Alzheimer's Disease International

Richtungsweisender Bericht verdeutlicht weltweit ausserordentlich hohe Kosten für Alzheimer: 1% des globalen BIP - Tendenz steigend

London (ots/PRNewswire) - Ein richtungsweisender Bericht zum mit der Krankheit Demenz verbundenen globalen Kostenfaktor, , stellt fest, dass die Krankheit Alzheimer und andere Formen von Demenz einen massiven Einfluss auf die Weltwirtschaft ausüben und dass sich dieses Problem in den nächsten Jahren verstärken wird. Der "World Alzheimer Report 2010" - anlässlich des Welt-Azheimertages seitens der Alzheimer's Disease International (ADI) herausgegeben - vermittelt den aktuellsten und umfassendsten Überblick zu den wirtschaftlichen und sozialen Kosten, die mit dieser Krankheit verbunden sind. Zur Ansicht des Multimedia News Release klicken Sie bitte hier: (http://multivu.prnewswire.com/mnr/prne/adi/44222/) Der Bericht wurde von den Professoren Anders Wimo (Karolinska Institutet, Stockhom) und Martin Prince (Institute of Psychiatry, King's College, London) erstellt. "Dies ist ein ernst zu nehmendes Signal, denn es bedeutet, dass die Alzheimer Krankheit und andere Formen von Demenz die schwierigste Krise des Gesundheitswesens und sozialen Bereichs im 21. Jahrhundert wiederspiegelt," sagte Dr. Daisy Acosta, Vorsitzender der ADI. "Die Regierungen weltweit sind jämmerlich auf diese sozialen und wirtschaftlichen Störungen, die diese Krankheit verursachen wird, vorbereitet." Der Bericht verdeutlicht folgendes: Die globalen Kosten, die mit Demenz verbunden sind, werden im Jahr 2010 über die Marke von 1% des globalen BIP steigen, was einen Betrag von US $604 Milliarden ausmacht. - Wenn die Gesundheitskosten für die Versorgung von Demenzpatienten eine nationale Ökonomie darstellen würde, würde dessen Wirtschaftssystem weltweit auf Rang 18 liegen. Wenn es ein Unternehmen wäre, würde es weltweit die höchsten jährlichen Einnahmen verzeichnen, die die von Wal-Mart und Exxon Mobil übertreffen würden. - Die Zahl der Menschen mit Demenz wird sich bis zum Jahr 2030 verdoppeln; im Jahr 2050 mehr als verdreifachen. - Die Kosten, die mit der Versorgung von an Demenz erkrankten Menschen verbunden sind, werden wahrscheinlich sogar noch schneller ansteigen als die für Übergewicht - speziell in den Entwicklungsländern, in denen amtliche Versorgungseinrichtungen entstehen und ansteigende Gehälter zu grösseren Opportunitätskosten führen. - Landesspezifische Berichte wie der von Grossbritannien zeigen, dass Demenz eine der teuersten Krankheiten ist - und Forschung und Investitionen sind bei weitem auf einem niedrigerem Niveau als andere häufig auftretende Krankheiten. "Die Dimension dieser Krise ruft nach weltweiten Massnahmen," sagte Marc Wortmann, Executive Director von ADI. "Die Geschichte hat gezeigt, dass man dominante Krankheiten unter Kontrolle bekommen kann - und sogar vorgebeugen kann - mit einem ausreichenden globalen Bewusstsein und einem politischen Willen, erhebliche Investitionen im Bereich Forschung und Versorgungsalternativen durchzusetzen. Die Regierungen müssen in Bezug auf Demenz Prioritäten setzen und nationale Massnahmen treffen, um diese Krankheit in den Griff zu bekommen." "Dieser neue Bericht liefert uns das deutlichste und umfassendste Bild über die globalen wirtschaftlichen und sozialen Kosten, die mit der Demenzkrankheit verbunden sind," sagte einer der Autoren Prof. Anders Wimo. Ansprechpartner: Louise Pratt, King's College London, UK, +44-20-78485378, louise.a.pratt@kcl.ac.uk, Sarah Smith, ADI (London, UK), +44-20-79810880, s.smith@alz.co.uk, Niles Frantz, Alzheimer's Association (US), +1-312-335-5777, niles.frantz@alz.org ots Originaltext: Alzheimer's Disease International Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch Pressekontakt: CONTACT: Louise Pratt, King's College London, UK, +44-20-78485378,louise.a.pratt@kcl.ac.uk, Sarah Smith, ADI (London, UK), +44-20-79810880,s.smith@alz.co.uk, Niles Frantz, Alzheimer's Association (US),+1-312-335-5777, niles.frantz@alz.org

Das könnte Sie auch interessieren: