Microsoft Corp.

Microsoft gibt Solutions Sharing Network bekannt

Redmond, Washington, November 9 (ots/PRNewswire) - - Programm bietet Online-Umgebung zur Förderung der Zusammenarbeit im öffentlichen Sektor Regierungen und ihre Hauptbehörden sind für diverse Themen verantwortlich, von der Entwicklung von Rahmenbedingungen, die einem wirtschaftlichen Wachstum und der Schaffung neuer Arbeitsplätze zuträglich sind, bis hin zur Bereitstellung ordentlicher Gesundheits- und Schulsysteme und der Förderung verbesserter Lebensumstände. All dies muss unter Einhaltung und Verbesserung ihrer Organisationseffizienz und angesichts scharf kontrollierter Budgets erfolgen. (Logo: http://www.newscom.com/cgi-bin/prnh/20000822/MSFTLOGO ) Vor diesem Hintergrund gab die Microsoft Corp. (Nasdaq: MSFT) heute die Bereitstellung des Solutions Sharing Network (SSN) bekannt. Diese weltweite Initiative bietet gemeinschaftsbasierte Online-Möglichkeiten für eine verstärkte Kommunikation, umfassenderen Informationsaustausch und Zusammenarbeit zwischen Regierungsorganisationen, akademischen Einrichtungen und weiteren Behörden des öffentlichen Sektors. SSN versetzt die weltweiten Partner und Kunden Microsofts im öffentlichen Sektor in die Lage, die sich in ihrem Besitz befindlichen und zum Projekt beigesteuerten einzigartigen IT-Lösungen, Architekturen, Best Practices und Anwendungs-Quellcodes auszutauschen, und nach Möglichkeiten zur Erhöhung der Effizienz und zur Reduzierung langfristiger Entwicklungskosten zu recherchieren. Die Implementierung des SSN hat bereits begonnen. Zu den Regierungen, Organisationen und Universitäten, die an der Zusammenarbeit teilnehmen, gehören bereits die Communauté de Communes de Parthenay (französische Gemeinde Parthenay), der Deutscher Städte- und Gemeindebund, das Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen Information Communication Technologies for Development in Arab Region (ICTDAR in Kairo, Ägypten), die Gemeinde Deventer (Niederlande), die National Association of Counties (NACo) in den USA, das schwedische SAMSET-Projekt, die UNESCO, das Department of Justice and Constitutional Development in Südafrika, das Londoner Borough of Newham (GB), das Local Government Computer Services Board in Irland, die School of Policy Planning and Development an der University of Southern California (USA), sowie die Informatikabteilung des University College in Boras, Schweden. "Das Solutions Sharing Network ist ein einzigartiges Angebot für Entscheidungsträger im öffentlichen Sektor in Deutschland", sagte Franz-Reinhard Habbel, Sprecher des Deutschen Städte- und Gemeindebunds. "Mit seinem direkten Zugriff auf eine breite Palette von Lösungen und Informationen sowie der Chance zum Austausch von Know-how und Best Practices wird es einen echten Mehrwert bieten. Die Zusammenarbeit mit Microsoft ist ein weiterer wichtiger Schritt für eine umfassende Modernisierung des öffentlichen Sektors in Deutschland auf Basis der Informationstechnologie." "Die Anwendung SSN ist für unsere Forschung und Planung im Bereich e-Government hilfreich", sagte Dr. Gregory G. Curtin, Direktor des E-Governance Labs der School of Policy Planning and Development an der University of Southern California. "Die Anwendung Solutions Sharing Network versetzt uns in die Lage, auf die Herausforderungen und Chancen eines Austausches von Technologieressourcen und einer entsprechender Zusammenarbeit, die sich Regierungsbehörden und akademischen Institutionen weltweit stellen, einzugehen. Die Universität begrüsst auch die Möglichkeit, bei den Forschungsarbeiten, die zur Unterstützung der Idee einer gemeinsamen und gemeinschaftlichen Technologie für Regierungsbehörden auf allen Ebenen durchgeführt werden, eine aktive Rolle zu spielen." Im Zuge der Zunahme der Wichtigkeit eines Austausches und einer Integration von Informationen haben immer mehr Kunden, Partner und Regierungen Microsoft um Hilfe bei der Bereitstellung von Lösungen gebeten, die den Austausch, die Verfeinerung und die Erweiterung von Regierungsanwendungen und -lösungen unter Gleichgestellten fördern. Im öffentlichen Sektor setzen Regierungen weltweit eine grosse Bandbreite von Technologien ein, einschliesslich der Technologien von Microsoft(R). Hierbei unternehmen verschiedene Behörden in verschiedenen Ländern oft die gleichen Entwicklungsanstrengungen. Microsoft bietet SSN, um die Umsetzung betrieblicher Effizienzpotenziale zu unterstützen und die Kosten von e-Governement zu senken. SSN konzentriert sich auf Gemeinschaft, Zusammenarbeit und Forschung und Entwicklung. Die Initiative, eine gehostete und katalogisierte Wissensdatenbank, wird es Regierungsbehörden und Organisationen des öffentlichen Sektors ermöglichen, zusammenzuarbeiten und die sich in ihrem Besitz befindlichen und zum Projekt beigesteuerten Lösungen, Architekturen, Best Practices und Anwendungs-Quellcodes auszutauschen. Eine typische SSN-Umgebung enthält Folgendes: -- Ein webbasiertes Portal, das Zugriff auf gehostetes Wissen und Lösungen bietet -- Ein offenes Forum, zu dem Partner aus dem öffentlichen Sektor beisteuern und in dem sie ihre Lösungen und Fähigkeiten vorstellen können -- Mechanismen zur Suche, Bewertung und Katalogisierung der besten Diskussionen und Lösungen "Durch die Bereitstellung des SSN hat Microsoft Ländern ein leistungsfähiges Instrument für den Zugriff auf Best Practices gegeben. Es erlaubt unseren Mitgliedern, Technologieressourcen auszutauschen, und bietet Ländern die Möglichkeit, Geld bei der Entwicklung ihrer örtlichen Systeme einzusparen", sagte Angelo Kyle, Präsident von NACo. "Das SSN verändert auch die Art und Weise, wie NACo mit Landkreisen landesweit interagiert. Es verbessert die Verbindung zwischen Technologieexperten und rationalisiert den Prozess der Entwicklung unserer technologischen Kernstrategien." "Kanalytics freut sich über die Möglichkeit, mit Microsoft an der Entwicklung und Implementierung von SSN rund um den Globus zusammenzuarbeiten", sagte Steve Cranford, CEO von Kanalytics. "Als ein Unternehmen, das stark an Zusammenarbeit und Wissensaustausch glaubt, sind wir der Überzeugung, dass die Plattform Microsofts aufgrund seines Bekanntheitsgrads bei grossen wie kleinen Organisationen den Behörden des öffentlichen Sektors die besten Möglichkeiten bietet, um sich auszutauschen und zusammenzuarbeiten." Die SSN-Initiative ist ein Kernelement des Engagements Microsofts für diese Anstrengungen in aller Welt. Im Jahre 2001 hatte Microsoft die Shared Source Initiative ins Leben gerufen, um seine langjährigen Anstrengungen, den Quellcode von Windows(R) für vertrauenswürdige Partner und Kunden transparenter zu machen, voranzutreiben. Im Jahre 2003 gab das Unternehmen sein Government Security Program (GSP) bekannt, das Regierungen und Organisationen fachliche Informationen zur Durchführung robuster Sicherheitsanalysen und Prüfungen von Microsoft Windows- und Office-Produkten bietet. Bis heute haben über 30 Länder GSP-Vereinbarungen unterzeichnet, darunter Australien, China, Grossbritannien, Norwegen, Russland und Spanien. Im November 2003 wurde Kunden die Chance geboten, umfassendere Vorteile aus Informationsaustausch und Interoperabilität zu realisieren, als Microsoft der Öffentlichkeit eine gebührenfreie Lizenz für die Microsoft Office 2003 XML Referenzschemata sowie die zugehörige Dokumentation zur Verfügung stellte. Lizenznehmer der Microsoft Office 2003 XML Referenzschemata profitieren von einer leichter verfügbaren Datenidentifikation in Dokumenten, einer leichten Erstellung von Berichten und Zusammenstellung von Dokumenten aus bestehenden Inhalten sowie einem Auszug bestehender Daten zur automatischen Verarbeitung. "Von Regierungskunden weltweit haben wir erfahren, dass sie offenbar das Rad immer wieder neu erfinden. Das SSN wird für Behörden und akademische Institutionen eine riesige Ressource zum Austausch von Ideen und Technologien über Behörden-, Landes- und Kulturgrenzen hinweg darstellen", sagte Gerri Elliott, Corporate Vice President der Organisation Worldwide Public Sector bei Microsoft. "Wir haben uns auf eine Zusammenarbeit mit Regierungen und Organisationen des öffentlichen Sektors zur Bereitstellung zielgerichteter Lösungen, die auf ihre einzigartigen IT-Bedürfnisse eingehen, verpflichtet." Zusätzliche Informationen über die heutige Einführung des SSN erhalten Sie auf der PressPass-Website Microsofts unter http://www.microsoft.com/presspass . Weitere Informationen über die Shared Source Initiative, das Government Security Program und Office XML Referenzschemata Microsofts finden Sie unter http://www.microsoft.com/sharedsource . Informationen über Microsoft Microsoft wurde 1975 gegründet und ist der weltweit führende Anbieter von Software, Dienstleistungen und Lösungen, die Menschen und Unternehmen helfen, ihr volles Potenzial auszuschöpfen. Informationen über Microsoft EMEA (Europa, Mittlerer Osten und Afrika) Microsoft ist seit 1982 in EMEA aktiv. Microsoft beschäftigt in der Region über 12.000 Mitarbeiter in über 55 Niederlassungen, die Produkte und Dienstleistungen in über 139 Ländern und Gebieten bereitstellen. HINWEIS: Microsoft und Windows sind entweder eingetragene Warenzeichen oder Warenzeichen von Microsoft Corp. in den USA und/oder anderen Ländern. Die Namen der hierin erwähnten existierenden Unternehmen und Produkte können Warenzeichen der jeweiligen Besitzer sein. Solutions Sharing Network Zusätzliche unterstützende Zitate "Alle Regierungsbehörden sehen sich den gleichen Herausforderungen in Bezug auf Technologie und Verwaltung ausgesetzt. Local Government in Irland war in der Lage, über das Solutions Sharing Network eine wertvolle Wissensdatenbank aufzubauen, die unserer Gemeinschaft enorme Vorteile bieten wird. Die Entwicklung des SSN ist ein bedeutender Schritt in Richtung Technologieaustausch und die Entwicklung gemeinschaftlicher Technologien für IuK-Gemeinschaften über alle Regierungsbehörden hinweg." - Tim Willoughby Assistant Director Local Government Computer Services Board "Newham ist stolz darauf, mit Microsoft an der Bereitstellung des britischen Exemplars des Solutions Sharing Network zusammengearbeitet zu haben. Das Hosting und die Verwaltung des Portals wird mir als Vorsitzendem des Local Authority Software Consortiums (LASC) die Chance bieten, die Zielsetzungen örtlicher, durch Regierungsbehörden entwickelter Anwendungslösungen auf ein neues Niveau zu heben. LASC wird in der Lage sein, auf bisherigen Erfolgen aufzubauen. Hierzu gehört beispielsweise die Partnerschaft mit der Stadt Belfast zur Implementierung des LA CRM-Systems bei mehr als einem Dutzend örtlicher Behörden in ganz Grossbritannien. LASC, dessen Prinzipien durch Institutionen wie die Society of Information Technology Management oder Solace unterstützt werden, hat diese Art von Funktionalität stets benötigt, um nichtkommerzielle Softwarelösungen zu identifizieren, weiterzuentwickeln und zu verteilen." - Geoff Connell Deputy Head of ICT, London Borough of Newham Vorsitzender von LASC Website: http://www.microsoft.com ots Originaltext: Microsoft Corp. Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.ch Pressekontakt: HINWEIS AN DIE REDAKTION: Bei Interesse an zusätzlichen Materialien über Microsoft in EMEA-Ländern besuchen Sie bitte http://www.microsoft.com/emea oder das EMEA-Pressebüro unter http://www.microsoft.com/emea/presscentre. Weblinks, Telefonnummern und Titel waren zum Zeitpunkt der Veröffentlichung korrekt, können sich aber mittlerweile geändert haben. Weitere Unterstützung erhalten Journalisten und Analysten vom Pressebüro von Microsoft EMEA unter +44-870-243-0515 oder weiteren entsprechenden Ansprechpartnern, die unter http://www.microsoft.com/emea/contactus aufgeführt sind. Bei Interesse an zusätzlichen Materialien über die Microsoft Corp. besuchen Sie bitte die Webseite Microsofts unter http://www.microsoft.com/presspass auf den Informationsseiten Microsofts. ANSPRECHPARTNER: Rapid Response Team von Waggener Edstrom, +1-503-443-7070, oder rrt@wagged.com, für Microsoft Corp. Foto: NewsCom: http://www.newscom.com/cgi-bin/prnh/20000822/MSFTLOGO. AP-Archiv: http://photoarchive.ap.org. PRN Photo Desk, photodesk@prnewswire.com

Weitere Meldungen: Microsoft Corp.

Das könnte Sie auch interessieren: