Future Mountain

Geldhahn zu für den Tourismus? Symposium Future Mountain erörtert Zukunft der Tourismusfinanzierung

Innsbruck (ots) - Bringt Basel II den finanziellen Ruin für die Tourismuswirtschaft? Werden in Zukunft weniger Kreditansuchen bewilligt? Welche Auswege gibt es aus dem Finanzierungsdilemma? All diese Fragen werden im Rahmen des internationalen Tourismussymposiums Future Mountain vom 22. - 24. September in Sölden u.a. durch Jürg Stucki, Direktor und Tourismusverantwortlicher der UBS AG, Bern, aus schweizerischer Sicht beantwortet. Schuldenberg - Sorgenkind der Banken Laut Angabe der Österreichischen Hotel- und Tourismusbank zeigt sich, dass das durchschnittliche 4- oder 5-Sterne-Hotel eine Eigenkapitalquote von minus 4% aufweist. Dies bedeutet, dass mehr Fremdkapital aufgenommen wird, als der Betrieb an Eigenkapital verfügt. "Der Strukturwandel im Tourismus führt zu sehr angespannten Finanzierungssituationen indem die Verschuldung rasch den ökonomischen Unternehmenswert übersteigen kann", erklärt UBS-Direktor Jürg Stucki. "Investitionen in innovative, erfolgversprechende Konzepte sowie in bauliche Massnahmen kosten Geld - und dies fehlt im Tourismus vielfach" zitiert Jürg Stucki. Finanzierungen über Kredite galten früher als Ausweg. Schulden wurden über Generationen hinweg angehäuft. Die nachhaltige Ertragskraft zu wenig beachtet. Heute ist die Branche durch geringe Eigenkapitalausstattung geprägt. Die Betriebe sind sehr gefordert und müssen mit allen Mitteln versuchen, ihre Erträge zu steigern. Umbruch im Bankenwesen (Basel II) Ungenügende Ertragslage seitens des Kunden bedeutet wirtschaftlich eingeschränktes Finanzierungspotenzial für Fremdkapital. Durch Basel II, unter Berücksichtigung der gesetzlichen Auflagen der jeweiligen Aufsichtbehörden, sind die Banken ab 2007 verpflichtet, die Firmenkunden einer Risikoklasse zuzuordnen. Damit kann der Risikozuschlag und die Eigenmittelunterlegung je Kunde ermittelt werden. Das ökonomisch berechnete Finanzierungspotenzial, Kundenrating und Sicherheiten werden zukünftig daher massgeblich für die Höhe der Finanzierungskosten sein. Weitere Informationen zum Pressetext (Text zum Downloaden + Fotos) auf unserem Pressearchiv: http://www.hofherr.com/redirect.opm?req=316002308 Anmeldungen für Medienvertreter zu Future Mountain 2004: hofherr communikation Angelika Rech Tel. +43/512/565'616 E-Mail: a.rech@hofherr.com ots Originaltext: Future Mountain 2004 Im Internet recherchierbar: www.presseportal.ch Kontakt: hofherr communikation gmbh Eva Stuhler

Das könnte Sie auch interessieren: