Einst und Jetzt im Fokus

Zürich (ots) - Der Publikumsrat SRG.D beschäftigte sich in der August-Sitzung einerseits mit «Tama ...

ELFAA European Low Fares Airline Assoc.

Verband europäischer Low-Cost-Flugesellschaften begrüsst neue Mitglieder

    - Regionale Flughäfen planen Mitgliedschaft

    - Veröffentlichung einer Studie zu Low-Cost-Fluglinien im Oktober
        2004

    Madrid und Brüssel (ots) - Im Zuge ihres ersten Jahrestreffen, das anlässlich der Routes Conference in Madrid stattfand, gab der Verband europäischer Low-Cost-Flugesellschaften (European Low Fare Airlines Association, ELFAA) bekannt, dass Air Polonia, die in Polen ansässige Low-Cost-Fluglinie, der ELFAA beigetreten und somit das 12. Mitglied des Verbandes wurde. Die ELFAA wurde im Januar 2004 gegründet und will dafür sorgen, dass die europäische Politik und Rechtsprechung einen freien und gleichberechtigten Wettbewerb fördert, um das anhaltende Wachstum der Low-Cost-Fluglinien-Branche zu sichern. Wolfgang Kurth, Präsident der ELFAA und CEO von Hapag-Lloyd Express, einer deutschen Niedrigpreisfluggesellschaft, sagte: "Air Polonia ist das dritte ELFAA-Mitglied, das aus einem der neuen EU-Mitgliedsstaaten kommt. Das macht deutlich, dass Low-Cost-Fluglinien wesentlich zum europäischen Integrationsprozess beitragen." Air Polonia wurde im Jahr 2001 gegründet und betreibt z.Z. zwei B737-400 Maschinen.

    Air Asia, die erste Niedrigpreisfluggesellschaft in Asien, die das Reisen ohne Flugschein ("ticketless" travelling) einführte war ebenfalls an die ELFAA herangetreten und wurde jetzt als ausserordentliches Mitglied aufgenommen. "Trotz der Mitgliedschaft internationaler Fluggesellschaften wird die ELFAA ihre Interessen ausschliesslich auf europäischem Niveau verfolgen. Doch können Fluggesellschaften wie Air Asia, die von Malaysia aus operiert, viel über die politischen Entscheidungsprozesse in einem liberalisierten Markt lernen", fügte Kurth hinzu. Air Asia wurde im Jahre 2001 gegründet und betreibt z.Z. 19 B737-300 Maschinen.

    Kurth war auch sehr über das starke Interesse mehrerer regionaler Flughäfen erfreut, die an eine Mitgliedschaft in der ELFAA in den nächsten Monaten denken: "Wir sind von mehreren regionalen Flughäfen angesprochen worden, die an einer Mitgliedschaft in unserem Verband interessiert sind. Das zeigt, dass auch Flughäfen jetzt den Bedarf und das Interesse an Low-Cost-Fluglinien sehen und dass überdies Brüssel die Anforderungen und Wünsche der gesamten europäischen Low-Cost-Branche, die nicht nur Fluggesellschaften sondern eben auch Flughäfen und Zulieferer umfasst, sehr viel ernster nehmen muss als bisher."

    Die ELFAA Mitglieder verabschiedeten auch den Entwurf einer geplanten Studie  zum Thema "Liberalisation of European Air Transport: The Benefits of Low Fares Airlines to Consumers, Airports, Regions and the Environment." Die Studie soll politische Entscheidungsträger besser über das Low-Cost-Modell und die enormen Vorteile informieren, die Low-Cost-Fluggesellschaften regionalen Flughäfen und den Regionen selbst bringen. Die Studio soll bis Oktober fertiggestellt und auf der Website der ELFAA unter der Adresse www.elfaa.com veröffentlicht werden.

    Mitglieder der ELFAA sind u.a.: Air Berlin, BasiqAir, Transavia, flybe, Sky Europe, Ryanair, Sverige Flyg, Volareweb, Sterling, Hapag-Lloyd Express, wizzair und Air Polonia.

    Redaktionelle Hinweise:

    Pressemappen können per E-Mail angefordert werden unter:     info@elfaa.com

    Website: www.elfaa.com

ots Originaltext: ELFAA European Low Fares Airline Assoc.
Im Internet recherchierbar: www.presseportal.ch

Kontakt:
Pressebüro
Tel. +49/511/5900'500
Fax  +49/511/5900'509

Quelle: ELFAA



Das könnte Sie auch interessieren: