Redaktionskommission der sda

Die sda-Redaktion bereitet Kampfmassnahmen für einen Firmen-GAV vor

    Bern (ots) - Die sda-Redaktion hat am Donnerstagabend an einer ausserordentlich gut besuchten Generalversammlung beschlossen, die Redaktionskommission sowie die Gewerkschaft comedia und den Berufsverband impressum mit der Vorbereitung von Kampfmassnahmen zu beauftragen. Die sda-Redaktion wehrt sich mit diesem Schritt dagegen, dass der Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung künftig Arbeits- und Lohnreglement einseitig ohne Verhandlungen mit den Sozialpartnern erlassen können. Mit grossem Mehr forderten die sda-Redaktorinnen und Redaktoren eine Wiederbelebung der Sozialpartnerschaft.

    Die sda-Redaktion hat in den letzten 18 Monaten eine immer härtere Gangart des sda-Verwaltungsrats gegenüber der Redaktion festgestellt. Wiederholt hat der Verwaltungsrat, zusammengesetzt aus Vertretern der wichtigsten Schweizer Medienhäuser, Sparmassnahmen verordnet. Die Folgen sind auf der Redaktion deutlich spürbar: Der tägliche Stress nimmt zu, das Fehlerrisiko steigt, Leistungsfähigkeit und Output sinken. Hintergrund dieser Entwicklung bildet u.a. der Umstand, dass die sda in den letzten zehn Jahren gegenüber den Kunden, die gleichzeitig sda-Eigentümer sind, nur unzureichende Preiserhöhungen für ihre Dienstleistungen zugestanden bekam. Die zuletzt für das laufende Jahr vorgenommene Preiserhöhung gleicht nicht einmal die seit der letzten Erhöhung von 1996 aufgelaufene Teuerung aus.

    Der Verlegerverband Schweizer Presse, darunter auch mehrere im sda-Verwaltungsrat vertretenen Verlage, haben gleichzeitig die Sozialpartnerschaft mit den Journalistinnen und Journalisten aufgekündigt. Seit Mitte 2004 weigern sie sich, auf Neuverhandlungen zu einem Presse-GAV mit Mindestlöhnen für die Deutschschweiz und das Tessin einzusteigen.

    Der Sozialpartnerschaft erteilen die Verleger nun auch auf Betriebsebene eine Absage. Die Geschäftsleitung hat der Redaktion ein Arbeits- und ein Lohnreglement zur Konsultation vorgelegt. Die Forderung der Redaktion, dass daraus ein Firmen-GAV entstehen muss, der zwischen den Sozialpartnern abgeschlossen wird, wurde in den Wind geschlagen. Das Mitarbeiterreglement soll vom Verwaltungsrat einseitig abgeändert werden können. Die Redaktion würde nur angehört.

    Die Redaktions-Generalversammlung vom Donnerstag, mit über 50 Redaktorinnen und Redaktoren die bestbesuchte seit über 15 Jahren, hat deshalb beschlossen, die Gewerkschaft Comedia und den Berufsverband impressum zu beauftragen, in Zusammenarbeit mit der Redaktionskommission Kampfmassnahmen vorzubereiten.

    Die Redaktion fordert den sda-Verwaltungsrat auf, zur Vernunft zu kommen und ein Bekenntnis zur Sozialpartnerschaft abzulegen und mit ihren traditionellen Sozialpartnern einen Firmen-GAV auszuhandeln. Dabei darf das neue Lohnmodell der sda-Redaktion keine Lohneinbussen bringen.

    Die Resolution finden Sie auf www.vivasda.org

ots Originaltext: Redaktionskommission der sda
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Urs Thalmann
Zentralsekretär impressum
Tel. +41/76/420'26'56

Stephanie Vonarburg
Zentralsekretärin comedia
Tel. +41/79/773'40'53



Das könnte Sie auch interessieren: