TASER International, Inc.

Polizeikräfte und medizinische Wissenschaftler bestätigen die Sicherheit und Wirksamkeit der TASER(R)-Technologie

    Scottsdale, Arizona, November 30 (ots/PRNewswire) -

    - Amnesty International-Bericht nicht einstimmig mit Polizeibehörden weltweit

    TASER(R) International, Inc. (Nasdaq: TASR), Marktführer von innovativen, nicht-tödlichen Schusswaffen, verteidigt die Sicherheit der TASER-Technologie und ist bestürzt über den heute seitens Amnesty International bekannt gegebenen TASER-Themenbericht, in dem unabhängige und umfassende Ergebnisse hinsichtlich der Sicherheit und der Leistungsfähigkeit der TASER-Waffen klar abgewiesen werden.

    "Der Amnesty International-Bericht beschreibt nicht den von unabhängigen Wissenschaftlern und Medizinern erbrachten überzeugenden Ergebnisse (siehe Zusammenstellung unten), die die aktuelle TASER-Technologie und ihre Anwendung genauestens untersucht haben," so Rick Smith, Vorstandsvorsitzender von TASER International, Inc. "Amnesty hat immer wieder unabhängige Untersuchungen gefordert, dabei jedoch die zunehmende Anzahl unabhängiger und umfassender Berichte über die Sicherheit und Wirksamkeit der TASER-Technologie ignoriert. Jeder, der weiss, dass Polizeibeamte auf der ganzen Welt oft im Bruchteil von Sekunden Entscheidungen über Leben oder Tod machen müssen, ist sich im klaren darüber, dass der Themenbericht und die Einstellung von Amnesty International in keinerlei Verhältnis mit den Erfordernissen moderner Strafverfolgung hinsichtlich unserer vielfach erprobten, lebensrettenden Technologie steht," so Hr. Smith.

    "Erst kürzlich wurden unabhängige Prüfungen durchgeführt, und zwar vom Human Effects Center of Excellence des U.S. amerikanischen Verteidigungsministeriums, vom Wissenschaftsausschuss des britischen Verteidigungsministeriums, einer unabhängigen medizinischen Arbeitsgruppe in Orange County, Florida, sowie von mehreren Regierungskommissionen, die von Australien bis nach Kanada reichen," gab Hr. Smith weiterhin an. "In diesen Berichten wird deutlich darauf hingewiesen, dass die TASER-Technologie zwar nicht vollkommen risikolos ist, jedoch zu den sichersten Waffen zählen, die unseren Polizeikräften zur Verfügung stehen."

    Auf unserer Website unter www.TASER.com/SavingLives haben wir eine Kurzfassung der medizinischen Ergebnisse zusammengestellt.

    "Diese Ergebnisauflistung stützt sich auf unabhängige polizeiliche, medizinische und wissenschaftliche Untersuchungen und belegt unmissverständlich, dass die nicht-tödlichen Schusswaffen von TASER tagtäglich dazu beitragen, Verletzungsrisiken zu senken und Leben zu bewahren," so Hr. Smith. "Wir sind enttäuscht darüber, dass Amnesty International die Schlussfolgerungen unabhängiger medizinischer und polizeilicher Untersuchungsgruppen nicht akzeptiert. Seit mehreren Jahren schon versucht Amnesty International, den Gebrauch praktisch aller in der Strafverfolgung eingesetzten Mittel zu verbieten oder zu sperren, angefangen bei Pfefferspray, Schlagstöcken, Handschellen bis hin zu TASER-Waffen. In ihrem Aufruf auf ein Verbot der polizeilich genutzten Technologien war Amnesty International bislang jedoch erfolglos und verlangte daher wiederholt unabhängige Untersuchungen auf die Wirksamkeit dieser Waffen, und zwar mit dem Ziel, deren Einsatz bis zum Abschluss der Untersuchungen "sperren" zu lassen.

    "Darüber hinaus sind wir insbesondere enttäuscht darüber, dass Amnesty International die Gesundheits- und Sicherheitsaspekte der Polizeikräfte, die jeden Tag aufs Neue ihr Leben zum Schutz unserer Gesellschaft riskieren, gänzlich ignoriert. Letztes Jahr ereigneten sich allein in den Vereinigten Staaten mehr als 57.000 Angriffe auf Polizeikräfte, wobei nahezu 14.000 Polizisten körperliche Verletzungen erlitten. Ganz zu schweigen von den 150 Polizisten, die im Einsatz getötet wurden.

    Der Amnesty International Themenbericht gibt demnach zu verstehen, dass unbewaffnete Angreifer keine potentielle Bedrohung für die körperliche Unversehrtheit von Polizeikräften darstellen. Dem ist jedoch anzumerken, dass Polizisten in mehr als 81% der Fälle mit "persönlichen Waffen" -- Hände, Fäuste, Füsse des Angreifers -- angegriffen werden. Die Behauptung seitens Amnesty International, dass sich Polizisten bei direktem Schlagabtausch vielmehr eigenhändig in Gefahr begeben sollten, anstatt zur Ruhigstellung körperlicher Angreifer nicht-tödliche TASER-Waffen mit geringem Verletzungsrisiko zu benutzen, erscheint uns unverantwortlich und sogar gefährlich und hätte, wenn dies so wäre, sicherlich eine höhere Verletzungsquote bei Polizisten und anderen Personen zufolge." fuhr Hr. Smith weiter

    "Amnesty International sollte eine für den Polizeieinsatz konzipierte, lebensrettende Technologie befürworten, die zur Verletzungsminderung bei sowohl mutmasslichen Tätern als auch Polizisten beiträgt und die bereits Tausenden Tatverdächtigen das Leben gerettet hat," meinte Hr. Smith. "Die TASER-Technologie stellt unwiderlegbar ein für den Polizeieinsatz ausserordentlich wichtiges lebensrettendes Werkzeug dar, mittels dem die Unversehrtheit von Tatverdächtigen und Polizeikräften gleichermassen geschützt werden kann. Seit jeher haben wir Untersuchungen befürwortet, die zur Bekräftigung der TASER-Technologie dienen, und dies werden wir auch weiterhin unterstützen. Ebenso betonen wir wiederholt unsere Kooperationsbereitschaft mit Amnesty Internation. Wir laden alle Leser des Amnesty International-Berichts ein, unsere Zusammenstellung "TASERs: Saving Lives and Reducing Injuries" unter www.TASER.com/SavingLives herunterzuladen, damit jeder seine eigenen Schlussfolgerungen ziehen kann," so Hr. Smith.

    Über TASER International, Inc.

    TASER International, Inc. ist Hersteller von innovativen, nicht-tödlichen Schusswaffen für den Einsatz in der Strafverfolgung, Militär sowie in Bereichen der privaten Sicherheit und Körperverteidigung. TASER-Waffen beruhen auf Patenttechnologien, um riskante, kampflustige oder extrem gefährliche Personen, die eine mögliche Bedrohung für Polizeikräfte, die Zivilbevölkerung oder sich selbst bedeuten können, unfähig zu machen. Dank der TASER-Technologie lassen sich Tag für Tag Leben retten. Der Einsatz von TASER-Waffen senkt die Verletzungsquote bei Polizisten und Tatverdächtigen deutlich. Die TASER-Technologie befindet sich derzeit in mehr als 6.000 Polizeibehörden und Strafvollzugsanstalten innerhalb und ausserhalb der USA im Prüfverfahren oder im Probeeinsatz. Wenn Sie weitere Auskünfte über die lebensrettende TASER-Technologie erhalten möchten, rufen Sie bitte TASER International unter +1-480-444-4000 an oder besuchen Sie die Website unter www.TASER.com.

    Hinweis für Investoren

    Diese Pressemitteilung erhält vorausschauende Information im Sinne des Paragraphen 27A des Wertpapiergesetzes von 1933 und des Paragraphen 21E des Börsengesetzes von 1934 und ist vom Schutz und der Einhaltung dieser Paragraphen abhängig. Diese zukunftsorientierte Information basiert auf aktuellen Informationen und Erwartungen seitens und hinsichtlich TASER International. Diese Einschätzungen und Aussagen haben jeweils ab dem Datum Gültigkeit, an dem sie abgegeben wurden; sie geben keinerlei Garantie für zukünftige Leistungen ab und können bestimmte, nur schwer vorhersehbare Risiken, Unklarheiten und Annahmen beinhalten. Daher können tatsächliche Ergebnisse und Resultate wesentlich vom erklärten, implizierten oder prognostizierten Inhalt dieser zukunftsorientierten Aussagen abweichen.

    TASER International übernimmt keinerlei Verpflichtung hinsichtlich einer Aktualisierung der in dieser Pressemitteilung enthaltenen Information. Folgende Risikoaspekte können sich eventuell negativ auf zukünftige Ergebnisse von TASER International auswirken: rasche Technologiewechsel, neue Produkteinführungen, neuartige technologische Entwicklungen und Anwendungen, die Ausführungsproblematik neuer Technologien, Produktionskapazität bei steigender Nachfrage, Rechtstreitigkeiten aufgrund produktrechtlichen Verstössen, die Bekanntmachung von Todesfällen nach dem Einsatz von TASER-Waffen in den Medien und daraus folgende negative Auswirkungen auf den Absatz, Produktqualität, der Einsatz automatisierter Herstellungsverfahren, potentielle Schwankungen in den Quartalsergebnissen, Wettbewerb, Einschränkungen in der Finanz- und Haushaltsführung bezüglich zukünftiger Interessenten und Kunden, Verspätungen bei internationalen Aufträgen, Abhängigkeit von Exklusivlieferanten und kleineren Quellenlieferanten, negative Berichterstattung über den Einsatz von TASER-Waffen, Schwankungen bei der Preisbestimmung von Herstellungskomponenten, gesetzliche Vorschriften, abweichende Erfahrungen bei Polizeibehörden mit TASER-Produkten , Abhängigkeit von wichtigen Angestellten und die Beibehaltung dieser Mitarbeiter. Ebenso können sich anderweitige, in die Listen der Börsenaufsichtsbehörde (SEC) aufgenommenen, Risikofaktoren negativ auf die weiteren Ergebnisse von TASER International auswirken, einschliesslich der, aber ohne Beschränkung auf, die im Formular 10-QSB enthaltenen Quartalsberichte und des im Formular 10-KSB enthaltenen Jahresberichts.

    Für weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an Steve Tuttle, Director of Communications, unter Press@TASER.com. Fakten und Videos finden Sie auf der Website des Unternehmens unter www.TASER.com.

    Website: http://www.TASER.com/SavingLives

    Website: http://www.taser.com

ots Originaltext: TASER International, Inc.
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.ch

Pressekontakt:
Steve Tuttle, Director of Communications bei TASER International,
Inc., Press@TASER.com, oder Media NUR Hotline, +1-480-444-4000



Weitere Meldungen: TASER International, Inc.

Das könnte Sie auch interessieren: