Iranian Action Committee, Inc.

International Moral Court untersucht Regime im Iran

    Paris (ots/PRNewswire) - Ein International Moral Court, das Pariser Tribunal, das vom iranischen  Massnahmenkomitee initiiert wurde, wird in dieser Woche ein nie dagewesenes  Team aus prominenten Juristen, Gelehrten, Diplomaten und Verfechtern der  Menschenrechte in Paris zur Zeugenanhörung, Dokumentation und Untersuchung  des geistlichen Regimes im Iran im Zusammenhang mit Menschenrechtsverbrechen  zusammen rufen.

    Dieses Tribunal ist weltweit lediglich das zweite seiner Art und "wird  für die internationale Gesellschaft die kontinuierliche und systematische  Menschenrechtsverletzung der islamischen Republik gegen die Iraner  dokumentieren", erklärte Dr. Manouchehr Ganji, der selbst ein ehemaliger  Special Rapporteur der UN-Menschenrechtskommission ist.

    Laut Dr. Ganji hat das führende Regime des Iran als staatlicher Sponsor  des internationalen Terrorismus seit mehr als zwei Jahrzehnten die  Staatsbürger des Iran unterdrückt, verletzt und terrorisiert. Bis zum  heutigen Tage hat es insgesamt über 200.000 Menschen getötet; Tausende mehr  gefoltert, verstümmelt und zu Tode gesteinigt; zahlreiche andere verschwinden  lassen oder hingerichtet - sowohl zu Hause als auch im Ausland. Ausserdem  werden laut eigenen Angaben zurzeit noch über 600.000 Gefangene in iranischen Gefängnissen festgehalten.

    "Ziel des Pariser Tribunal de Grande Instance ist es, durch Anhörungen  engster Familienmitglieder von unter dem iranischen Regime Getöteten und  vielen Folteropfern zu versuchen, ein globales Bewusstsein zu schaffen und  Regierungen und multinationale Organisationen zu beschämen und sie anzuregen,  das iranische Volk zu unterstützen anstatt gegen die Iraner zu handeln",  sagte Dr. Ganji.

    Vom 23. bis zum 25. September 2004 finden vor dem Pariser Tribunal de  Grande Instance im Paris Hilton La Defense Anhörungen statt und es werden  Aussagen von fachversierten Zeugen und tatsächlichen Opfern angehört, deren  Menschenrechte vom iranischen Regime verletzt wurden. In seiner gerichtlichen  und unparteiischen Eigenschaft hat das Pariser Tribunal de Grande Instance  die Botschaft der islamischen Republik Iran in Paris formell dazu  aufgefordert, offizielle Abgesandte zu schicken, um diesen ebenfalls die  Teilnahme an den Beratungen zu ermöglichen.

    Die Mitglieder des Pariser Tribunal/Moral Court sind Individuen aus neun  verschiedenen Ländern mit tadelloser internationaler Ehrenhaftigkeit und  Autorität in Bezug auf Menschenrechte, internationales Recht und öffentliche  Diplomatie. Am Ende dieser drei Tage andauernden ersten Sitzung wird das  Pariser Tribunal de Grande Instance seine Ergebnisse und Empfehlungen der internationalen Gesellschaft mitteilen.

    Das Pariser Tribunal de Grande Instance ist eine Kreation und das Produkt des Komitees zur Verfolgung internationaler Verbrechen der islamischen Republik Iran (Committee to Pursue the International Crimes of  the Islamic Republic of Iran - www.iricrimes.org), ein Gremium aus 27,  derzeit im Exil lebenden iranischen Mitgliedern von allen politischen Ebenen  und professionellen Orientierungen. Dieser Ausschuss wird ausschliesslich  durch Spenden von Iranern im eigenen Lande oder im Ausland finanziert.

    Gründer und Organisator des Komitees zur Verfolgung internationaler  Verbrechen der islamischen Republik Iran ist Dr. Manouchehr Ganji, ein  ehemaliger Special Rapporteur der UN-Menschenrechtskommission. Er ist  ausserdem ein früherer Bildungsminister des Irans, ehemaliger Dekan der  juristischen Fakultät an der Universität Teheran und Generalsekretär der Organisation für Menschenrechte und fundamentale Freiheit für Iran (Organization for Human Rights and Fundamental Freedoms for Iran).

    Das International Moral Court für den Iran wurde ins Leben gerufen, als  2002 der Posten des speziellen Repräsentanten für Menschenrechtsverletzungen  im Iran heimlich von der UN-Kommission gestrichen wurde. Dies war die  besänftigende Massnahme bestimmter Mitgliedsstaaten des Weltgremiums, die  beschlossen, kurzfristige Handelsinteressen mit Teheran in Bezug auf Öl und  Gas zu verfolgen.

    Webseite: http://www.iricrimes.org

ots Originaltext: Iranian Action Committee, Inc.
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.ch

Pressekontakt:
Roxana Ganji des Iranian Action Committee, Tel. +1-310-367-9617,
IMConIran@aol.com



Das könnte Sie auch interessieren: