GSM Association

GSM Association nimmt weltweite POS-Käufe via Mobiltelefon ins Visier

Barcelona (ots/PRNewswire) - - Vierzehn Betreiber schliessen sich Entwicklungsinitiative für weltweite Mobiltelefonzahlungen via Contactless-/NFC-Technologie an Der weltweite Einsatz von Mobiltelefonen für POS-Zahlungen ist das Ziel einer neuen Initiative, die heute von der GSM Association (GSMA), der globalen Handelsorganisation für Mobilnetzbetreiber, vorgestellt wurde. Die 'Pay-Buy Mobile' genannte Initiative ist eine logische Weiterentwicklung für die Branche, gemäss dem im vergangenen Jahr vorgestellten GSMA-Programm, das eine gemeinsame weltweite Lösung zur Near Field Communications (NFC) Bereitstellung vorsieht; der Technologie, mit deren Hilfe Mobilgeräte zu Bezahlungs- oder Contactless-Systemen eine Verbindung herstellen. Durch Integration von Mobile Contactless Services, etwa durch Kredit- und Kundenkarten-Zahlungen, in die SIM-Karte, verbessert die Mobilbranche die Funktionalität und verändert die Bedeutung von Mobiltelefonen im Leben der Mobiltelefonkunden. Vierzehn Mobilnetzbetreiber nehmen an der 'Pay-Buy Mobile' Initiative teil. Die Initiative umfasst die Zielvorgabe, einen gemeinsamen globalen Standard für Zahlungen via Mobiltelefon zu erarbeiten, der systemübergreifend Zahlungsdienste nahtlos integriert. Zu den vierzehn Betreibern, die zusammen über 900 Millionen Mobiltelefonkunden vertreten, zählen Cingular Wireless, nun zur neuen AT&T gehörig, China Mobile, KALL, KTF, MCI, MTN, NTT DoCoMo, Rogers Wireless, Smart Communications, Telenor, TeliaSonera, Telecom Italia, Turkcell und Vimpelcom. "Das Mobiltelefon wird zunehmend zu einem essentiellem Life Management Werkzeug der Mobiltelefonnutzer", sagt Rob Conway, CEO der GSM Association. "Die Anwender werden von der ins Mobiltelefon integrierten Zahlungsfunktion profitieren. Sie werden Artikel in einer sicheren und bequemen Weise, komfortabel vom eigenen Mobiltelefon aus, bestellen, und endgültig dicke Geldbörsen voller Scheine und Münzen aus ihren Taschen verbannen." Obschon verschiedenste Formen von Mobiltelefon-Zahlungsstudien und Bezahlungs Services angekündigt sind, ist dies der erste wirklich globale Ansatz zur Vereinfachung von Zahlungen via Mobiltelefon. Sichere, transparente Zahlungen werden mithilfe einer im Mobiltelefon eingesetzten SIM-Karte bzw. einer Universal Integrated Circuit Card (UICC) und der Contactless-/NFC-Technologie durchgeführt. Das Ergebnis ist ein interoperabler und transparenter Service für Mobilfunkkunden, Finanzinstitutionen und Banken. Diese Lösung wird die Bemühungen der wichtigen Kreditkartenunternehmen weiter voranbringen, die die Spezifikationen entwickelt haben, mit denen die globale Interoperabilität zwischen Chipkarten und Point of Sales (POS) Terminals sichergestellt werden kann, unabhängig vom Hersteller ,Finanzinstitut oder Ort der Transaktion. Die GSMA beabsichtigt, eng mit Finanzintermediären bei der Bereitstellung der Transaktionslösungen zusammenzuarbeiten. Die erste Phase der GSMA-Initiative beginnt mit der Businessmodellanalyse , gefolgt von einer, noch in diesem Jahr stattfindenden End-to-End-Studie in Korea. Die Studie wird von KTF geleitet und schliesst alle wichtigen Glieder der Wertschöpfungskette ein, von Banken und Kreditkartenanbietern über Einzelhandelsorganisationen und Mobiltelefonhersteller. LG Electronics wird die Mobiltelefone für diese erste Studie in Korea bereitstellen. KTF wird die Ergebnisse als Teil des Programms, der GSMA Betreiber-Community mitteilen. Danach wird es ähnliche Studien mit anderen Betreibern und Finanzinstitutionen geben. Transaktionen via Mobiltelefon erfreuen sich in Südkorea zunehmender Popularität. In dem Land sind bereits über 12 Millionen M-Payment-fähige Mobiltelefone im Umlauf, dem 80.000 Payment Terminals in Läden, Restaurants und Cafés gegenüber stehen. "Wir sind froh, mit der GSM Association über unser Sponsoring- und das von uns geleitete M-Payment-Projekt, sowie hinsichtlich einer Studie in Korea zusammenzuarbeiten. Diese Studie wird uns helfen, die Umgebung für M-Payments via Contactless-Payment-Technologie in der internationalen Mobile Community zu definieren und zu formen", meinte Dr. Young-Chu Cho, CEO von KTF. "Durch die Kombination der Kredit- bzw. Kundenkarten Technologie mit dem Sicherheitsniveau einer SIM-Karte und der Near Field Communications Technologie, vereinfachen wir die Nutzung des Mobiltelefons als Zahlungsmedium", sagte Stein Hansen, Head of Group Technology bei Telenor und Chairman des GSMA Executive Management Committee. "Durch unsere mehrjährige Erfahrung beim Betreiben gewerblicher Lösungen zur Abwicklung von Zahlungen via Mobiltelefon, wissen wir um die Wichtigkeit eines einfach zu bedienenden Services. Die GSMA Pay-Buy-Mobile Initiative kann einen neuen globalen Standard für POS-Zahlungen schaffen. Telenor brennt darauf, die GSMA bei der Entwicklung künftiger M-Payment-Standards zu unterstützen." "Diese GSMA Initiative ist hoch aktuell und enorm wichtig", stellte Kris Rinne, Senior Vice President - Architecture & Planning bei Cingular Wireless, nun Teil von AT&T, fest. "Die Anbieter von mobilen Finanzdienstleistung sind auf schnelles Wachstum vorbereitet und können den Mobiltelefonabonnenten, den Finanzdienstleistern, den Händlern und Mobilnetzbetreibern wesentlichen Mehrwert liefern. Wir freuen uns, dieser Initiative anzugehören." "Contactless-Payment wird in der nahen Zukunft schon die übliche Zahlungsmethode sein. Mit dieser Initiative ebnet die GSMA den Weg für die Realisierung eines nachhaltigen Business Modells, das alle Interessengruppen in der Contactless-Payment Wertschöpfungskette mit einschliesst, und stellt zugleich den Beginn der Entwicklung für innovative M-Payment Services dar", meinte Cenk Serdar, Chief Value Added Services Officer bei Turkcell. "MasterCard erkennt seit langem die globale Chance, die der M-Commerce darstellt", meinte Art Kranzley, Group Executive, Advanced Payments bei MasterCard Worldwide. "Das Mobiltelefon hat sich zum allgegenwärtigen und einem hochgradig funktionalen Gerät gemausert, das der Verbraucher zu weit mehr als nur zum Telefonieren nutzt. Täglich einfache Zahlungen mit dem Mobiltelefon zu machen, stellt einen logischen nächsten Schnitt dar, und MasterCard ist stolz darauf, zur Umsetzung beizutragen." "Mobiltelefone werden Service und Endverbraucher verbinden", meinte Dr. Woo-Young Kwak, Vice President von LG Electronics Mobile Handset R&D Center. "Es ist uns eine grosse Freude, unseren Beitrag zur 'Pay by Mobile' Initiative zu leisten, und LG Electronics Mobiltelefone für diese Studie bereitzustellen." Weitere Informationen zur GSM Association: http://www.gsmworld.com ots Originaltext: GSM Association Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch Pressekontakt: Weitere Informationen erhalten Sie von: Mark Smith / David Pringle, GSM Association, Tel: +44-7850229724 / +44-7957556069, E-mail: press@gsm.org

Das könnte Sie auch interessieren: