EnerSys

EnerSys plant im Bereich Lithium-Ionen-Batterien ein Joint Venture in Deutschland

Reading, Pennsylvania (ots/PRNewswire) - EnerSys , das weltweit führende Unternehmen für Energiespeicherlösungen, die speziell für industrielle Anwendungsbereiche konzipiert sind, gab heute bekannt, dass das Unternehmen eine verbindliche Vereinbarung über ein Joint Venture zur Produktion von grossformatigen Lithium-Ionen-Batterien in Deutschland abgeschlossen habe.

EnerSys ist mehrheitlich an dem Joint Venture mit der GAIA Akkumulatorenwerke GmbH ("GAIA") beteiligt, bei der es sich um eine hundertprozentige Tochter der Lithium Technology Corporation ("LTC") handelt. LTCs Beitrag zur Entwicklung von bestimmten geistigen Eigentumsrechten sind von diesem Joint Venture ebenso betroffen wie die Fertigungsanlage für Lithium-Ionen-Batterien in Nordhausen (Deutschland). Man geht aktuell davon aus, dass das Joint Venture im Oktober 2011 in Betrieb genommen wird.

EnerSys und GAIA haben bereits seit drei Jahren eine gültige Vertriebsvereinbarung. Im Zuge des Joint Ventures wird die geschäftliche Zusammenarbeit der beiden Unternehmen weiter ausgedehnt. Ausserdem wurde mit der EAS Germany GmbH ein neues Unternehmen gegründet, das die Entwicklung und Produktion von Lithium-Ionen-basierten Lösungen für die Bereiche Luft- und Raumfahrt, Schiffsbau, Marine, erneuerbare Energien und Starkstromanwendungen im Auftrag von EnerSys weiter voranbringen wird. Das Joint Venture wird LTC mit bestimmten Produkten beliefern, die für Endkunden im Transportsektor bestimmt sind.

"Durch dieses Joint Venture ergeben sich für EnerSys zahlreiche Vorteile", erklärte John Craig, der Vorstandsvorsitzende, Präsident und Chief Executive Officer von EnerSys. "Es handelt sich hierbei bereits um unsere vierte Direktinvestition im Bereich der fortschrittlichen Batterielösungen auf Basis von Lithium. So können wir unseren globalen Kundenstamm und unser Kerngeschäft gezielt unterstützen. Ausserdem verfügen wir ab sofort über drei eigenständige Werke in Deutschland, in denen fortschrittliche Produkte auf Basis von Lithium, Nickel und Blei hergestellt werden, um unseren Kunden immer die beste Energiespeicherlösung für ihren speziellen Anwendungsbereich bieten zu können."

Fred Mulder, der Vorstandsvorsitzende von LTC, erklärte: "Unsere bewährten Produkt- und Prozesstechnologien werden von unseren Kunden bereits sehr geschätzt. Durch dieses Joint Venture mit EnerSys werden sich für uns zusätzliche Investitionschancen ergeben. Ausserdem wird unser Verkauf- und Vertriebsbereich für die industriellen Märkte weltweit profitieren. Unabhängig von diesem Joint Venture mit EnerSys wird sich LTC auch weiterhin um die gezielte Verkaufsförderung unserer Lösungen für die Transportbranche kümmern."

Informationen zu EnerSys: EnerSys, das weltweit führende Unternehmen für Energiespeicherlösungen, die speziell für industrielle Anwendungsbereiche konzipiert sind, produziert und vertreibt Energiereserve- und Elektroantriebsbatterien, Ladegeräte sowie Elektroanlagen und Batteriezubehör an Kunden aus aller Welt. Elektroantriebsbatterien werden in elektrischen Gabelstaplern und anderen kommerziellen, elektrisch angetriebenen Fahrzeugen eingesetzt. Energiereservebatterien werden in der Telekommunikationsbranche, der Versorgungswirtschaft sowie für die unterbrechungsfreie Stromversorgung und zahlreiche weitere Anwendungsbereiche vewendet, die Reserveleistung erfordern. Hierzu zählt beispielsweise auch die Luft- und Raumfahrtbranche. Über seine weltweiten Verkaufs- und Produktionsniederlassungen in über 100 Ländern bietet das Unternehmen ausserdem Kundendienstleistungen und Beratung.

Warnhinweis zu vorausschauenden Aussagen

Diese Pressemeldung enthält ebenso wie mündliche Äusserungen zu den in dieser Meldung behandelten Themen sogenannte vorausschauende Aussagen im Sinne des US-amerikanischen Private Securities Litigation Reform Act von 1995. Zu diesen vorausschauenden Aussagen zählen unter anderem: (i) Aussagen zu den Plänen, Zielen, Erwartungen und Absichten von EnerSys sowie weitere in dieser Pressemitteilung enthaltene Aussagen, die nicht auf historischen Tatsachen beruhen, darunter Aussagen, die durch Begriffe wie beispielsweise "erwartet", "geht davon aus", "beabsichtigt", "plant", "glaubt", "strebt an", "schätzt", "wird" oder Begriffen mit ähnlicher Bedeutung gekennzeichnet sind. Hinzu kommen (ii) Aussagen zur Zweckdienlichkeit des Joint Ventures, einschliesslich aller möglichen Konsequenzen für unsere Finanz- und Betriebsergebnisse bzw. Schätzungen sowie eventuelle Auswirkungen dieser Transaktion auf die Marktposition von EnerSys.

Diese vorausschauenden Aussagen beruhen auf den derzeitigen Überzeugungen bzw. Erwartungen der Unternehmensleitung und unterliegen daher bedeutenden geschäftlichen, wirtschaftlichen und wettbewerbsbedingten Unwägbarkeiten und Eventualitäten, die sich zum grössten Teil unserer unmittelbaren Kontrolle entziehen. Unter anderem könnten folgende Umstände dazu führen, dass die tatsächlich eintretenden Ergebnisse wesentlich von den in vorausschauenden Aussagen getätigten Prognosen abweichen: (1) unsere Fähigkeit, das Joint Venture erfolgreich durchführen zu können, (2) die Möglichkeit, dass EnerSys den Ertragsnutzen aus dem Joint Venture nicht im erwarteten Zeitrahmen realisiert und (3) dass der Wettbewerb sich negativ auf das Joint Venture auswirken und zur Abwanderung von Kunden führen könnte. Die in dieser Pressemeldung enthaltenen Erklärungen beziehen sich ausschliesslich auf das Veröffentlichungsdatum der Pressemeldung. Dies ist selbst dann der Fall, wenn die Meldung zu einem späteren Zeitpunkt auf der Website von EnerSys oder auf sonstigem Wege veröffentlicht wird. EnerSys übernimmt keinerlei Verantwortung, vorausschauende Aussagen jeglicher Art zu aktualisieren, um sie an Umstände oder Ereignisse anzugleichen, die nach dem Veröffentlichungsdatum dieser vorausschauenden Aussagen auftreten.

Auch wenn EnerSys keinerlei vorausschauende Aussagen tätigt, ohne dass eine vernünftige Grundlage für derartige Aussagen besteht, kann EnerSys keinerlei Garantie bezüglich ihrer Genauigkeit übernehmen. Die zuvor beschriebenen Faktoren könnten neben weiteren dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von den Prognosen in vorausschauenden Aussagen abweichen. Für eine Übersicht der sonstigen Faktoren, die die Ergebnisse von EnerSys einschliesslich der geschätzten Betriebsergebnisse beeinflussen könnten, verweisen wir auf die Eingaben von EnerSys bei der Securities and Exchange Commission. Insbesondere der Abschnitt "Item 2. Management's Discussion and Analysis of Financial Condition and Results of Operations" und der dazugehörige Abschnitt "Forward-Looking Statements" im Quartalsbericht des Unternehmens auf Formular 10-Q für den Berichtszeitraum zum 3. Juli 2011 sind dabei relevant. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, sich nicht unverhältnismässig auf vorausschauende Aussagen zu verlassen.

Kontakt:

Richard Zuidema, Executive Vice President, EnerSys,
+1-800-538-3627



Weitere Meldungen: EnerSys

Das könnte Sie auch interessieren: