Goodrich Corporation

Goodrich Technologies an Bord von Airbus A380 erfolgreich bei Evakuierung von 853 Passagieren

Charlotte, Nord Carolina (ots/PRNewswire) - - Grösster, jemals durchgeführter Evakuierungstest CHARLOTTE, Nord Carolina, March 31 /PRNewswire/ -- - Erstmals Evakuierung von zwei Passagierdecks Die Notrutschen der Goodrich Corporation (NYSE: GR) spielten eine Schlüsselrolle beim Evakuierungstest unter Echtbedingungen des Airbus A380, die am Sonntag, 26. März 2006 in Hamburg, Deutschland, erfolgreich durchgeführt wurde. Der Test simulierte einen Notfall mit 853 Passagieren, 18 Flugbegleitern und 2 Besatzungsmitgliedern, wobei absichtlich nur die Hälfte der 16 bei Goodrich erzeugten Notrutschen an Bord eingesetzt wurde. Insgesamt 873 Personen wurden in 78 Sekunden sicher aus dem Flugzeug evakuiert, und zwar auf den acht in vollkommener Dunkelheit eingesetzten Notrutschen. Das Testflugzeug war mit einer maximalen Sitzanzahl bestückt und die Besatzung sass in von Goodrich produzierten Sitzen für Flugbegleiter. Es handelte sich um den grössten, jemals durchgeführten Evakuierungstest, erstmals mit einem Flugzeug mit doppeltem Passagierdeck, wobei beide Decks in den Test einbezogen wurden. Der Test fand unter der Aufsicht der Europäischen Agentur für Flugsicherheit und Vertretern der U.S. FAA statt. Am Dienstag, den 28. März 2006, erklärten beide Behörden nach genauer Analyse des Evakuierungsvorganges, der Test sei ein vollkommener Erfolg gewesen. Christine Probett, Division President für Aircraft Interior Products von Goodrich, sagte: "Es war wirklich ein Ehrfurcht gebietendes Ereignis. Und ich bin stolz, dass mein Team eine Schlüsselrolle bei diesem Meilenstein für den A380 gespielt hat. Unsere Rutschen trugen zur Geschwindigkeit bei, mit der die Passagiere das Flugzeug verlassen konnten. Dank neuer Aufblastechnologien , die wir speziell für das A380 Evakuierungssystem entwickelt haben, entfalten sich unsere Rutschen durchschnittlich um 40 % schneller, als derzeit eingesetzte Rutschen -- und dies, indem sie gleichzeitig andere Leistungsanforderungen für dieses auf dem neuesten Stand der Technik befindliche Flugzeug erfüllen. So etwa Temperaturen von unter 65 Grad Fahrenheit (-18,33 degreesC) bis zu über 160 Grad Fahrenheit (+73,89 degreesC) und 25 Knoten Winde in jede Richtung, um nur einige zu nennen". Zusätzlich zur Erzeugung des Evakuierungssystems und der Sitze für Flugbegleiter and Bord des A380 liefert Goodrich als einer der weltweit grössten Erzeuger von Landungssystemen, sowohl den Trägerkörper, als auch das Flügelfahrwerk für das Flugzeug. Obwohl Goodrich bereits ein bedeutender Lieferant von Airbus war, erhielt das Unternehmen erstmals den Zuschlag für die Lieferung der Fahrwerksanlage für ein Flugzeug von Airbus. Die Komponenten für die Fahrwerksanlage werden von Goodrichs Landing Gear Abteilung erzeugt und zwar in Produktionsbetrieben in Oakville, Ontario, Kanada, Cleveland, Ohio, Tullahoma, Tennessee und Krosno, Polen. Der Einbau des Fahrwerks findet im Goodrich-Werk in Toulouse, Frankreich statt, bevor es an die Endmontagelinie von Airbus geliefert wird. Goodrich liefert auch innovative Aussenbeleuchtung auf High-Density Discharge (HID) und LED-Basis, preisgekrönte Technologie mit variabler Frequenz für das Energieerzeugungssystem des Flugzeuges (durch sein Aerolec Joint Venture mit Thales) und Flugsteuerungen, die von der neuesten Power-by-Wire Technologie profitieren. Darüber hinaus wird Goodrich die primären und Standby Air Data Systeme liefern. Goodrich liefert auch ein automatisches Eiserkennungssystem und wird seine Erfahrung bei Flugzeugmaterialien und Strukturen bei der Entwicklung des Frachtsystems des Flugzeuges und bei mehreren strukturellen Komponenten einbringen. Das Aerostructures-Team von Goodrich liefert die Flügelverkleidung oder Rear Secondary Structure, eine aerodynamische Oberfläche, die dazu dient, den Luftwiderstand zu reduzieren, der mit der Hinterkante des Pylons des A380 verbunden ist. Es enthält auch eine Reihe von Flugzeugsystemen, die über verschiedene Türen und abnehmbare Platten leicht zugänglich sein müssen. Das Unternehmen liefert die hintere Pylonverkleidung, die ebenfalls den Luftwiderstand des Flugzeugs herabsetzt und die primären und sekundären Pylonstrukturen vor extremen Temperaturen schützt. Zusätzlich wird Goodrich die mittleren und hinteren Abschnitte des Gebläsegehäuses für die Rolls-Royce Trent 900 Triebwerksoption des A380 liefern. Darüber hinaus werden Goodrichs Einrichtungen des Komponentenservice- Netzwerkes und für Wartung, Reparatur und Überprüfung bei Inbetriebnahme des A380 dafür ausgestattet, die nötigen Aftermarket Services sicherzustellen, um den A380 in Schuss zu halten. Die Goodrich Corporation, ein Unternehmen der Fortune 500, ist ein weltweiter Lieferant von Systemen und Dienstleistungen für die Luft- und Raumfahrt, sowie für den Verteidigungs- und den Binnen-Sicherheitsmarkt. Mit einem der strategisch am meisten diversifizierten Produktportfolios in der Branche, dient Goodrich einem weltweiten Kundenstamm mit bedeutenden, weltweiten Produktions- und Dienstleistungsniederlassungen. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte http://www.goodrich.com. Website: http://www.goodrich.com ots Originaltext: Goodrich Corporation; GR - Airframe Systems; GR - Electronic Systems; GR - Engine Systems Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch Pressekontakt: Medienkontakt: Lisa Bottle, +1-704-423-7060, oder Gail K. Warner, +1-704-423-7048, oder Investoren, Paul Gifford, +1-704-423-5517, alle von der Goodrich Corporation

Das könnte Sie auch interessieren: