Bank of America Corporation

Bank of America erzielt im Geschäftsjahr 2008 4 Mrd. USD Gewinn

Charlotte, North Carolina (ots/PRNewswire) - - Nettoverlust im vierten Quartal von 1,79 Mrd. USD - 115 Mrd. USD Neukredite im vierten Quartal - 15,31 Mrd. USD Nettoverlust bei Merrill Lynch im vierten Quartal - US-Regierung investiert 20 Mrd. USD in Bank of America und übernimmt Bürgschaft über 118 Mrd. USD - Vierteljahresdividende auf 0,01 USD herabgesetzt Die Bank of America Corporation gab heute einen Gewinn von 4,01 Mrd. USD für das Geschäftsjahr 2008 bekannt; gegenüber einem Nettogewinn im Vorjahr in Höhe von 14,98 Mrd. USD. (Logo: http://www.newscom.com/cgi-bin/prnh/20050720/CLW086LOGO-b ) Der nach Vorzugsdividende und allen Stammaktieninhabern zur Verfügung stehende Ertrag sank von 14,80 Mrd. USD bzw. 3,30 USD je Aktie auf 2,56 Mrd. USD bzw. 0,55 je verwässerter Aktie. Im vierten Quartal 2008 erwirtschaftete das Unternehmen einen Nettoverlust von 1,79 Mrd. USD, gegenüber einem Nettogewinn im Vorjahresvergleichszeitraum von 268 Mio. USD. Der auf Stammaktieninhaber umlegbare Nettoverlust beträgt 2,39 Mrd. USD bzw. 0,48 je verwässerter Aktie; im Vorjahresvergleichszeitraum 2007 war ein Nettogewinn von 215 Mio. USD bzw. 0,05 USD je Aktie ausgewiesen worden. Darin ist auch das Ergebnis von Countrywide Financial enthalten, ein Unternehmen, das die Bank of America am 1. Juli übernahm. Nicht enthalten ist dagegen das Ergebnis von Merrill Lynch & Co., Inc., ein Unternehmen, das am 1. Januar 2009 übernommen wurde. Die Ergebnisse des vierten Quartals waren von den eskalierenden Kreditkosten geprägt, aber auch von zusätzlichen Einlagen, sowie von signifikanten Abschreibungen und von Handelsverlusten im Kapitalmarktgeschäft. Diese Situation ist auf die sich noch verstärkende Rezession und die extrem schwierige Lage der Finanzwirtschaft zurückzuführen. Beides hatte sich im Verlauf der letzten drei Monate des Jahres 2008 signifikant verschlechtert. Die Segmente Global Consumer and Small Business Banking sowie Global Wealth and Investment Management wirtschafteten profitabel und wurden vom erfolgreichen und expandierenden Einlagengeschäft der Bank of America angetrieben. Negative Ergebnisse im Segment Capital Markets and Advisory Services beeinträchtigten die Rentabilität im Segment Business Lending and Treasury Services innerhalb des Segments Global Corporate and Investment Banking. Die Bank of America beendete das Geschäftsjahr 2008 mit einem Kategorie-1-Kapitalanteil von 9,15 Prozent. Beim vorläufigen Ergebnis von Merrill Lynch deutet sich ein Nettoverlust von 15,31 Mrd. USD bzw. 9,62 USD je verwässerter Aktie an, was den ernsten Verwerfungen der Kapitalmärkte zuzuschreiben ist. (Im Abschnitt "Aktuelle Informationen zu den Akquisitionen" dieser Pressemitteilung sowie unter den Zusatzinformationen zu den Erträgen unter http://investor.bankofamerica.com finden Sie weitere Einzelheiten zu diesem Thema) Angesichts der fortgesetzt ernsten Lage der Märkte und der Wirtschaft hat die US-Regierung zugestimmt, die Übernahme von Merrill mit einer weiteren Investition in die Bank of America von 20 Mrd. USD in Stammaktien mit einem Dividendensatz von 8 Prozent zu unterstützen. Darüber hinaus hat die Regierung zugestimmt, Schutz gegen weitere Verluste über 118 Mrd. USD für bestimmte Kapitalmarktrisiken, primär aus dem früheren Portfolio von Merrill Lynch, zu gewähren. Laut dieser Vereinbarung würde die Bank of America die ersten 10 Mrd. USD an Verlusten, die Regierung 90 Prozent aller folgenden Verluste übernehmen. Die Bank of America zahlt in diesem Fall einen Aufschlag von 3,4 Prozent dieser Vermögenswerte für dieses Programm. Auf Pro-forma-Basis erhöht sich durch dieses Zusatzkapital der Kategorie-1-Kapitalanteil des Unternehmens auf rund 10,70 Prozent. Angesichts der weiter schwierigen Wirtschafts- und Finanzmarktsituation hat der Vorstand der Bank of America die Dividende für das erste Quartal auf 0,01 USD je Aktie reduziert. Sie soll am 27. März 2009 an die bis zum 6. März 2009 registrierten Aktionäre ausgezahlt werden. Diese Massnahmen werden die Bank of America insgesamt stärken und es dem Unternehmen ermöglichen, weiter Geschäfte auf einem Niveau zu tätigen, das sowohl die US-Wirtschaft unterstützen als auch künftig Mehrwert für die Aktionäre liefern wird. Im vierten Quartal stockte die Bank of America das Neukreditgeschäft um 115 Mrd. USD auf. Die Zahl der Mitarbeiter in der Hypotheken-Sparte wurde erhöht, um die stark gestiegene Nachfrage nach Hypotheken zu bewältigen, die Ende Dezember mit dem Fallen der Hypothekenzinsen einsetzte. Das Unternehmen wird auch in Zukunft in der gesamten Produktlinie umsichtig weitere Kredite an gewerbliche und private Kreditnehmer vergeben. Höhepunkte in der Verbraucher-Sparte -- Von den 115 Mrd. USD an Neukrediten in diesem Quartal wurden rund 49 Mrd. USD für gewerbliche Nicht-Immobilienkredite; 45 Mrd. USD für Hypotheken; fast 8 Mrd. USD für inländische Karten und nicht besicherte Verbraucherkredite; fast 7 Mrd. USD für gewerbliche Immobilien; über 5 Mrd. USD für Produkte im Bereich Wohnungsbaudarlehen; und rund 2 Mrd. USD für Händler-Finanzdienstleistungen für Verbraucher verwendet. -- Während des vierten Quartals konnte das Segment Small Business Banking fast 1 Mrd. USD mehr an Neukrediten an über 47.000 Neukunden vergeben. -- Die Summe der an Kreditnehmer und in Gebieten mit niedrigen bis moderaten Einkommen insgesamt ausgegebenen Hypotheken wurden im vierten Quartal mit 11,3 Mrd. USD ausgewiesen und es wurden über 77.000 Kreditnehmer bedient. -- Um Wohnungseigentümer vor der Zwangsvollstreckung zu bewahren, haben die Bank of America und Countrywide im Geschäftsjahr 2008 rund 230.000 Hypotheken modifiziert. In diesem Jahr startete das Unternehmen ein Programm zur Darlehensmodifikation von über 100 Mrd. USD an Krediten, das rund 630.000 Kreditnehmern helfen soll, ihr Wohnungseigentum zu behalten. Kernstück des Programms ist ein proaktiver Prozess der Darlehensmodifikation, der geeigneten Kreditnehmern Entlastung verschafft, die aufgrund der Darlehensmerkmale, wie etwa durch Zinssatz-Neufestsetzung oder Umgestaltung der Zahlungsmodalitäten, ernsthaft in Zahlungsverzug sind bzw. in Zahlungsverzug geraten würden. In einigen Fällen werden innovative neue Lösungsansätze und automatische gestraffte Darlehensmodifikationen für bestimmte Klassen von Kreditnehmern zur Anwendung kommen. Das Programm ermittelt über eine Erschwinglichkeitsgleichung, ob ein Kreditnehmer für die Darlehensmodifikation in Frage kommt. Danach muss das Verhältnis zwischen avisierter Erstjahres-Hypothekenschuld und Einkommen 34 Prozent betragen. -- Das Unternehmen gründete eine Initiativgruppe für Kreditvergabe: hier treffen sich ranghohe leitende Angestellte wöchentlich mit dem Vorstand, um zu prüfen, wie viel die Bank of America wem leiht bzw. um zu prüfen, was weiterhin getan werden kann, um umsichtig und verantwortungsvoll zu handeln. Die Ergebnisse dieser Sitzungen werden monatlich berichtet. Zusammenfassung des Finanzergebnisses des vierten Quartals 2008 Umsatz und Ausgaben Der Umsatz ohne Zinsaufwand auf Steueraufwandäquivalenz-Basis stieg um 19 Prozent von 13,45 Mrd. USD im Vorjahresvergleichszeitraum auf 15,98 Mrd. USD. Der Nettozinsertrag auf Steueraufwandäquivalenz-Basis stieg aufgrund des höheren marktbasierten Gewinns, der günstigen Zinsbedingungen, der Zunahme bei Darlehen und der Übernahme von Countrywide um 37 Prozent von 9,82 Mrd. USD im vierten Quartal 2007 auf 13,41 Mrd. USD. Der Nettozinsertrag konnte um 70 Basispunkte auf 3,31 Prozent verbessert werden. Der zinsneutrale Gewinn sank um 29 Prozent von 3,64 Mrd. USD im Vorjahresvergleichszeitraum auf 2,57 Mrd. USD. Der Gewinn im Hypothekengeschäft, die Gewinne aus dem Verkauf von Schuldtiteln, Versicherungsprämien und Bearbeitungsgebühren wurden gesteigert. Die Zunahmen wurden durch die Umsatz- und Handelsverluste im Segment Capital Markets and Advisory Services mehr als neutralisiert. Die zinsneutralen Ausgaben stiegen um 5 Prozent auf 10,95 Mrd. USD gegenüber dem Vorjahresvergleichszeitraum, hauptsächlich aufgrund des Zugangs von Countrywide, wurde aber teilweise von geringeren Personalkosten neutralisiert. Die Fusions- und Umstrukturierungskosten vor Steuern in Verbindung mit den Übernahmen wurden mit 306 Mio. USD ausgewiesen; dem stehen 140 Mio. USD im Vorjahresvergleichszeitraum gegenüber. Trotz der Zerrüttung der Kapitalmärkte bleibt die Arbeitsproduktivität des Unternehmens überdurchschnittlich hoch. Kreditqualität Die Kreditqualität verschlechterte sich aufgrund der sich verschlimmernden Rezession zunehmend in diesem Quartal. Die Verbraucher stehen weiter aufgrund des Rückgangs der Eigenheimpreise, zunehmender Arbeitslosigkeit und strengerer Kreditbedingungen unter starkem Druck. Diese Faktoren führten zu höheren Kreditverlusten und einer Zunahme der Verzugsfälle in allen Verbraucher-Portfolios. Sinkende Eigenheimpreise, der Rückgang der Verbraucherausgaben und die fortgesetzte Unruhe auf den weltweiten Finanzmärkten hatten negativen Einfluss auf die gewerblichen Portfolios. Die Verluste im gewerblichen Bereich stiegen in diesem Quartal aufgrund höherer breit gefächerter Verluste bei inländischen Nicht-Immobilien-Portfolios und dem Wohnungsbau-Portfolio sowie durch verschiedene grosse Verzugsfälle durch Kreditnehmer ausländischer Finanzdienste. Die Summe der notleidenden Kredite wurde mit 18,23 Mrd. USD bzw. 1,96 Prozent der Gesamtsumme aus Darlehen und Verpachtungen sowie zwangsvollstrecktem Eigentum ausgewiesen; am 30. September 2007 wurden demgegenüber 13,58 Mrd. USD bzw. 1,45 Prozent, am 31. Dezember 2007 5,95 Mrd. USD bzw. 0,68 Prozent ausgewiesen. Die Gesamtsumme der Managed-Nettoverluste wurde mit 7,40 Mrd. USD bzw. 2,84 Prozent des Mittelwerts der Summe aus verwalteten Krediten und Pachtverträgen ausgewiesen, gegenüber 6,11 Mrd. USD bzw. 2,32 Prozent im dritten Quartal und 3,28 Mrd. USD bzw. 1,34 Prozent im vierten Quartal 2007. Die Gesamtsumme der Kreditverluste wurde mit 5,54 Mrd. USD bzw. 2,36 Prozent der Summe des Mittelwerts an verwalteten Krediten und Pachtverträgen ausgewiesen, gegenüber 4,36 Mrd. USD bzw. 1,84 Prozent im dritten Quartal und 1,99 Mrd. USD bzw. 0,91 Prozent im vierten Quartal 2007. Die Rückstellung für Kreditverluste betrug 8,54 Mrd. USD, von zuvor 6,45 Mrd. USD im dritten Quartal und 3,31 Mrd. USD im vierten Quartal 2007. Während des Quartals erhöhte das Unternehmen seine Rückstellung für Darlehens- und Leasing-Verluste um 2,99 Mrd. USD. Die Zugänge betreffen die meisten Verbraucher-Portfolios und sind der schwierigen wirtschaftlichen Situation der Verbraucher zuzuschreiben. Es wurden aber auch die Rücklagen für die gewerblichen Portfolios erhöht. Kapitalverwaltung Die Gesamtsumme des verwalteten Aktienkapitals wurde zum 31. Dezember mit 177,05 Mrd. USD ausgewiesen. Zum Ende des Berichtszeitraums verfügte das Unternehmen über Aktiva in Höhe von 1,82 Billionen USD. Der Kategorie-1-Kapitalanteil betrug 9,15 Prozent, wobei er zum 30. September 2008 noch bei 7,55 Prozent gelegen hatte. Im Vorjahresvergleichszeitraum wurde ein Kategorie-1-Kapitalanteil von 6,87 Prozent ausgewiesen. Die Bank of America emittierte 455 Millionen Stammaktien für 9,88 Mrd. USD und emittierte für 15 Mrd. USD Vorzugsaktien an das US-Finanzministerium (U.S. Department of the Treasury); es kaufte im Berichtszeitraum keinerlei Aktien zurück. Zum Ende des Berichtszeitraums wurden 5,02 Milliarden an emittierten und im Umlauf befindlichen Stammaktien für das vierte Quartal 2008 ausgewiesen, 4,56 Milliarden für das dritte Quartal 2008; im Vorjahresvergleichsquartal waren es 4,44 Milliarden Aktien gewesen. Das Unternehmen zahlte eine Bardividende von 0,32 USD je Stammaktie und verbuchte 472 Mio. USD an Vorzugsdividenden während des Quartals. Darüber hinaus wurden 131 Mio. USD an Vorzugsdividenden bei der Berechnung des auf Stammaktieninhaber umlegbaren Nettogewinns abgezogen. Im Januar 2009 wurden zusätzlich 10 Mrd. USD an Vorzugsaktien (Teil des Originalbetrages von 25 Mrd. USD, der der Bank of America und Merrill Lynch zugewiesen wurde) an das US-Finanzministerium als Teil des TARP-Rettungsplans (Troubled Asset Relief Program) der US-Regierung ausgegeben. Das Unternehmen gab zudem rund 1,4 Milliarden Stammaktien in Verbindung mit der Übernahme von Merrill Lynch aus. Zusammenfassung des Finanzergebnisses des Gesamtgeschäftsjahres 2008 Umsatz und Ausgaben Der Umsatz auf Steueraufwandäquivalenz-Basis stieg um 8 Prozent, von 68,58 Mrd. USD im Vorjahresvergleichszeitraum auf 73,98 Mrd. USD. Der Nettozinsertrag auf Steueraufwandäquivalenz-Basis stieg aufgrund des höheren marktbasierten Gewinns, der Zunahme an Verbraucher- und gewerblichen Krediten, der günstigen Zinsbedingungen und der Zugänge von Countrywide und LaSalle von 36,19 Mrd. USD im Geschäftsjahr 2007 auf 46,55 Mrd. USD. Der Nettozinsertrag stieg um 38 Basispunkte auf 2,98 Prozent, was auf die günstigeren Zinssatzbedingungen und einen besseren Produktmix zurückzuführen ist. Der zinsneutrale Ertrag sank um 15 Prozent, von 32,39 Mrd. USD im Geschäftsjahr 2007 auf 27,42 Mrd. USD. Abschreibungen infolge der Marktverwerfungen von 10,47 Mrd. USD reduzierten das Ergebnis. Höhere Erträge im Hypothekengeschäft, bei Bearbeitungsgebühren und Versicherungsprämien sowie eine Steigerung der Gewinne aus dem Verkauf von Schuldtiteln neutralisierten diesen Rückgang teilweise. Die zinsneutralen Ausgaben stiegen um 11 Prozent, von 37,52 Mrd. USD im Vorjahr auf nunmehr 41,53 Mrd. USD, hauptsächlich aufgrund des Zugangs von Countrywide. Der Anstieg wurde teilweise von der niedrigeren Erfolgsvergütung neutralisiert. Trotz der Zerrüttung der Kapitalmärkte bleibt die Arbeitsproduktivität des Unternehmens überdurchschnittlich hoch. Kreditqualität Aufgrund der höheren Ausbuchungen und der Rücklagenzugänge stieg der Aufwand für Kreditqualitäts-Rückstellungen im Geschäftsjahr 2008 um 18,44 Mrd. USD auf 26,83 Mrd. USD. Der überwiegende Teil der Rücklagenzugänge wurde den Portfolios für Verbraucher und kleine Unternehmen zugerechnet, da der Häusermarkt für Häuser und die Konjunktur allgemein sich verschlechterten. Die Rücklagen für gewerbliche Portfolios wurden ebenfalls erhöht, da sich die Wohnungsbau- und die gewerblichen Inlandsportfolios im Segment Global Corporate and Investment Banking verschlechterten. Die Gesamtsumme des verwalteten Nettoverlusts während des Geschäftsjahres 2008 wurde mit 22,90 Mrd. USD bzw. 2,27 Prozent des Mittelwerts an verwalteten Krediten und Pachtverträgen ausgewiesen, gegenüber 11,25 Mrd. USD bzw. 1,29 Prozent im Vorjahr. Die Nettosumme der Ausbuchungen betrug 16,23 Mrd. USD bzw. 1,79 Prozent des Mittelwerts an verwalteten Krediten und Leasingverträgen, verglichen mit 6,48 Mrd. USD bzw. 0,84 Prozent im Geschäftsjahr 2007. Die direkt an den Wohnungsbau gebundenen Portfolios, einschliesslich der Wohnungsbaudarlehen, Wohnungs- und Hausbauhypotheken, machten einen beträchtlichen Anteil dieses Anstiegs aus. Die schwächere Konjunktur führte auch bei allen Card-Service-Portfolios sowie den gewerblichen Portfolios zu höheren Verlusten. Kapitalverwaltung Im Geschäftsjahr 2008 verbuchte die Bank of America 10,26 Mrd. USD an Dividenden für Stammaktieninhaber und 1,32 Mrd. USD für Vorzugsaktieninhaber. Das Unternehmen emittierte rund 580 Millionen Stammaktien, darunter 455 Millionen während des vierten Quartals und 107 Millionen in Verbindung mit der Übernahme von Countrywide. Darüber hinaus erhielt die Bank of America im gesamten Jahr fast 35 Mrd. USD an zusätzlichem Kapital in Verbindung mit der Ausgabe von Vorzugsaktien. Ergebnis 2008 nach Geschäftssegment Global Consumer and Small Business Banking(1) (US-Dollar-Angaben in Millionen) 2008 2007 Summe Umsatz (verwaltet), ohne Zinsaufwand(2) $58.344 $47.855   Rückstellung für Kreditverluste(3) 26.841 12.920 Zinsneutraler Aufwand 24.937 20.349   Nettogewinn 4.234 9.362   Arbeitsproduktivität(2) 42,74% 42,52% Rendite auf durchschn. Eigenkapital 5,78 14,81   Verwaltete Kredite(4) $350.264 $294.030 Einlagen(4) 370.961 330.661   per 31.12.08 per 31.12.07 Einlagen zum Ende des Berichtszeitraums $393.165 $346.908 (1) Ergebnis auf Managed-Basis. Bei der Darstellung auf Managed-Basis wird angenommen, dass besicherte Darlehen nicht verkauft wurden, die Erträge aus diesen Darlehen werden in ähnlicher Weise dargestellt wie die Darlehen, die nicht verkauft wurden (d. h. so genannte "gehaltene Kredite" oder "held loans"). Weitere Informationen und die detaillierte Überleitungsrechnung finden Sie auf den Datenseiten dieser Pressemitteilung. (2) Auf Steueraufwandäquivalenz-Basis (3) Entspricht der Rückstellung für Kreditverluste auf gehaltene Kredite kombiniert mit den realisierten Kreditverlusten im besichterten Darlehensportfolio (4) Salden gemittelt über Berichtszeitraum CHARLOTTE, North Carolina, January 27 /PRNewswire/ -- Der Nettogewinn im Segment Global Consumer and Small Business Banking sank gegenüber dem Vorjahr, da die Kreditkosten sich mehr als verdoppelten. Die Ausgaben stiegen vor allem durch den Zugang von Countrywide. Der verwaltete Nettoumsatz stieg um 22 Prozent aufgrund der Übernahme von Countrywide und dem organischen Wachstum von Darlehen und Einlagen. Die Rückstellung für Kreditverluste stieg um 13,92 Mrd. USD auf 26,84 Mrd. USD. Der Nettoverlust stieg um 8,38 Mrd. USD auf 19,18 Mrd. USD, da der Wohnungsmarkt sich verschlechterte und die schwache Konjunktur die meisten Verbraucher-Portfolios beeinträchtigte. Die steigenden Darlehenseinlagen in Verbindung mit der Qualitätsverschlechterung und der gestiegenen Ausfallquote trugen ebenfalls zu den gestiegenen Kreditkosten bei. -- Im Segment Einlagen und Studienkredite stieg der Nettogewinn um 9 Prozent auf 6,21 Mrd. USD, während der Nettoumsatz um 10 Prozent auf 20,65 Mrd. USD stieg, da der Nettozinsertrag, die Bearbeitungsgebühren und der Debit-Kartengewinn alle stark anstiegen. -- Der Nettogewinn des Segments Kreditkartendienste sank um 85 Prozent auf 521 Mio. USD, da die Kreditkosten zunahmen. Der verwaltete Umsatz stieg aufgrund der höheren mittleren Darlehenssalden und entsprechend höheren Nettozinserträgen um 12 Prozent auf 28,43 Mrd. USD. -- Für das Segment Hypotheken, Wohnungsbaukapital und Versicherungsdienste wurde aufgrund der gestiegenen Kreditkosten für Wohnungsbaudarlehen ein Nettoverlust von 2,50 Mrd. USD ausgewiesen. Der höhere zinsneutrale Aufwand wurde durch die Gewinnsteigerungen im Hypothekenbankengeschäft, beim Nettozinsertrag und den Versicherungsprämien neutralisiert. Aufwands- und Ertragssteigerungen sind auf den Zugang von Countrywide zurückzuführen. Der Nettogewinn für das vierte Quartal im Segment Global Consumer and Small Business Banking sank gegenüber dem Vorjahr um 56 Prozent auf 835 Mio. USD. Die Rückstellung für Kreditverluste stieg um 77 Prozent aufgrund des wirtschaftlichen Abschwungs; die Ausgaben stiegen um 28 Prozent aufgrund des Zugangs von Countrywide. Der Nettoumsatz stieg um 26 Prozent auf 15,91 Mrd. USD infolge der Gewinnsteigerungen bei Nettozinsertrag, Hypotheken und Versicherungsprämien in Verbindung mit dem Zugang von Countrywide sowie des organischen Wachstums von Darlehen und Einlagen. Global Corporate and Investment Banking (US-Dollar-Angaben in Millionen) 2008 2007 Gesamtumsatz, ohne Zinsaufwand(1) $13.440 $13.651   Rückstellung f. Kreditverluste 3.080 658 Zinsneutrale Ausgaben 10.381 12.198     Nettogewinn (-verlust) (14) 510     Arbeitsproduktivität(1) 77,24% 89,36%   Rendite auf durchschn. Eigenkapital (0,02) 1,12     Darlehen und Leasingverträge(2) $337.352 $274.725 Handelsbezogene Aktiva(2) 341.544 362.195 Einlagen(2) 239.097 219.891 (1) Auf Steueraufwandäquivalenz-Basis (2) Salden gemittelt über Berichtszeitraum CHARLOTTE, North Carolina, January 27 /PRNewswire/ -- Das Segment Global Corporate and Investment Banking verzeichnete infolge signifikanter Abschreibungen, höherer Kreditkosten und eines niedrigeren Nettoumsatzes einen Nettoverlust von 14 Mio. USD. Der Anstieg von 48 Prozent beim Nettozinsertrag und die höheren Bearbeitungsgebühren sowie die höheren Gewinne aus dem Investmentbanking wurden durch die Aufwendungen gegen die Marktstörungen in Höhe von 10,47 Mrd. USD mehr als ausgeglichen; im Vorjahresvergleichszeitraum lagen diese bei 6,45 Mrd. USD. In diesen Aufwendungen sind auch CDO-Abschreibungen von 4,78 Mrd. USD enthalten, die im Geschäftsjahr 2007 noch mit 5,65 Mrd. USD ausgewiesen wurden, und Abschreibungen fremdfinanzierter Darlehen von 1,08 Mrd. USD, gegenüber 196 Mio. USD im Vorjahreszeitraum. Die Rückstellungen für Kreditverluste stiegen um 2,42 Mrd. USD auf 3,08 Mrd. USD. Die Nettoausbuchungen waren im Geschäftsjahr 2007 auf einem niedrigen Niveau und nahmen seither mit Ausnahme des Wohnungsbaus in einem breit gefächerten Bereich von Darlehensnehmern und Branchen zu. Aufgrund der Qualitätsverschlechterung im Wohnungsbau-Portfolio, den inländischen gewerblichen und Händler-Portfolios wurden die Rücklagen aufgestockt. -- Der Nettogewinn im Segment Business Lending sank um 14 Prozent auf 1,72 Mrd. USD, da der starke Umsatzanstieg und die geringeren Kosten durch höhere Kreditkosten neutralisiert wurden. Der Nettoumsatz stieg um 29 Prozent auf 7,82 Mrd. USD im Bereich des organischen Kreditwachstums und der mittleren Darlehenszunahme in Höhe von 62 Mrd. USD im Zusammenhang mit Fusionen. -- Im Segment Capital Markets and Advisory Services wurde ein Nettoverlust von 4,95 Mrd. USD ausgewiesen, gegenüber einem Nettoverlust von 3,39 Mrd. USD im Vorjahr. Die Nettoumsatzverluste von 3,02 Mrd. USD fielen im Vergleich zum Nettoumsatz im Vorjahresvergleichszeitraum von 549 Mio. USD niedriger aus, angetrieben von den Abschreibungen in Verbindung mit den Kredit-relevanten Positionen einschliesslich der CDO-Investitionen und der Auction Rate Securities. -- Der Nettogewinn des Segments Treasury Services stieg um 28 Prozent auf 2,73 Mrd. USD aufgrund der Nettogewinnsteigerung um 10 Prozent auf 7,78 Mrd. USD. Der Nettoumsatz konnte gesteigert werden, da günstige Preise und gestiegenes Volumen die Einlagen und Bearbeitungsgebühren nach oben trieben. Sowohl Umsatz als auch Ausgaben wurden durch den Börsengang von Visa günstig beeinflusst. Im Segment Global Corporate and Investment Banking wurde ein Nettoverlust von 2,44 Mrd. USD für das Quartal verzeichnet; dem steht ein Nettoverlust von 2,77 Mrd. USD im letzten Jahr gegenüber. Der Nettoverlust wurde durch die geringeren Marktverwerfungsverluste, den höheren Nettozinsertrag aufgrund niedriger kurzfristiger Zinssätze, der weiteren Streuung, gestiegenen Kundensalden und den Gewinn im Investmentbanking-Bereich geschmälert und durch höhere Kreditkosten neutralisiert. Das Segment Capital Markets and Advisory Services verzeichnete im Berichtszeitraum einen negativen Nettoumsatz von 4,64 Mrd. USD. Zu den Auswirkungen im Zusammenhang mit den Marktverwerfungen von 4,61 Mrd. USD gehören die folgenden Posten: -- Verluste durch CDO-relevante Posten von 1,72 Mrd. USD. -- Abschreibungen von hypothekenbesicherten gewerblichen Wertpapieren und damit zusammenhängende Transaktionen in Höhe von 853 Mio. USD. -- Abschreibungen von fremdfinanzierten Geschäftskrediten von 429 Mio. USD. -- Abschreibungen von Auction Rate Securities von 353 Mio. USD. Global Wealth and Investment Management (US-Dollar-Angaben in Millionen) 2008 2007 Gesamtumsatz ohne Zinsaufwand(1) $7.785 $7.553   Rückstellung für Kreditverluste 664 14 Zinsneutrale Ausgaben 4.904 4.480     Nettogewinn 1.416 1.960     Arbeitsproduktivität(1) 62,99% 59,31%   Rendite auf mittleres Eigenkapital 12,11 19,83     Darlehen(2) $87.591 $73.473 Einlagen(2) 159.525 124.871     (in  Milliarden) per 31.12.08 per 31.12.07 Fondvolumen $524,0 $643,5 (1) Auf Steueraufwandäquivalenz-Basis (2) Salden gemittelt über Berichtszeitraum CHARLOTTE, North Carolina, January 27 /PRNewswire/ -- Der Nettogewinn sank um 28 Prozent auf 1,42 Mrd. USD, da die Stützung für bestimmte Barmittel zunahm und die Kreditkosten stiegen. Der Nettoumsatz stieg durch den Zugang von U.S. Trust und LaSalle im Jahr 2007 sowie durch organisches Kredit- und Einlagenwachstum um 3 Prozent. Der Anstieg wurde von der Stützung bestimmter Barmittel, Abschreibung in Verbindung mit Auction Rate Securities und den schwächeren Kapitalmärkten neutralisiert. Die Rückstellung für Kreditverluste stieg um 650 Mio. USD auf 664 Mio. USD infolge der Zugänge zu den Einlagen und der höheren Nettoausbuchungen aufgrund der Verschlechterung des Häusermarktes und des Rückgangs der Wirtschaft. -- Der Nettogewinn von U.S. Trust, Bank of America Private Wealth Management sank um 2 Prozent auf 460 Mio. USD. Der Nettoumsatz stieg um 14 Prozent auf 2,65 Mrd. USD aufgrund des Zugangs von U.S. Trust und LaSalle und wurde teilweise von den schwächeren Aktienmärkten neutralisiert. -- Columbia Management wies einen Nettoverlust von 459 Mio. USD aus, gegenüber einem Nettogewinn von 21 Mio. USD im Vorjahr; dies ist hauptsächlich den zusätzlichen 725 Mio. USD an Kapital zur Stützung bestimmter Barmittel und dem schwächeren Aktienmarkt zuzuschreiben. -- Der Nettogewinn von Premier Banking and Investments sank um 54 Prozent auf 584 Mio. USD, da die Kreditkosten aufgrund der um 534 Mio. USD gestiegenen Verluste bei den Wohnungsbaudarlehen höher ausfielen. Der Nettoumsatz sank um 15 Prozent auf 3,20 Mrd. USD infolge des niedrigeren Zinsertrags, da eine so genannte "Spread Compression" als Folge des Einlagenmix und aggressiven Einlagenpreisen das Wachstum bei den Einlagen mehr als ausglichen. Der Nettogewinn im Segment Global Wealth and Investment Management stieg gegenüber dem Vorjahr aufgrund des höheren Nettoumsatzes und niedrigeren Ausgaben um 65 Mio. USD auf 511 Mio. USD. Der Nettoumsatz stieg um 12 Prozent auf 1,98 Mrd. USD; der höhere Nettozinsertrag als Folge der Zunahme bei Darlehen und Einlagen wurde teilweise durch die schwachen Kapitalmärkten neutralisiert. Die Ausgaben sanken um 2 Prozent aufgrund niedrigerer Erfolgsvergütungen. Alle übrigen Posten(1) (US-Dollar-Angaben in Millionen) 2008 2007 Gesamtumsatz ohne Zinsaufwand(2) $(5.593) $(477)   Rückstellung für Kreditverluste(3) (3.760) (5.207) Fusions- und Umstrukturierungskosten 935 410 Alle sonstigen zinsneutralen Ausgaben 372 87   Nettogewinn (-verlust) (1.628) 3.150     Darlehen und Leasingverträge(4) $135.671 $133.926 (1) "Alle übrigen Posten" setzt sich primär zusammen aus Kapitalinvestitionen, dem Wohnungshypothekenportfolio in Verbindung mit Aktivitäten des Asset- und Liability Managements, der verbleibenden Auswirkung der Kostenverrechnungsvorgänge, Fusions- und Umstrukturierungskosten, Intersegment-Ausbuchungen und den Ergebnissen bestimmter Geschäftssegmente aus den Bereichen Verbraucher-Finanzen, Investment Management und Geschäftskredite, die liquidiert werden. Unter "Alle übrige Posten" fällt auch der ausgleichende Einfluss der Verbriefung auf aktuelle Card Services auf Managed-Basis. Unsere Sicht des Geschäftssegments Global Consumer and Small Business Banking wird ebenfalls auf Managed-Basis dargestellt. Weitere Informationen und die detaillierte Überleitungsrechnung finden Sie auf den Datenseiten dieser Pressemitteilung. (2) Auf Steueraufwandäquivalenz-Basis (3) Entspricht der Rückstellung für Kreditverluste für "Alle übrigen Posten" in Kombination mit der GCSBB-Besicherungsverrechnung. (4) Salden gemittelt über Berichtszeitraum CHARLOTTE, North Carolina, January 27 /PRNewswire/ -- Unter "Alle übrigen Posten" wurde ein Nettoverlust von 1,63 Mrd. USD für 2008 verbucht, gegenüber einem Nettogewinn von 3,15 Mrd. USD im Vorjahr. Für das vierte Quartal stand ein Nettoverlust von 693 Mio. USD einem Nettogewinn von 830 Mio. USD aus dem Vorjahresvergleichszeitraum gegenüber. Die Rückgänge sind auf die niedrigeren Gewinne aus Kapitalinvestitionen, die höheren Kreditkosten und gestiegenen Fusions- und Umstrukturierungskosten zurückzuführen; die Gewinne aus dem Verkauf von Schuldtiteln wurden dadurch mehr als aufgewogen. Das Ergebnis wurde ausserdem durch ausbleibende Gewinne aufgrund der Veräusserung bestimmter Geschäftsbereiche und ausländischer Sparten im Verlauf des Jahres 2007 negativ beeinflusst. Die Kreditkosten stiegen, primär im Wohnungsbauhypotheken-Portfolio, aufgrund der Verschlechterung im Häusermarkt und den Auswirkungen des wirtschaftlichen Abschwungs. Aktuelle Informationen zu den Akquisitionen (Das Ergebnis von Merrill Lynch ist nicht Teil des Vierteljahres- bzw. Gesamtjahresergebnisses 2008 der Bank of America) Merrill Lynch wurde am 1. Januar 2009 übernommen, wodurch ein erstklassiger Finanzdienstleister mit einer vergrösserten Vermögensverwaltung , grösserem Investmentbanking und deutlich mehr internationalen Kompetenzen entstanden ist. Beim vorläufigen Ergebnis von Merrill Lynch deutet sich ein Nettoverlust von 15,31 Mrd. USD bzw. 9,62 USD je verwässerter Aktie an, was den ernsten Verwerfungen der Kapitalmärkte zuzuschreiben ist. Die Sparte Global Wealth Management von Merrill Lynch generierte einen Nettoumsatz von 2,6 Mrd. USD im Berichtszeitraum, da die Gebühren den rückläufigen Märkten gut trotzen konnten. Die beste Performance lieferte die Sparte U.S. Advisory des Geschäftsbereichs. Die Weiterbeschäftigung von Finanzberatern entspricht historischen Trends. Zu den grösseren Negativposten des vierten Quartals für Merrill Lynch gehören: -- Kreditwertberichtigungen in Verbindung mit Risiken bezüglich Monoline Financial Guarantors in Höhe von 3,22 Mrd. USD. -- Goodwill-Wertminderungen von 2,31 Mrd. USD. -- Abschreibungen fremdfinanzierter Darlehen von 1,92 Mrd. USD. -- Abschreibungen von 1,16 Mrd. USD im Portfolio von U.S. Bank Investment Securities. -- Abschreibungen gewerblicher Immobilien von 1,13 Mrd. USD. Die Integration von LaSalle erreichte mit erfolgreichen Systemkonvertierungen einen bedeutenden Meilenstein in dem Quartal, sodass die Integration nun abgeschlossen ist. Darüber hinaus übertrafen die Kosteneinsparungen unsere Erwartungen. Die Integration von Countrywide verläuft planmässig und wir erwarten, dass die geplanten Kosteneinsparungen erreicht werden. Derzeit erwarten wir Einsparungen von rund 900 Mio. USD nach Steuer, die 2011 voll realisiert werden. Anmerkung: Chief Executive Officer Kenneth D. Lewis und Chief Financial Officer Joe L. Price werden die Ergebnisse des vierten Quartals 2008 heute um 7 Uhr Eastern Time in einer Telefonkonferenz erläutern. Die Präsentation und Unterlagen sind auf der Website der Bank of America unter Investor Relations zu finen: http://investor.bankofamerica.com. Ein Audionmitschnitt der Telefonkonferenz können Sie unter der Einwahlnummer +1-877-585-6241 (USA) bzw. +1-785-424-1732 (international) unter Verwendung eder Conference-ID 79795 hören. Bank of America Die Bank of America ist eines der weltgrössten Finanzinstitute. Ihr Angebot richtet sich an Privatkunden, kleine und mittelständische Unternehmen sowie an Grossunternehmen und umfasst eine vollständige Produkt- und Dienstleistungspalette in den Bereichen Banking, Anlagen, Vermögensverwaltung sowie Finanz- und Risikomanagement. Das Unternehmen bietet seinen Kunden in den USA eine beispiellose Nähe: Mit mehr als 6.100 Zweigstellen für Privatkunden, fast 18.700 Geldautomaten und einem mehrfach ausgezeichneten Online-Banking-System mit knapp 29 Millionen aktiven Nutzern bedient die Bank über 59 Millionen Verbraucher und Kleinunternehmen. Mit der Übernahme von Merrill Lynch am 1. Januar 2009 zählt die Bank of America zu den weltweit führenden Unternehmen im Vermögensmanagement. Beim Bankgeschäft für Unternehmen, beim Investmentbanking und beim Trading eines breiten Spektrums an Vermögenswerten steht die Bank international an erster Stelle und zählt Unternehmen, Regierungen, Institutionen und Privatpersonen auf der gesamten Welt zu ihren Kunden. Mit einer Fülle innovativer und problemlos zu bedienender Online-Produkte und Dienstleistungen bietet die Bank of America mehr als 4 Millionen Kleinunternehmern eine in der Branche beispielhafte Unterstützung. Das Unternehmen hat Kunden in über 40 Ländern. Die Aktie der Bank of America Corporation (NYSE: BAC) ist Bestandteil des Dow Jones Industrial Average und wird an der New Yorker Börse (New York Stock Exchange) gehandelt. Zukunftsweisende Aussagen Die Bank of America kann so genannte zukunftsweisende Aussagen treffen, unter anderem beispielsweise Aussagen über die Erwartungen der Unternehmensleitung und Absichten hinsichtlich unserer künftigen Finanzergebnisse, Integrationspläne und Kosteneinsparungen, Wachstumschancen, Geschäftsausblick, Darlehens- und Einlagenwachstum, Hypothekenproduktion, Kreditverluste und andere ähnliche Themen. Derartige zukunftsweisende Aussagen sind keine historischen Fakten, sondern beschreiben die aktuellen Erwartungen, Pläne oder Prognosen hinsichtlich künftiger Ereignisse, Umstände oder Ergebnisse der Bank of America. Diese Aussagen sind keine Garantie für künftige Ergebnisse oder Performance und unterliegen bestimmten Risiken, Unwägbarkeiten und Annahmen, die schwer vorhersagbar sind und sich oft der Kontrolle der Bank of America entziehen. Tatsächliche Ergebnisse und Resultate können erheblich von den in zukunftsweisenden Aussagen explizit oder implizit geäusserten Angaben abweichen. Sie dürfen zukunftsweisenden Aussagen keine unangemessene Bedeutung beimessen und Sie sollten die folgenden, möglicherweise eintretenden Ereignisse und Faktoren beachten, die dazu führen könnten, dass die tatsächlichen Resultate oder Leistungen erheblich von den in zukunftsweisenden Aussagen geäusserten Angaben abweichen: negative wirtschaftliche Rahmenbedingungen; Änderungen der Zinssätze und Marktliquidität; Wechselkursschwankungen; nachteilige Bewegungen und Volatilität der Fremd- und Eigenkapitalmärkte; Änderungen der Effektivzinssätze und Preise, was sich nachteilig auf den Wert von Finanzprodukten und -instrumenten auswirken kann; Schätzungen des beizulegenden Zeitwerts von Vermögen und Schulden; gesetzliche und aufsichtsrechtliche Massnahmen in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern; Verbindlichkeiten infolge von Rechtsstreitigkeiten und aufsichtsrechtlichen Ermittlungen; Änderungen der inländischen oder ausländischen Steuergesetze, Bestimmungen und Vorschriften sowie deren Auslegung durch Regierungsstellen; geld- und steuerpolitische Richtlinien und Verordnungen; Änderungen der Rechnungslegungsgrundsätze, -bestimmungen und deren Auslegung; verstärkter Wettbewerb; die Fähigkeit zum Ausbau der Kerngeschäfte der Bank of America; die Fähigkeit, bankenverwandte Produkte, Dienstleistungen und Verbesserungen zu entwickeln und einzuführen; Fusionen und Übernahme sowie deren Integration; Entscheidungen zum Abbau, Verkauf oder zur Schliessung von Geschäftssparten oder anderweitige Änderungen der Unternehmenskonstellation der Bank of America; die Fähigkeit der Unternehmensleitung zur Erkennung und Bewältigung dieser und anderer Risiken; sowie andere Risikofaktoren, die die Bank of America in ihrem Jahresbericht auf Formblatt 10-K für das Geschäftsjahr 2007, in ihrem Quartalsbericht auf Formblatt 10-Q für das Quartal zum 30. September 2008 sowie in allen nachfolgenden bei der SEC eingereichten Unterlagen der Bank of America erläutert werden. Die zukunftsweisenden Aussagen gelten nur am Tag ihrer Veröffentlichung. Die Bank of America ist nicht verpflichtet, zukunftsweisende Aussagen aufgrund von nach der Veröffentlichung eintretenden Umständen oder Ereignissen zu aktualisieren. http://www.bankofamerica.com Ansprechpartner für Investoren: Kevin Stitt, Bank of America, Tel. +1-704-386-5667 Lee McEntire, Bank of America, Tel. +1-704-388-6780 Grace Yoon, Bank of America, Tel. +1-212-449-7323 Ansprechpartner Medien: Scott Silvestri, Bank of America, Tel. +1-980-388-9921 E-Mail scott.silvestri@bankofamerica.com Bank of America Corporation und Tochtergesellschaften Ausgewählte Finanzdaten (US-Dollar-Angaben mit Ausnahme der Angaben je Aktie in  Millionen; Aktienangaben in tausend) Überblick Ertragsrechnung Drei Monate per 31. Dezember Jahr per 31. Dezember 2008 2007 2008 2007 Nettozinsertrag $13.106 $9.165 $45.360 $34.441 Summe zinsneutraler Ertrag 2.574 3.639 27.422 32.392 Summe Ertrag, ohne Zinsaufwand 15.680 12.804 72.782 66.833 Rückstellung für Kreditverluste 8.535 3.310 26.825 8.385 Zinsneutraler Aufwand, vor Fusions- und Umstrukturierungskosten 10.641 10.269 40.594 37.114 Fusions- und Umstrukturierungskosten 306 140 935 410 Ergebnis vor Ertragsteuern (3.802) (915) 4.428 20.924 Ertragssteueraufwand (-vergütung) (2.013) (1.183) 420 5.942 Nettogewinn (-verlust) $(1.789) $268 $4.008 $14.982 Vorzugs- dividenden 603 53 1.452 182 Nettogewinn (-verlust), umlegbar auf Inhaber von Stammaktien $(2.392) $215 $2.556 $14.800 Gewinn (Verlust) je Stammaktie $(0,48) $0,05 $0,56 $3,35 Verwässerter Gewinn (Verlust) je Stammaktie(1) (0,48) 0,05 0,55 3,30 Überblick Drei Monate per Bilanz 31. Dezember Jahr per 31. Dezember 2008 2007 2008 2007 Summe Darlehen u. Pacht $941.563 $868.119 $910.878 $776.154 Schuldtitel 280.942 206.873 250.551 186.466 Summe Ertrag Aktiva 1.616.673 1.502.998 1.562.729 1.390.192 Summe Aktiva 1.948.854 1.742.467 1.843.979 1.602.073 Summe Einlagen 892.141 781.625 831.144 717.182 Aktienkapital 176.566 144.924 164.831 136.662 Stammaktien- kapital 142.535 141.085 141.638 133.555 Performance-Kennzahlen Drei Monate per 31. Dezember Jahr per 31. Dezember 2008 2007 2008 2007 Rendite für mittl. Aktiva (0,37) % 0,06 % 0,22 % 0,94 % Rendite für mittl. Stammaktien- kapital (6,68) 0,60 1,80 11,08 Kreditqualität Drei Monate per 31. Dezember Jahr per 31. Dezember 2008 2007 2008 2007 Summe Nettoausbuchungen $5.541 $1.985 $16.231 $6.480 Auf Jahresbasis umgerechnete Nettoaus- buchungen als %-Anteil d. Mittelwerts an ausstehen- den Darlehen und Leasingverträgen(2) 2,36 % 0,91 % 1,79 % 0,84 % Rückstellung für Kreditverluste $8.535 $3.310 $26.825 $8.385 Summe Managed-Nettoverlust Verbraucherkreditkarten 3.263 2.138 11.382 8.214 Summe Managed-Nettoverluste Verbraucherkreditkarten als %-Anteil am Mittelwert der Managed- Kreditkartenaussenstände 7,16 % 4,75 % 6,18 % 4,79 % 31. Dezember 2008 2007 Summe notleidende Aktiva $18.232 $5.948 Notleidende Aktiva als %-Anteil der Summe an Darlehen, Leasingverträge und zwangs- versteigertem Eigentum(2) 1,96 % 0,68 % Rückstellung für Darlehens- und Leasing-Verluste $23.071 $11.588 Rückstellung für Darlehens- und Leasing- Verluste als %-Anteil der Summe an Darlehen und Leasingverträgen(2) 2,49 % 1,33 % Kapitalverwaltung 31. Dezember 2008 2007 Risikobasierte Kapitalwerte: Kategorie 1 9,15 % 6,87 % Summe 13,00 11,02 Anteil Eigenkapital abzüglich Geschäfts- oder Firmenwerte(3) 5,01 3,62 Anteil Stammkapital Abzüglich Geschäfts- oder Firmenwerte(4) 2,83 3,35 Zum Periodenende ausgegebene und im Umlauf befindliche Stammaktien 5.017.436 4.437.885 Drei Monate per 31. Dezember Jahr per 31. Dezember 2008 2007 2008 2007 Ausgegebene Akten 455.381 3.730 579.551 53.464 Zurückgekaufte Aktien - (2.700) - (73.730) Mittlere Zahl an ausge- gebenen und im Umlauf befindlichen Aktien 4.957.049 4.421.554 4.592.085 4.423.579 Mittlere Zahl an ausge- gebenen und im Umlauf befindlichen Stammaktien (verwässert)(1) 4.957.049 4.470.108 4.612.491 4.480.254 Je Stammaktie ausgezahlte Dividende $0,32 $0,64 $2,24 $2,40 Überblick Bilanz zum Periodenende 31. Dezember 2008 2007 Summe Darlehen & Leasing $931.446 $876.344 Summe Schuldtitel 277.589 214.056 Summe Ertrag Aktiva 1.536.198 1.463.570 Summe Aktiva 1.817.943 1.715.746 Summe Einlagen 882.997 805.177 Summe Aktienkapital 177.052 146.803 Stammaktienkapital 139.351 142.394 Buchwert je Aktie der Stammaktien $27,77 $32,09 (1) Aufgrund des Nettoverlustes für die drei Monate zum 31. Dezember 2008 wurden der Verwässerung entgegenwirkende Kapitalinstrumente aus dem Gewinn je verwässerter Aktie sowie aus dem Mittelwert an verwässerten Stammaktien herausgenommen. (2) Gemäss SFAS 159 beinhalten die Werte nicht zum beizulegenden Zeitwert bewertete Darlehen für die drei Monate und das Jahr zum 31. Dezember 2008 und 2007. (3) Der Anteil am Eigenkapital abzüglich der Geschäfts- oder Firmenwerte ist gleich dem Aktienkapital minus Goodwill und immaterielle Vermögenswerte dividiert durch die Summe der Aktiva minus Goodwill und immaterielle Vermögenswerte. (4) Der Stammkapitalanteil abzüglich der Geschäfts- oder Firmenwerte ist gleich dem Stammaktienkapital minus Goodwill und immaterielle Vermögenswerte dividiert durch die Summe der Aktiva minus Goodwill und immaterielle Vermögenswerte. Bestimmte Beträge aus früheren Zeiträumen wurden entsprechend der Darstellung des aktuellen Berichtszeitraums umgegliedert. Die Daten für die mit dem 1. Juli 2008 beginnenden Berichtszeiträume berücksichtigen die Übernahme von Countrywide; vorherige Berichtszeiträume wurden nicht neu ausgewiesen. Diese Daten sind vorläufiger Natur und basieren auf den zum Zeitpunkt der Veröffentlichung verfügbaren Unternehmensdaten. Bank of America Corporation und Tochtergesellschaften Ergebnis nach Geschäftssegment (US-Dollar-Angaben in Millionen) Global Consumer and Small Drei Monate per Business Banking (1) 31. Dezember Jahr per 31. Dezember 2008 2007 2008 2007 Summe Umsatz, ohne Zinsaufwand(2) $15.911 $12.621 $58.344 $47.855 Rückstellung für Kreditverluste(3) 7.584 4.287 26.841 12.920 Zinsneutraler Aufwand 7.145 5.572 24.937 20.349 Nettogewinn 835 1.899 4.234 9.362 Arbeitsproduktivität(2) 44,91 % 44,15 % 42,74 % 42,52 % Rendite auf Mittel- wert des Eigenkapitals 4,13 11,23 5,78 14,81 Mittelwert - Summe Darlehen u. Leasing $364.114 $317.629 $350.264 $294.030 Mittelwert - Summe Einlagen 396.497 342.926 370.961 330.661 Einlagen und Studien- kredite Summe Umsatz, ohne Zinsaufwand(2) $5.364 $4.843 $20.649 $18.851 Nettogewinn 1.753 1.536 6.210 5.713 Kreditkartendienste(1) Summe Umsatz, ohne Zinsaufwand (2) 7.316 6.590 28.433 25.315 Nettogewinn (-verlust) (204) 498 521 3.590 Hypothek, Wohnungsbau- kapital und Versicherungsdienste Summe Umsatz, ohne Zinsaufwand (2) 3.231 1.188 9.262 3.689 Nettogewinn (-verlust) (714) (135) (2.497) 59 Global Corporate and Drei Monate per Investment Banking 31. Dezember Jahr per 31. Dezember 2008 2007 2008 2007 Summe Umsatz, ohne Zinsaufwand (2) $(265) $(695) $13.440 $13.651 Rückstellung für Kreditverluste 1.415 274 3.080 658 Zinsneutraler Aufwand 2.229 3.453 10.381 12.198 Nettogewinn (-verlust) (2.442) (2.771) (14) 510 Arbeitsproduktivität (2) k.A. k.A. 77,24 % 89,36 % Rendite auf Mittelwert des Eigenkapitals (14,24)% (20,53)% (0,02) 1,12 Mittelwert - Summe an Darlehen u. Leasing $343.379 $327.622 $337.352 $274.725 Mittelwert - Summe Einlagen 249.301 235.730 239.097 219.891 Gewerbliche Kredite Summe Umsatz, ohne Zinsaufwand (2) $2.226 $1.901 $7.823 $6.085 Nettogewinn 301 608 1.722 2.000 Capital Markets and Advisory Services Summe Umsatz, ohne Zinsaufwand (2) (4.639) (4.489) (3.018) 549 Nettogewinn (-verlust) (3.615) (3.782) (4.948) (3.385) Treasury Services Summe Umsatz, ohne Zinsaufwand (2) 1.916 1.890 7.784 7.104 Nettogewinn 756 488 2.732 2.136 Global Wealth and Drei Monate per Investment Management 31. Dezember Jahr per 31. Dezember 2008 2007 2008 2007 Summe Umsatz, ohne Zinsaufwand (2) $1.984 $1.768 $7.785 $7.553 Rückstellung für Kreditverluste 152 34 664 14 Zinsneutraler Aufwand 1.068 1.297 4.904 4.480 Nettogewinn 511 310 1.416 1.960 Arbeitsproduktivität (2) 53,77 % 73,34 % 62,99 % 59,31 % Rendite auf mittl. Eigenkapital 17,32 10,85 12,11 19,83 Mittelwert - Summe Darlehen u. Leasing $88.874 $82.816 $87.591 $73.473 Mittelwert - Summe Einlagen 171.340 138.163 159.525 124.871 U.S. Trust (4) Summe Umsatz, ohne Zinsaufwand (2) $640 $700 $2.650 $2.320 Nettogewinn 121 124 460 470 Columbia Management Summe Umsatz, ohne Zinsaufwand (2) 88 20 391 1.076 Nettogewinn (-verlust) (64) (175) (459) 21 Premier Banking and Investments Summe Umsatz, ohne Zinsaufwand (2) 776 932 3.201 3.749 Nettogewinn 201 292 584 1.267 Alle sonstigen Segmente(1) Drei Monate per 31. Dezember Jahr per 31. Dezember 2008 2007 2008 2007 Summe Umsatz, ohne Zinsaufwand (2) $(1.650) $(240) $(5.593) $(477) Rückstellung für Kreditverluste(5) (616) (1.285) (3.760) (5.207) Zinsneutraler Aufwand 505 87 1.307 497 Nettogewinn (693) 830 (1.628) 3.150 Mittelwert - Summe Darlehen u. Leasing 145.196 140.052 135.671 133.926 Mittelwert - Summe Einlagen 75.003 64.806 61.561 41.759 (1) Das Geschäftssegment Global Consumer and Small Business Banking wird auf Managed- Basis dargestellt, insbesondere Kreditkartendienste, mit einer entsprechenden Ausgleichsbuchung, die in "Alle übrigen Geschäftssegmente" einfliesst. (2) auf Steueraufwandäquivalenz (FTE)-Basis. Die Darstellung auf Steueraufwandäquivalenz-Basis verwendet die Unternehmensleitung intern im Unternehmen, da sie überzeugt ist, dass Anlegern dadurch ein genaueres Bild der Zinsmarge zu Vergleichszwecken geboten wird. (3) Entspricht der Rückstellung für Kreditverluste auf gehaltene Kredite kombiniert mit den realisierten Kreditverlusten im besicherten Darlehensportfolio (4) Im Juli 2007 wurden die Geschäfte der übernommenen U.S. Trust Corporation mit der früheren Private Bank kombiniert. Diese firmieren nun unter dem Namen U.S. Trust, Bank of America Private Wealth Management. Das Ergebnis der zusammengeschlossenen Geschäftsbereiche wird ab dem 1. Juli 2007 mit ausgewiesen. Berichtszeiträume vor dem 1. Juli 2007 geben lediglich das Ergebnis der ehemaligen Private Bank wieder. (5) Entspricht der Rückstellung für Kreditverluste unter "Alle übrigen Geschäftssegmente" kombiniert mit der Besicherungsanpassung unter Global Consumer and Small Business Banking. CHARLOTTE, North Carolina, January 27 /PRNewswire/ -- Bestimmte Beträge aus früheren Perioden wurden entsprechend der Darstellung des aktuellen Berichtszeitraums umgegliedert. Die Daten für die Berichtszeiträume ab dem 1. Juli 2008 berücksichtigen die Übernahme von Countrywide; vorherige Berichtszeiträume wurden nicht neu ausgewiesen. Diese Daten sind vorläufiger Natur und basieren auf den zum Zeitpunkt der Veröffentlichung verfügbaren Unternehmensdaten. Bank of America Corporation und Tochtergesellschaften Zusätzliche Finanzdaten (US-Dollar-Angaben in Millionen) Steueraufwandäquivalenz- Drei Monate per Basisdaten 31. Dezember Jahr per 31. Dezember 2008 2007 2008 2007 Nettozinsertrag $13.406 $9.815 $46.554 $36.190 Summe Umsatz, ohne Zinsaufwand 15.980 13.454 73.976 68.582 Nettozinsertrag 3,31 % 2,61 % 2,98 % 2,60 % Arbeitsproduktivität 68,51 77,36 56,14 54,71 Sonstige Daten 31. Dezember 2008 2007 Vollzeitäquivalente Mitarbeiter 243.075 209.718 Zahl der Bankfilialen - Inland 6.139 6.149 Zahl eigener Geldautomaten - Inland 18.685 18.753 Bestimmte Beträge aus früheren Perioden wurden entsprechend der Darstellung des aktuellen Berichtszeitraums umgegliedert. Die Daten für die Berichtszeiträume ab dem 1. Juli 2008 berücksichtigen die Übernahme von Countrywide; vorherige Berichtszeiträume wurden nicht neu ausgewiesen. Diese Daten sind vorläufiger Natur und basieren auf den zum Zeitpunkt der Veröffentlichung verfügbaren Unternehmensdaten. Bank of America Corporation und Tochtergesellschaften Überleitungsrechnung - Von Managed-Basis nach GAAP (Zahlenangaben in US-Dollar in Millionen) Das Unternehmen weist das Ergebnis des Geschäftssegments Global Consumer and Small Business Banking, insbesondere die Kreditkartendienste, auf Managed-Basis aus. Diese Art der Bilanzierung schliesst die besicherten Hypotheken- und Wohnungsbaukapitalportfolios des Konzerns aus, für die der Konzern eine Bedienung beibehält. Die Berechnung auf Managed-Basis erfolgt in der gleichen Weise, wie die Unternehmensleitung das Ergebnis des Segments Global Consumer and Small Business Banking ausweist. Bei Darstellung auf Managed-Basis wird angenommen, dass verbriefte Darlehen nicht verkauft wurden und die Erträge aus diesen Darlehen werden in ähnlicher Weise dargestellt wie die Darlehen, die nicht verkauft wurden (d. h. gehaltene Kredite ("held loans")). Darlehensverbriefung ist ein Finanzierungsvorgang, der vom Konzern zur Diversifizierung von Finanzierungsquellen verwendet wird. Die Darlehensverbriefung entfernt Darlehen aus der Konzernbilanz durch den Verkauf von Darlehen an eine nach den allgemein anerkannten US-Rechnungslegungsgrundsätzen (US-GAAP) zulässige, nicht in der Konzernbilanz geführte Zweckgesellschaft. Die Performance des Managed-Portfolios ist für das Verständnis der Ergebnisse aus den Segmenten Global Consumer and Small Business Banking und Card Services wichtig, da sie die Ergebnisse des gesamten Portfolios, das von diesem Geschäftsbereich bedient wird, zeigt. Darlehensverbriefungen werden vom Unternehmen weiterhin bedient und unterliegen den gleichen Zahlungsgarantiestandards bzw. der permanenten Überwachung wie gehaltene Kredite. Darüber hinaus unterliegt der einbehaltene überschüssige Gewinn aus der Bedienung ähnlichen Kreditrisiken und Zinsanpassungen wie gehaltene Kredite. Für das Segment Global Consumer and Small Business Banking unterscheiden sich die Posten in der Zeile des Managed-Ertrags von der Darstellung auf Basis der gehaltenen Kredite wie folgt: -- Im Managed-Nettozinsertrag enthalten ist der Nettozinsertrag der verwahrten Anleihen des Segments Global Consumer and Small Business Banking und der Zinsertrag für besicherte Darlehen ohne die interne Mitteltransfer-Preisumlage in Verbindung mit besicherten Darlehen. -- Im zinsneutralen Ertrag (Managed) für das Segment Global Consumer and Small Business Banking ist der zinsneutrale Ertrag (held) abzüglich der Umgruppierung bestimmter Bestandteile des Kartenertrages (z. B. überschüssiger Ertrag aus Servicing), um den Managed-Nettozinsertrag und die Rückstellung für Kreditverluste auszuweisen. Der zinsneutrale Ertrag beinhaltet, sowohl in der Held- als auch Managed-Basis-Darstellung, die Auswirkungen von Berichtigungen für "Interest-Only Strip"-Papiere, die unter dem Kartenertrag verbucht werden, da die Unternehmensleitung diese Einflussgrösse weiter innerhalb des Segments Global Consumer and Small Business Banking verbucht. -- Die Rückstellung für Kreditverluste entspricht der Rückstellung für Kreditverluste für gehaltene Kredite kombiniert mit den realisierten Kreditverlusten im besicherten Darlehensportfolio. Global Consumer and Small Business Banking Jahr per 31. Dezember 2008 Managed- Besicherungs- Basis(1) wirkung(2) Held-Basis Nettozinsertrag (3) $33.851 $(8.701) $25.150 Zinsneutraler Ertrag: Kartenertrag 10.057 2.250 12.307 Bearbeitungsgebühren 6.807 - 6.807 Hypothekenbankertrag 4.422 - 4.422 Versicherungsprämien 1.968 (186) 1.782 Alle übrigen Erträge 1.239 (33) 1.206 Summe Zinsneutraler Ertrag 24.493 2.031 26.524 Summe Umsatz, ohne Zinsaufwand 58.344 (6.670) 51.674 Rückstellung für Kreditverluste 26.841 (6.670) 20.171 Zinsneutraler Aufwand 24.937 - 24.937 Ertrag vor Ertragssteuern 6.566 - 6.566 Ertragssteueraufwand(3) 2.332 - 2.332 Nettogewinn $4.234 $- $4.234 Mittelwert - Summe Darlehen u. Leasing $350.264 $(104.401) $245.863 Alle übrigen Erträge Jahr per 31. Dezember 2008 Basis besicherungs- wie wie verbucht(4) berichtigt(2) berichtigt Nettozinsertrag(3) $(8.610) $8.701 $91 Zinsneutraler Ertrag: Kartenertrag 2.164 (2.250) (86) Ertrag aus Kapitalinvestitionen 265 - 265 Gewinne aus dem Verkauf von Schuldtiteln 1.133 - 1.133 Alle sonstigen Erträge (Verluste) (545) 219 (326) Summe zinsneutraler Ertrag 3.017 (2.031) 986 Summe Umsatz, ohne Zinsaufwand (5.593) 6.670 1.077 Rückstellung für Kreditverluste (3.760) 6.670 2.910 Fusions- und Umstrukturierungskosten 935 - 935 Alle sonstigen zinsneutralen Aufwendungen 372 - 372 Ertrag (Verlust) vor Ertragssteuern (3.140) - (3.140) Ertragssteueraufwand (-vorteil)(3) (1.512) - (1.512) Nettogewinn (-verlust) $(1.628) $- $(1.628) Mittelwert - Summe Darlehen u. Leasing $135.671 $104.401 $240.072 Bank of America Corporation und Tochtergesellschaften Überleitungsrechnung - Von Managed-Basis nach GAAP (US-Dollar-Angaben in Millionen) Global Consumer and Small Business Banking Managed- Besicherungs- Basis(1) wirkung(2) Held-Basis Nettozinsertrag (3) $28.712 $(8.027) $20.685 Zinsneutraler Ertrag: Kartenertrag 10.194 3.356 13.550 Bearbeitungsgebühren 6.007 - 6.007 Hypothekenbankertrag 1.332 - 1.332 Versicherungsprämien 912 (250) 662 Alle übrigen Erträge 698 (38) 660 Summe Zinsneutraler Ertrag 19.143 3.068 22.211 Summe Umsatz, ohne Zinsaufwand 47.855 (4.959) 42.896 Rückstellung für Kreditverluste 12.920 (4.959) 7.961 Zinsneutraler Aufwand 20.349 - 20.349 Ertrag vor Ertragssteuern 14.586 - 14.586 Ertragssteueraufwand(3) 5.224 - 5.224 Nettogewinn $9.362 $- $9.362 Mittelwert - Summe Darlehen u. Leasing $294.030 $(103.284) $190.746 Alle übrigen Erträge Ergebnis per 31. Dezember 2007 Basis besicherungs- wie wie verbucht(4) berichtigt(2) berichtigt Nettozinsertrag (3) $(7.645) $8.027 $382 Zinsneutraler Ertrag: Kartenertrag 2.817 (3.356) (539) Ertrag aus Kapitalinvestitionen 3.745 - 3.745 Gewinne aus dem Verkauf von Schuldtiteln 180 - 180 Alle übrigen Erträge (Verluste) 426 288 714 Summe zinsneutraler Ertrag 7.168 (3.068) 4.100 Summe Umsatz, ohne Zinsaufwand (477) 4.959 4.482 Rückstellung für Kreditverluste (5.207) 4.959 (248) Fusions- und Umstrukturierungskosten 410 - 410 Alle sonstigen zinsneutralen Aufwendungen 87 - 87 Ertrag (Verlust) vor Ertragsteuern 4.233 - 4.233 Ertragssteueraufwand (-vorteil)(3) 1.083 - 1.083 Nettogewinn (-verlust) $3.150 $- $3.150 Mittelwert - Summe Darlehen u. Leasing $133.926 $103.284 $237.210 (1) Rückstellung für Kreditverluste entspricht der Rückstellung für Kreditverluste für gehaltene Kredite kombiniert mit den realisierten Kreditverlusten im besichterten Darlehensportfolio. (2) Der Einfluss bzw. die Anpassung der Verbriefung auf den Nettozinsertrag erfolgt nach einer Mitteltransfer-Methodik, die mit der zum Verbuchen der Finanzierungskosten für die Geschäftsaktivitäten angewendeten Methodik identisch ist. (3) Auf Steueraufwandäquivalenz (FTE)-Basis (4) Die Rückstellung für Kreditverluste entspricht der Rückstellung für Kreditverluste unter "Alle übrigen Erträge" kombiniert mit der Besicherungsanpassung unter Global Consumer and Small Business Banking. CHARLOTTE, North Carolina, January 27 /PRNewswire/ -- Bestimmte Beträge früherer Perioden wurden innerhalb der Segmente entsprechend der Darstellung des aktuellen Berichtszeitraums umgegliedert. Die Daten für die Berichtszeiträume ab dem 1. Juli 2008 berücksichtigen die Übernahme von Countrywide; vorherige Berichtszeiträume wurden nicht neu ausgewiesen. Diese Daten sind vorläufiger Natur und basieren auf den zum Zeitpunkt der Veröffentlichung verfügbaren Unternehmensdaten. ots Originaltext: Bank of America Corporation Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch Pressekontakt: Investoren: Kevin Stitt, Tel. +1-704-386-5667, Lee McEntire, Tel. +1-704-388-6780, Grace Yoon, Tel. +1-212-449-7323; Presse: Scott Silvestri, Tel. +1-980-388-9921, E-Mail scott.silvestri@bankofamerica.com, jeweils Bank of America /Foto: NewsCom: http://www.newscom.com/cgi-bin/prnh/20050720/CLW086LOGO-b , AP-Archiv: http://photoarchive.ap.org , PRN Photo Desk, photodesk@prnewswire.com

Das könnte Sie auch interessieren: