Eurofighter GmbH

Verteidigungsminister unterstützen Eurofighter bei Defendory International Airshow in Griechenland

Hallbergmoos (ots) - - Querverweis: Bilder sind unter http://www.presseportal.de/galerie.htx?type=obs abrufbar - Eine stark besetzte Regierungs- und Wirtschaftsdelegation aller vier Eurofighter-Länder besucht diese Woche die Defendory Airshow in Athen. Die Verteidigungseinkäufer aus Deutschland, Italien, Spanien und dem Vereinigten Königreich werden von Führungskräften der Eurofighter-Partnerunternehmen begleitet. Der Zweck der Reise der Delegation besteht darin, das starke Engagement der Länder beim Eurofighter Typhoon Projekt zu zeigen. Die Delegation will ausserdem einige Exportmöglichkeiten voranbringen. Österreich hat sich für den Eurofighter Typhoon entschieden und das Luftfahrzeug ist auf der endgültigen Vorauswahlliste in Singapur. Zudem wurde der Eurofighter Typhoon von der damaligen griechischen Regierung 1999 ausgewählt, um die Anforderungen an das künftige Kampfflugzeug der griechischen Luftwaffe zu erfüllen. Die Eurofighter Typhoon Delegation demonstriert ihr Engagement für die griechische Beteiligung an dem Projekt sowie für die damit im Zusammenhang stehenden Wirtschaftsaktivitäten in Griechenland. Der Eurofighter Typhoon wird zusammen mit den Luftwaffen der Partnernationen in Dienst gestellt und erfährt von allen Piloten, die ihn bisher geflogen haben, enthusiastische Zustimmung. Die Weltklasseleistungsfähigkeit des Flugzeugs entspricht seiner sprichwörtlichen Betriebsbereitschaft. Die Eurofighter Typhoon konnten kürzlich ihre Bord-Bord-Fähigkeiten unter Beweis stellen, als sie die 10.000 km nach Singapur zu Test- und Bewertungszwecken zurücklegten - eine ausserordentliche Leistung für ein Luftfahrzeug, das gerade erst eingeführt und in Dienst gestellt wurde. REDAKTIONELLER HINWEIS: Der Eurofighter "Typhoon" ist das am weitesten entwickelte Swing-Role-Kampfflugzeug der Welt und wurde von den führenden Luftfahrtunternehmen Alenia Aeronautica, BAE SYSTEMS und EADS entwickelt, die in den vier Partnerländern Deutschland, Italien, Spanien und Grossbritannien angesiedelt sind. Der zweimotorige Eurofighter "Typhoon" zeichnet sich durch herausragende Beweglichkeit und Manövrierfähigkeit aus. Das Flugzeug ist für den weltweiten Einsatz von schnell eingerichteten Stützpunkten und von kleinen Startbahnen aus konzipiert. Es ist mit einem hoch entwickelten Multi-Mode-Radar sowie einer umfangreichen Palette an Sensoren und elektronischen Gegenmassnahmen ausgestattet. Die Maschine ist sowohl bei BVR-Aktivitäten (Beyond Visual Range) als auch im Nahkampf überlegen; gleichzeitig können bei jeder Witterung und unter Einsatz diverser Waffensysteme hohe Angriffsquoten gegen Luft-, See- und Bodenziele erzielt werden. Daher spielt die Belastung des Piloten eine besonders wichtige Rolle. Im Eurofighter verwendet der Pilot ein computergesteuertes Flugsystem, das einen ausgesprochen benutzerfreundlichen Betrieb gewährleistet. Neben herausragender Leistung und Flugsicherheit wurde besonderer Wert auf eine Senkung der Cost of Ownership gelegt. Der "Typhoon" ist in der Unterhaltung weniger kostenaufwendig als die Flugzeuge der früheren Generation, zu deren Ablösung er entwickelt wurde. Die am Eurofighter-Projekt beteiligten Partnernationen beabsichtigen die Übernahme von 620 Flugzeugen vom Typ "Typhoon": 180 Maschinen gehen an Deutschland, 121 an Italien, 87 an Spanien und 232 an Grossbritannien. Der Export von weiteren 18 Eurofightern des Typs "Typhoon" wurden von der österreichischen Regierung in Auftrag gegeben. Der "Typhoon" wurde auch in Singapur im Rahmen einer Ausschreibung als künftiges Kampfflugzeug gewählt. Das königliche norwegische Verteidigungsministerium hat mit der Eurofighter GmbH eine Vereinbarung zur künftigen Ausweitung des Waffensystems unterzeichnet. Eurofighter Typhoon wurde auch von Griechenland ausgewählt, da er den Anforderungen des Landes als künftiges Kampfflugzeug entspricht. Nach der am 30. Juni 2003 erfolgten Typenzulassung wurden mittlerweile Serienmodelle an die Luftstreitkräfte der vier beteiligten Nationen geliefert die Indienststellung für Schulungen schreitet voran. Die ersten Flüge von drei doppelsitzigen "Instrumented Production Aircraft" (IPA) erfolgte im April 2002. Der erste Flug einer einsitzigen "Instrumented Production Aircraft" (IPA4) fand am 26. Februar 2004 statt. Fotos Hochauflösende Fotos des Eurofighter Typhoon können von unserer Website heruntergeladen werden. Hardkopie-Abbildungen sind auf Anfrage erhältlich. www.eurofighter.com/medialibrary ots Originaltext: Eurofighter GmbH Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch Weitere Informationen erhalten Sie bei: Ian Bustin Vice-President Communications Telefon +49 (0)811 80-1555 / 1734 Mobiltelefon +49 (0)172 8443023 Fax +49 (0)811 80-1557 E-Mail: info@eurofighter.com

Das könnte Sie auch interessieren: