GSM Association

GSMA-Untersuchung zeigt neue Absatzmöglichkeit auf: 70 Millionen PC-Käufer bekunden Interesse an Notebooks mit integriertem mobilen Breitband

Macau, China, November 13 (ots/PRNewswire) - - GSMA kündigt Wettbewerb für Mid-Tier-Notebook-PCs mit mobiler Breitbandtechnologie an Die GSM Association (GSMA), die internationale Handelsvereinigung für die Mobilfunkindustrie, und Microsoft Corp. haben heute die Ergebnisse einer erstmalig durchgeführten Verbraucherstudie veröffentlicht, welche auf ein enormes, bislang unerschlossenes Marktpotenzial für Computer mit mobiler Breitbandanbindung hinweisen. Wie diese Studie betont, sollen sich für Notebook-PCs mit integrierter mobiler Breitbandtechnologie, die in der dem schnell wachsenden Massenmarkt entsprechenden Preislage zwischen 500 USD und 1.000 USD angeboten werden, im Jahr 2008 Absatzmöglichkeiten von 70 Millionen Einheiten im Wert von ungefähr 50 Milliarden USD ergeben. Laut dieser Untersuchung besteht eine Diskrepanz von potenziell 46,5 Millionen Einheiten zwischen den kürzlichen Vorhersagen von Branchenanalysten und der neuen Analyse. Daraus lässt sich herleiten, dass PC-Hersteller - möchten sie das Interesse von Käufern auf dem PC-Massenmarkt wecken - die geeigneten PCs mit mobilem Breitband, gebündelt mit vorkonfigurierter mobiler Konnektivität, anbieten müssen. Die von Pyramid Research ausgeführte umfassende Marktforschungsstudie beruhte auf über 12.000 Befragungen von Verbrauchern aus 13 Ländern, Feedback von Notebook- und Komponentenherstellern und Chipset-Anbietern sowie 200 Feldversuchen. "Wie die Untersuchung ans Licht gebracht hat, besteht eine grosse, bislang nicht gedeckte Nachfrage nach mit mobilem Breitband ausgestatteten Notebooks, die den passenden Formfaktor, Preis und vorkonfigurierte Konnektivität bieten", so Rob Conway, CEO der GSMA. "Wir haben jetzt einen besseren Einblick in das Marktpotenzial und die Anforderungen von Verbrauchern erhalten, und freuen uns, diese Ergebnisse an ein breites Spektrum der Branche weitergeben zu können." "Microsoft freut sich darüber, in Zusammenarbeit mit der GSMA die Akzeptanz von PCs mit integrierter Breitbandtechnologie zu beschleunigen", sagte Will Poole, Corporate Vizepräsident der Unlimited Potential Group bei Microsoft. "Durch Quantifizierung und Charakterisierung der Nachfrage auf dem PC-Markt hoffen wir, dass Mobilfunkbetreiber und OEMs zusammenarbeiten werden, um attraktive und erschwingliche Notebooks mit innovativen neuen Diensten vorzustellen. Wir sind der Meinung, dass Menschen auf der ganzen Welt - in schon entwickelten als auch neuen Segmenten - von einen Internetzugang über mobiles Breitband durch eine breite Palette an Notebook-PCs Vorteile haben könnten." Führende PC-Hersteller wie Asus, Dell, Fujitsu Siemens, Lenovo, Twinhead und Vestel haben den Untersuchungsbericht begrüsst und Interesse an einer Zusammenarbeit mit Mobilfunkbetreibern und der GSMA bekundet, um diese Marktnachfrage zu erfüllen. Während Mobilfunkbetreiber untersuchen, wie potenzielle Abonnenten am besten zu erreichen sind, lancieren die GSMA und mehrere ihrer bedeutendsten Mitglieder einen Wettbewerb, bei dem die für diesen unerschlossenen Markt geeigneten Geräte und Hersteller identifiziert werden sollen. Notebook-Hersteller und OEMs (Original Equipment Manufacturers - Originalausstatter) werden zur Vorstellung neuer Konzepte aufgefordert, mit denen der Bedarf an Notebooks mit mobilem Breitband zu Massenmarktpreisen gedeckt werden kann. Der Gewinner des neuen PC-Konzeptes wird auf der grössten internationalen Konferenz der Mobilfunkbranche, dem Mobile World Congress in Barcelona, Spanien, im Februar 2008 bekannt gegeben werden. Er wird die Gelegenheit erhalten, sein Konzept den Entscheidungsträgern bei Mobilfunkbetreibern vorzustellen, die ihr Angebot an die bislang unerfüllte Nachfrage nach Breitbanddiensten auf PCs anpassen möchten. Hersteller sind aufgefordert, in ihren Bewerbungen detaillierte Angaben, Time-to-Market-Informationen, empfohlene Einzelhandelspreise, Support-Dienstleistungen sowie Informationen darüber zu liefern, wie sie mit Betreibern zwecks Förderung der Aktivierung, Konfiguration und Benutzerfreundlichkeit zusammenarbeiten würden. Ein Gremium aus Produktexperten führender Betreiber - die alle die Förderung mobiler Breitbandtechnologie auf ihren eigenen Märkten planen - wird dasjenige Gerät zum Sieger küren, das am besten auf die Verbraucheranforderungen eingeht. "Die Ankündigung dieses Wettbewerbs ist als eine Herausforderung an Hersteller aus aller Welt gedacht, damit wir mit ihrer Hilfe die unerschlossene Nachfrage nach mobilem Breitband bewältigen können", erklärte Rob Conway weiterhin. "Und wir sind hoch erfreut, dass Asus, Dell, Fujitsu Siemens, Lenovo, Twinhead und Vestel sich bereits auf eine Erfüllung dieser Marktanforderungen vorbereiten." Zu den zwölf Mobilfunkbetreibern, die das Marktforschungsprogramm der GSMA und von Microsoft Corp. unterstützen und daran teilgenommen haben, zählen: DTAC, Maxis, MTN, Orange, Smart Communications, Telecom Italia, Telefonica O2, TeliaSonera, Turkcell, Vimplecom, Vodafone und Wind. Unterstützende Zitate: "Menschen auf der ganzen Welt möchten jederzeit und überall Zugriff auf erforderliche Informationen haben", erklärte Ron Garriques, Präsident der Global Consumer Group bei Dell. "Aus diesem Grund hat Dell eine führende Position bei Notebooks mit integriertem mobilem Breitband eingenommen. Wir unterstützen die Bemühungen der GSMA und freuen uns darauf, unser Know-how auf dem Gebiet der integrierten mobilen Breitbandtechnologie zur Verfügung zu stellen und diese einer grösseren Zahl von Verbrauchern weltweit zugänglich zu machen." "Fujitsu Siemens Computers bietet gegenwärtig das umfangreichste Sortiment an Notebooks mit UMTS-Technologie in der EMEA-Region und gilt nach Aussagen von Analysten als Marktführer", so Andreas Thimmel, Senior Vizepräsident für Volume Business bei Fujitsu Siemens Computers. "Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Mobilfunkbetreibern und der GSMA, um unsere Position weiterhin zu stärken und noch mehr Unternehmen und Verbrauchern die Nutzung von mobilem Breitband zu ermöglichen." "Unserer Meinung nach stellt der weitreichende Einsatz drahtloser Hochgeschwindigkeits-Breitbanddienste für PC-Nutzer eine der aufregendsten Entwicklungen der letzten Zeit dar", meinte Philippe Davy, Vizepräsident für Marketing bei Lenovo. "Zum ersten Mal wird sich Notebook-Mobilität mit kostengünstigem Mobilfunkdienst und Bandbreite überschneiden und ein Erlebnis vermitteln, wie man es bisher nur zu Hause durch verkabelte Breitbandübertragung erhalten hat. Lenovo hat als erster Notebook-Anbieter integrierte 3G-Dienste angeboten und Standards für drahtlose Innovation gesetzt, und wir werden weiterhin die Mobilfunktechnologie für unsere Kunden vorantreiben." "Die potenzielle Höhe der Absatzmöglichkeiten lässt sich jetzt und besonders in der Zukunft nicht ignorieren", sagte Sigve Brekke, CEO von Total Access Communication (DTAC). "Die grosse Nachfrage der Kunden nach Mobilität sowohl auf Telefonen als auch auf Notebook-PCs liefert uns die Gelegenheit, auf ihre Anforderungen mit attraktiven Angebotspaketen einzugehen. So können wir dank des leistungsstarken und weitreichenden EDGE-Netzes von DTAC neue Kunden gewinnen und durch engere Partnerschaften unsere Vertriebskanäle stärken." "In vielen Ländern macht sich eine verstärkte Aufnahme von Breitbanddiensten bemerkbar, denn Verbraucher und geschäftliche Nutzer erkennen, welche Vorteile eine ständig verfügbare Hochgeschwindigkeitsverbindung bietet", sagte Dr. Nikolai Dobberstein, Leiter für den Bereich Products & New Businesses bei Maxis in Malaysia. "Wir erleben die Schaffung einer positiven Dynamik, bei der dank mobiler Breitbandtechnologie Wirtschaftlichkeit durch Massenproduktion gefördert wird, was wiederum zu Kostensenkungen für HSPA-Geräte führt und immer mehr Menschen den Zugang zu mobilen Internetdiensten ermöglicht." "Die mobile Breitbandtechnologie mit ihrem fantastischen Potenzial wird die Kommunikationslandschaft weltweit transformieren", meinte Dave Williams, CTO von Telefonica O2 Europe und Vorstandsmitglied der GSM Association. "Diese neue Studie bestätigt, dass nicht nur die Branche, sondern auch Unternehmen und Verbraucher einen echten Bedarf an drahtloser Technologie der nächsten Generation aufweisen und ungeduldig darauf warten, mobiles Breitband und seine Vorteile zu nutzen." "Der neue Dienst Next G(TM) (3GSM 850 MHz) von Telstra gilt als das weltgrösste nationale Mobilfunk-Breitbandnetzwerk mit Download-Geschwindigkeiten, die mit den Geschwindigkeiten internationaler Anbieter durchaus mithalten können", sagte Sol Trujillo, Chief Executive Officer der Telstra Corporation Ltd. "Fast 400.000 Australier, also sieben Prozent der Mobilfunkabonnenten von Telstra, haben im letzten Jahr allein die Vorteile von Mobilfunk mit Hochgeschwindigkeits-Datenkarten genutzt. Dies zeigt uns, dass Kunden einfachen Datenzugriff in Echtzeit wünschen, und dank dieser Initiative der GSMA wird sich die Angebotspalette auf diesem Markt noch stärker ausweiten." Redaktionelle Hinweise: Wettbewerb für PCs mit mobilem Breitband: An diesem Wettbewerb interessierte Unternehmen können die Spezifikationen - die auf der Untersuchung sowie auf den Feldversuchen mit Betreibern und dem Feedback der PC-Branche beruhen - zusammen mit den Wettbewerbsregeln auf der Website der GSMA unter der Adresse http://www.gsmworld.com herunterladen. Der letzte Abgabetermin für Bewerbungen ist der 30. Dezember 2007. Wichtigste Untersuchungsergebnisse: Die umfassende Studie wurde von der GSMA und Microsoft in Auftrag gegeben und von Pyramid Research durchgeführt. Sie setzte sich aus über 12.000 Befragungen von Verbrauchern, ausführlichem Feedback von Notebook- und Komponentenherstellern und Chipset-Anbietern sowie 200 Feldversuchen mit Mobilfunkbetreibern zusammen. Zu den wichtigsten Ergebnissen zählen: - In der Studie wird im Jahr 2008 die Gesamtnachfrage nach Notebooks zu Preisen zwischen 500 und 1.000 USD, was der Preislage des stark zunehmenden Massenmarkts entspricht, auf 79,5 Millionen Einheiten geschätzt. - In der Studie wird darauf hingewiesen, dass 88 % der Verbraucher, die ein Notebook in dieser Preislage kaufen möchten, integriertes mobiles Breitband gegenüber ihrer ursprünglichen Wahl bevorzugen würden. - OEMs planen für 2008 die Auslieferung von 33 Millionen Notebooks in dieser Preislage, von denen jedoch nur ein Bruchteil für mobiles Breitband ausgerüstet sind. Weitere Höhepunkte der Untersuchung: - Obwohl die Heimnutzung an erster Stelle steht, nannten die Mehrheit der Befragten (78 %) mindestens zwei weitere Standorte, an denen sie regelmässig ihre Notebooks nutzten. - Die Mehrheit der potenziellen Käufer ziehen die Einfachheit eines Notebooks mit integriertem mobilen Breitband vor. Separate Plug-in-Lösungen stiessen nur bei 15 % der Befragten auf Zustimmung. - 75 % der Verbraucher planen den Kauf von Notebooks mit einem Display zwischen 9 Zoll und 15 Zoll. Sehr kleine oder sehr grosse Formfaktoren beeinflussen die Kaufentscheidung nicht. - 60 % der Verbraucher möchten jetzt zusammen mit einem Notebook ein Sprach- und Datenpaket von einem Betreiber erwerben. - 57 % der Nachfrage kommt aus dem sich neu entwickelnden Asien-Pazifik-Raum, 15 % aus Nordamerika und 11 % aus Westeuropa. Die vollständige Studie ist erhältlich unter: http://www.gsmworld.com Informationen zur GSMA: Die GSMA (The GSM Association) ist eine internationale Handelsvereinigung , die weltweit über 700 GSM-Mobiltelefonanbieter aus 218 Ländern und Regionen vertritt. Darüber hinaus unterstützen über 200 Hersteller und Anbieter als Schlüsselpartner der GSMA ihre Initiativen. Weitere Informationen zur GSM Association sind erhältlich unter: http://www.gsmworld.com ots Originaltext: GSM Association Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch Pressekontakt: Um weitere Informationen zu erhalten, wenden Sie sich bitte an: Mark Smith oder David Pringle, Tel.: +44-78-50-22-97-24 / +44-79-57-55-60-69, E-Mail: press@gsm.org

Das könnte Sie auch interessieren: