EuSalt

EuSalt: „Es gibt keinen klaren wissenschaftlichen Beweis, der die Salzreduzierung bei Gesunden rechtfertigt."

    BrĂĽssel, Belgien (ots) - Entgegen einer Meldung der Europäischen Behörde fĂĽr Lebensmittelsicherheit (EFSA) Ende Juni dieses Jahres hält der Verband der Europäischen Salzindustrie (EuSalt) an seiner Auffassung fest, dass nach derzeitigem wissenschaftlichen Erkenntnisstand eine Reduktion der täglichen Salzaufnahme bei Gesunden nicht notwendig ist. In einer aktuellen Risikoanalyse kommt EFSA zu dem Schluss, dass die heute ĂĽbliche Salzaufnahme zur Erhöhung des Blutdrucks fĂĽhre - einem Hauptrisikofaktor bei Herzkrankheiten. DemgegenĂĽber bleibt EuSalt bei seiner erst kĂĽrzlich bei einer Internationalen Konferenz geäuĂźerten Auffassung, dass die bestehenden medizinischen Empfehlungen obsolet sind und gesunde Menschen im Allgemeinen keinen Nutzen von einer Reduktion ihrer Salzaufnahme haben.     Wissenschaft

    Wissenschaftlich bezieht sich EuSalt auf die JĂĽrgens & Graudal-Studie* aus dem Jahre 2004. Diese Meta-Analyse bewertet alle verfĂĽgbaren wissenschaftlichen Arbeiten seit 1966 und stellt fest, dass Menschen mit normalem Blutdruck nicht von einer Reduktion ihrer Salzaufnahme profitieren. Hingegen kann eine reduzierte Salzaufnahme bei Menschen mit erhöhtem Blutdruck kurzfristig zu einer Senkung des Blutdrucks fĂĽhren. Jedoch sind Langzeitversuche erforderlich, um festzustellen zu können, ob diese Wirkung anhält.

    EuSalt verweist zudem auf die Hooper et al-Studie**, die besagt, dass nach Absetzen von blutdrucksenkenden Mitteln eine reduzierte Natriumaufnahme einen erhöhten Blutdruck verhindern hilft.FĂĽr den Einzelnen ist es aber sehr schwer, auf Dauer seine Natriumaufnahme einzuschränken. Der gesundheitliche Nutzen (oder Nachteil) einer salzarmen Ernährung ist unklar und fĂĽr die Klärung  dieser Frage sind dringend weitere Forschungen erforderlich.

    Auch die He & MacGregor-Studie*** zeigt nur eine minimale Absenkung des Blutdruckes bei gesunden Menschen, die ihre Salzaufnahme fĂĽr vier Wochen um 4 g/Tag reduziert hatten.

    AuĂźerdem weist EuSalt auf den niederländischen Professor Dr. Diederick Grobbee hin, der bei der vorgenannten Internationalen EuSalt-Konferenz die Ergebnisse der Rotterdamer Studie vorstellte, die keinen kausalen Zusammenhang  zwischen Salzaufnahme auf der einen Seite sowie Sterblichkeit und Herz-Kreislauferkrankungen auf der anderen Seite zeigten. Die Forschungsergebnisse der Grobbee-Studie sollen noch in diesem Jahr veröffentlicht werden.

    Tolerierbare obere Grenzwerte fĂĽr die Aufnahme von Natrium EFSA ist der Meinung, dass die verfĂĽgbaren Daten nicht ausreichen, um obere Grenzwerte fĂĽr die Natriumaufnahme festzulegen. Wegen der unklaren Datenlage hält EuSalt es fĂĽr dringend notwendig, dass zuverlässige, reproduzierbare Systeme zur Erfassung und ĂśberprĂĽfung der relevanten Daten in allen europäischen Ländern geschaffen werden. Weitere wissenschaftliche Diskussionen und politische Entscheidungen erfordern eine fundierte Datengrundlage insbesondere zum Salzverzehr, zu Ă„nderungen beim Salzverzehr und den sich hieraus ergebenden gesundheitlichen Auswirkungen insbesondere auf den Blutdruck.

    Risiken bei der Reduzierung der Salzaufnahme

    EuSalt glaubt, dass die Ergebnisse des EFSA Reports zu Missverständnissen bzw. Fehleinschätzungen fĂĽhren können. EuSalt weist auf die besondre Bedeutung einer ausreichenden Natriumversorgung bei schwangeren Frauen, bei multimorbiden älteren Patienten und bei Sportlern hin. Diese Gruppen benötigen ausreichend Salz. Eine reduzierte Natriumaufnahme bedeutet eine tatsächliche Gefahr fĂĽr diese Menschen.

    Salz ist ein lebenswichtiger und essentieller Stoff - ein wirkliches Lebensmittel - und gesunde Menschen haben keinen Nutzen von einer reduzierten Salzaufnahme.


        * JĂĽrgens G, Graudal NA Effects of low sodium diet versus high  
          sodium diet on blood pressure, renin, aldosterone,  
          catecholamines, cholesterols, and triglyceride (Cochrane
          Review). In: The Cochrane Library, Issue 1, 2004.  
          Chichester,
          UK: John Wiley & Sons, Ltd.  

      ** Hooper L, Bartlett C, Davey Smith G, Ebrahim S  Advice to  
          reduce dietary salt for prevention of cardiovascular
          disease  
          (Cochrane Review). In: The Cochrane Library, Issue 1,
          2004.
          Chichester, UK: John Wiley & Sons, Ltd.

    *** He FJ, MacGregor GA. Effect of longer-term modest salt    
          reduction on blood pressure (Cochrane Review). In: The
          Cochrane Library, Issue 3, 2004. Chichester, UK: John
          Wiley & Sons, Ltd.

Kontakt: EuSalt Avenue de l'Yser 4 - B-1040 Brussels Phone : 32(0)2 737 10 90 - Fax : +32(0)2 737 10 99 info@eusalt.com - www.eusalt.com

Peak PR - Public Relations Services Rue de la Consolation 103 - B-1030 Brussels Phone : 32(0)2 247 86 63 nathalie.bello@peakpr.be


ots Originaltext: EuSalt aisbl
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.ch



Weitere Meldungen: EuSalt

Das könnte Sie auch interessieren: