Eurofighter GmbH

Österreichischer Luftwaffenchef und türkische Luftwaffenpiloten flogen Eurofighter

    Hallbergmoos (ots) - Generalmajor Erich Wolf, Kommandant der österreichischen Luftstreitkräfte, flog anläßlich eines Besuchs bei der Royal Air Force am Mittwoch bei BAE Systems in Warton den Eurofighter. Nach der Landung kommentierte Generalmajor Wolf: "Der Eurofighter ist unglaublich gut. Ich bin schon viele Maschinen geflogen - die F-16, die F-18, die Mirage 2000 und die MiG 29, aber keines der Systeme kommt auch nur im Entferntesten an den Eurofighter heran."

    Österreich wird ab Mai 2007 18 Eurofighter erhalten. Bereits im Januar 2004 war mit Oberstleutnant Six ein Pilot der österreichischen Luftwaffe Eurofighter geflogen und hatte ebenfalls seine große Zufriedenheit mit dem System ausgedrückt.

    Auf Einladung der italienischen Luftwaffe hatten am Dienstag zwei Piloten der türkischen Luftwaffe die Gelegenheit, in Grosseto bei Florenz den Eurofighter zu fliegen. Der Flug der drei Eurofighter der gastgebenden 4. Staffel dauerte 45 Minuten und vermittelte den türkischen Piloten einen ausgezeichneten Überblick über die exzellenten Leistungen des Flugzeugs, seine hohe Agilität und Schubkraft sowie sein enormes Beschleunigungsvermögen und Leistungen im Luftkampf.

    Aloysius Rauen, CEO der Eurofighter GmbH, betonte: "Diese beiden Flüge innerhalb einer Woche waren für das Programm von hoher Bedeutung und unterstreichen die führende Position des Eurofighters im internationalen Wettbewerb. Eurofighter kann im Vergleich zu anderen Kampfflugzeugen der vierten Generation den höchsten Auftragsbestand vorweisen. Mit 638 Maschinen unter Vertrag und der nun begonnenen Lieferung von einsitzigen Flugzeugen des Bauloses 2 hat das Programm einen wichtigen Schritt nach vorne gemacht."

    Maschinen des so genannten Batch 2 sind für den Flugbetrieb mit dem elektronischen Selbstschutzsystem DASS (Defensive Aids Sub-System) und dem Datenlink MIDS (Multiple Information Distribution System) zugelassen. Auch die Luftbetankung und das Mitführen von bis zu drei externen Zusatztanks sind nun ebenso zugelassen wie der gleichzeitige Verschuß von AMRAAM-Luft-Luft-Lenkflugkörpern.

    Mit der gleichzeitigen Einführung des Sprachsteuerungssystems DVI (Direct Voice Input) wird die Arbeitsbelastung des Piloten weiter reduziert, denn er kann nun "mit dem Flugzeug sprechen".

    Bildmaterial

    Bildmaterial zu den Flügen von Generalmajor Wolf und der türkischen Luftwaffenpiloten finden Sie auf der Eurofighter Homepage.

    www.eurofighter.com/medialibrary


ots Originaltext: Eurofighter GmbH
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.ch

Pressekontakt:


Wolfdietrich Hoeveler
Vice-President Communications
Eurofighter GmbH,Hallbergmoos
Telephone +49 (0)811 80-1555
Mobile      +49 (0)170 855 04
74 Fax      +49 (0)811 80-1557
E-mail wolfdietrich.hoeveler@eurofighter.com



Weitere Meldungen: Eurofighter GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: