strasseschweiz

Nutzen des Strassenverkehrs anerkannt: Gespräch der Verbände des privaten Strassenverkehrs mit dem EVD-Vorsteher, Bundespräsident Joseph Deiss

Im Gespräch mit einer Delegation des Schweizerischen Strassenverkehrsverbands FRS hat Bundespräsident und EVD-Vorsteher Joseph Deiss den Nutzen des privaten Strassenverkehrs anerkannt. V.l.n.r.: Ständerat Carlo Schmid-Sutter, Zentralpräsident ASTAG; Edgar Schorderet, Zentralpräsident TCS; Claude... mehr

Querverweis auf Bild: www.newsaktuell.ch/d/story.htx?nr=100480153

    Bern (ots) - Der Beitrag der Automobilwirtschaft und des privaten Strassenverkehrs an die schweizerische Volkswirtschaft stand im Zentrum des Besuchs einer Delegation des Schweizerischen Strassenverkehrsverbands FRS beim Vorsteher des Eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartements (EVD), Bundespräsident Joseph Deiss. Daneben sind aktuelle Fragen und Anliegen des privaten Strassenverkehrs zur Sprache gekommen.

    Die Verbände des privaten Strassenverkehrs sind seit Jahren der Auffassung, dass die volkswirtschaftliche Bedeutung der Mobilität im Allgemeinen und des Strassenverkehrs im Speziellen in der Schweiz häufig unterschätzt bzw. vernachlässigt wird. Die heutige Wirtschaft und Gesellschaft sind ohne leistungsfähiges Verkehrsnetz undenkbar. Zwischen dem fortlaufenden Ausbau der Verkehrsinfrastruktur und der Weiterentwicklung des Produktionsprozesses - verbunden mit zunehmendem Wettbewerb - besteht ein enger Zusammenhang. Diese Erkenntnis findet in wirtschaftspolitischen Überlegungen und Entscheidungen häufig zu wenig Niederschlag.

    Die Verbände des privaten Strassenverkehrs haben an den Vorsteher des Eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartements (EVD), Bundespräsident Joseph Deiss, den Wunsch gerichtet, bei der Formulierung einer nachhaltigen Verkehrspolitik die ökonomische Sicht explizit einzubringen und den Wachstumsbericht aus dem Jahr 2002 mit einem ausführlichen Kapitel "Verkehr, insbesondere privater Strassenverkehr, und Wirtschaftswachstum" zu ergänzen.

    Am Gespräch mit Bundespräsident Joseph Deiss, das gestern Montag in Bern stattfand, nahmen folgende FRS-Mitgliedverbände teil: auto-schweiz (Vereinigung Schweizerischer Automobil-Importeure), Autogewerbe-Verband der Schweiz AGVS, Schweizerischer Nutzfahrzeugverband ASTAG sowie Touring Club Schweiz TCS. Verschiedene von den Verbänden des privaten Strassenverkehrs vorgebrachte Anliegen sollen auf Ebene des Staatssekretariats für Wirtschaft (seco) vertieft behandelt werden.

ots Originaltext: Schweizerischer Strassenverkehrsverband FRS
Im Internet recherchierbar: www.presseportal.ch

Kontakt:
Claude Gay-Crosier
Präsident FRS
Mobile: +41/79/212'45'49

Hans Koller
Generalsekretär FRS
Tel. +41/31/329'80'80



Weitere Meldungen: strasseschweiz

Das könnte Sie auch interessieren: