Parfümerie-Verband Schweiz

Neue Entwicklung in der Prestige-Parfümerie Schweiz

    Zürich (ots) – Seit dem 1. Juli 2004 ist Marionnaud Parfumeries (Schweiz)  Mitglied des Parfümerie-Verbandes Schweiz. Damit halten die Mitglieder des Parfümerie-Verbandes Schweiz neuerdings gegen 70 Prozent des Gesamtumsatzes des Prestige-Parfümeriemarktes in der Schweiz.

    Ruedi Schüder, Präsident: "Eine internationale Parfümeriekette etabliert sich erfolgreich in der Schweiz und integriert sich in unseren Schweizerischen Berufsverband. Darüber freuen wir uns sehr." Übers Ganze gesehen ist der Parfümerie-Verband Schweiz der Ansicht, dass unter dem Gesichtspunkt der durch die Prestige-Kosmetikmarken gepriesene Exklusivität das Verkaufsstellennetz quantitativ gebaut und innerhalb des Verbandes qualitativ gewährleistet ist.

    Schweizerinnen und Schweizer sind sehr kosmetikbewusst. Eine Umfrage im Jahre 2004 bei 470 Konsumentinnen und Konsumenten ergab, dass rund 30 Prozent der Befragten ein Mal pro Woche in einer Parfümerie etwas kaufen. Über 70 Prozent der befragten Konsumenten sind hervorragend informiert und legen Wert auf professionelle Beratung, guten Service und eine breite Produktepalette.

    Ein Verdrängungsmarkt

    Auffallend ist, dass die traditionelle Einzel-Parfümerie kontinuierlich an Boden verliert. Die Gründe dafür sind vielfältig. Einerseits sucht die weltweite Überproduktion neue Verkaufsflächen. Andererseits gelang es den Warenhäusern, sich mit einem gezielten Fachparfümeriekonzept im selektiven Parfümmarkt zu behaupten. Konsequenz: Der Parfümeriemarkt in der Schweiz ist auf einem sehr hohen Niveau gesättigt. Ein klassischer Verdrängungsmarkt hielt Einzug auch in der Parfümerie.

    Trend: Lehre als Parfümerie-Verkäuferin

    Das positive Image der Branche führt zu einem Trend bei den jungen Menschen. Da auch Männer vermehrt Wert auf ein gepflegtes Äusseres legen und gute Düfte zu schätzen wissen, stellt der Parfümerie-Verband bei Jugendlichen eine verstärkte Nachfrage nach Ausbildungsplätzen in der Parfümeriewelt fest. Zudem will der Verband der verstärkten Nachfrage nach qualifiziertem Personal Rechnung tragen. Ab 2005 wird das neue Berufsbildungsgesetz für alle Verkaufsberufe umgesetzt, aus Verkäuferinnen werden Detailhandelsangestellte mit dreijähriger Ausbildungszeit (bisher zwei Jahre). Im Rahmen dieser Reform wird die Ausbildung zur Detailhandelsangestellten Parfümerie mit Hilfe der Kosmetikindustrie momentan total überarbeitet und reformiert.

ots Originaltext: Parfümerie-Verband Schweiz
Im Internet recherchierbar: www.presseportal.ch

Kontakt:
Karin Müller Kommunikation
E-Mail: Km@km-kommunikation.ch
Tel.      +41/1/445'16'70
Fax        +41/1/445'16'71
Mobile: +41/79/215'17'36



Weitere Meldungen: Parfümerie-Verband Schweiz

Das könnte Sie auch interessieren: