befindlichen klinischen Studien weltweit bleibt der CYPHER-Stent heute der am meisten untersuchte, Arzneimittel-abgebende Stent mit den meisten klinischen Daten zum Beweis der langfristigen Sicherheit und Wirksamkeit seines Arzneimittels und Polymers. In klinischen Studien hat der CYPHER-Stent gezeigt, dass er eine Reblockade in den Arterien um mehr als 90 Prozent gegenüber den konventionellen blossen Metall-Stents vermindert. Über die Cordis Corporation Seit mehr als 40 Jahren hat die Cordis Corporation, ein Johnson & Johnson Unternehmen, Pionierarbeit auf dem Gebiet der weniger invasiven Therapien zur Behandlung von vaskulären Krankheiten geleistet. Technologische Innovation und ein tiefes Verständnis für den medizinischen Markt und die Bedürfnisse der Patienten haben Cordis zum weltweit führenden Entwickler und Hersteller von bahnbrechenden Produkten für die interventionelle Medizin, minimal-invasive, bildgebende Verfahren auf Basis von Computern und die Elektrophysiologie gemacht. Heute teilen mehr als 7.000 Cordis-Mitarbeiter weltweit das starke Komittment, die bahnbrechende Arbeit des Unternehmens beim Kampf gegen vaskuläre Krankheiten fortzusetzen. - Die Cordis Corporation hat mit Wyeth eine exklusive, weltweite Lizenzvereinbarung abgeschlossen über die lokale Zuführung von Sirolimus in bestimmte Anwendungsbereiche, einschliesslich Zuführung via vaskulärem Stenting. Sirolimus, das aktive, freigegebene Arzneimittel des Stents, wird von Wyeth Pharmaceuticals, einem Geschäftsbereich von Wyeth, unter dem Namen Rapamune(R) verkauft. Rapamune ist ein Warenzeichen von Wyeth Pharmaceuticals. /Website: http://www.cordis.com / ots Originaltext: Cordis Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.ch Pressekontakt: Terri Mueller, Cordis Corporation, +1-786-313-8687, oder Handy +1-305-903-9980; oder Todd Ringler, Edelman, +1-212-704-4572, oder Handy +1-617-872-1235 für die Cordis Corporation

Das könnte Sie auch interessieren: