Bank of America Corporation

Umfrage von Bank of America Business Capital ergibt: CFOs von Produktionsunternehmen erwarten 2006 Geschäftszuwächse. Aussichten für die Wirtschaft dagegen weniger optimistisch

    Glastonbury, Connecticut, November 22 (ots/PRNewswire) -

    - Erwartungen für Fusionen/Akquisitionen und internationale Geschäfte erreichen Höchstwerte in Geschichte der Befragung

    Fast drei Viertel der Chief Financial Officers (CFOs) von Produktionsunternehmen (73 %) gehen davon aus, dass die Umsätze ihrer Unternehmen im kommenden Jahr steigen -fast die Hälfte (46 %) prophezeit grössere Gewinnmargen. Das ergibt sich aus einer jährlichen Befragung der CFOs amerikanischer Produktionsunternehmen, die Bank of America Business Capital, eines der weltgrössten Institute für ABF-Kredite, durchgeführt hat.

    (Logo: http://www.newscom.com/cgi-bin/prnh/20050720/CLW086LOGO-b)

    Die Einschätzungen der CFO, die Bank of America Business Capital 2006 telefonisch von Mitte August bis Mitte September 2005 eingeholt hat, stammen von CFOs aus 600 mittelständischen und grossen US-Herstellern mit Umsätzen zwischen 25 Millionen und zwei Milliarden US-Dollar.

    38 % der Befragten planen, ihre Umsatzsteigerungen durch einen erhöhten Investitionsaufwand zu erreichen. 30 % gehen davon aus, 2006 an einer Fusion oder Akquisition beteiligt zu sein, eine drastische Steigerung gegenüber 23 % vom Vorjahr und der grösste Wert, seitdem die Befragung 1998 erstmalig durchgeführt wurde.

    68 % der Unternehmen, die in ausländischen Märkten verkaufen, erwarten, dass ihre Umsätze im Jahre 2006 - besonders in Asien und Europa - wachsen werden.

    "Bei gesunden Bilanzen suchen und finden die CFOs von Produktionsunternehmen weiterhin Möglichkeiten, Ihr Unternehmen auszubauen, ob nun organisch, durch Fusionen und Akquisitionen oder durch internationale Expansion", bemerkte der Präsident von Bank of America Business Capital Joyce White. "Ganz klar führen diese CFOs die nötigen Massnahmen durch, um sich an eine sich ständig ändernde Geschäftsumwelt anzupassen und in ihr erfolgreich zu sein."

    Wirtschaftliche Gesamtaussichten weniger rosig

    So enthusiastisch, wie sich die meisten Befragten zu den Aussichten ihrer eigenen Firma äusserten - bei den ökonomischen Wachstumsaussichten insgesamt waren sie weniger optimistisch. Nur 58 % sind der Ansicht, dass die amerikanische Wirtschaft im nächsten Jahr wachsen werde - das sind weniger als die 77 % in der Befragung im Vorjahr - und ein Drittel erwartet, dass die amerikanische Produktion expandiert, auch dieser Wert sank gegenüber dem Vorjahr (44 %).

    57 % sind überaus besorgt über den Einfluss der Ölpreise auf die Wirtschaft im Jahr 2006. Auf die Frage, wie die US-Wirtschaft im Vergleich zur Weltwirtschaft 2006 dastehen wird, sagen 34 %, sie würde schlechter abschneiden als die Weltwirtschaft insgesamt. Das sind doppelt so viele wie die 17 % im letzten Jahr.

    Acht von zehn Befragten benannten die Energiekosten als ihre finanzielle Hauptsorge (84 %), gefolgt von den Kosten für Materialien, Zulieferungen und Anlagen (82 %) sowie Gesundheitskosten (81 %). 59 % glauben, dass ihre Arbeitskosten steigen werden, im Vorjahr waren es noch 53 %. Da überrascht es nicht, dass 61 % der CFOs vorhaben, die Preise für ihre Produkte 2006 zu erhöhen.

    "Die Hersteller spüren den Druck der hohen Energiepreise, der gestiegenen Zinsen und der wachsenden Gesundheitskosten", sagte Mickey Levy, Chefvolkswirt für die Bank of America. "Dennoch bleiben sie bezüglich ihrer Gewinnmargen und geplanten Investitionsausgaben ziemlich zuversichtlich."

@@start.t1@@                                      Weitere wichtige Erkenntnisse:
      Wirtschaft
        - Die meisten CFOs von Produktionsbetrieben sehen den aktuellen Zustand
          der US-amerikanischen Wirtschaft in einem positiven Licht und bewerten
          sie auf einer ökonomischen Skala von 0 (extrem schwach) bist 100
          (extrem stark) mit durchschnittlich "66". Das entspricht der
          Einschätzung des Vorjahres.
        - Zwar glauben 60 %, dass die vom amerikanischen Zentralbankvorstand
          während des letzten Jahres ergriffenen Massnahmen der amerikanischen
          Wirtschaft geholfen haben. Dennoch ist dieser Wert gegenüber den 72 %
          im Vorjahr und den 83 % im Jahr davor ein Rückgang.
      Finanzierung
        - 59 % sagen steigende Kapitalkosten voraus.
        - 38 % geben an, dass die Verfügbarkeit von Krediten bei ihren aktuellen
          Kreditgebern innerhalb der letzten zwölf Monate gestiegen sei.
        - 25 % erwarten, dass sie 2006 grössere Mittel leihen müssen. Das ist
          der geringste Prozentwert in der achtjährigen Geschichte der
          Befragung.
        - Akkreditive führen mit 63 % die Liste der am meisten verbreiteten
          Produkte und Dienstleistungen von Darlehensgebern an, gefolgt von
          Cash-Management (60 %) und Devisen (38 %).
      Fusionen und Akquisitionen
        - 20 % sind der Ansicht, dass mehr Unternehmen zu günstigeren Preisen
          zur Verfügung stünden, ein Abfall gegenüber 27 % im letzten Jahr und
          38 % im Jahr davor.
      Internationaler Ausblick
        - 84 % sind international geschäftlich tätig, genauso viel wie im
          letzten Jahr.
        - 45 % verfügen über internationale Betriebe, ein Anstieg gegenüber 39 %
          im Vorjahr.
        - Zehn % wollen internationale Einkünfte im Ergebnisse der steuerlichen
          Förderung nach dem 'American Jobs Creation Act' repatriieren.@@end@@

    Die Fehlergrenze für die Befragung beträgt 4 %. Für die gesamten Ergebnisse der Befragung besuchen Sie bitte http://www.bofa.com/businesscapital68.

    Bank of America Business Capital ist eine der weltweit grössten Finanzgesellschaften für ABF-Kredite und verfügt über 21 Niederlassungen in den Vereinigten Staaten, Kanada und Europa. Sie stellt ihren Unternehmenskunden vorrangig gesicherte Kredite (Senior Secured Loans), Cash Management, Zinsraten, Edelmetalle und Management des Risikos von Auslandswährungen sowie eine breite Palette von Kapitalmarktprodukten zur Verfügung.

    Bank of America ist eines der grössten Finanzinstitute der Welt und  bietet Privatkunden, kleinen und mittelständischen Unternehmen sowie  Grosskonzernen ein umfassendes Angebotsspektrum an Bank-, Investment-,  Vermögensverwaltungs- und anderen Finanz- und Risikomanagement- dienstleistungen. Das Unternehmen bietet seinen Kunden in den Vereinigten  Staaten eine unerreichte Verbraucherfreundlichkeit. In über 5.800  Zweigstellen werden 38 Millionen Privatkunden und kleine Unternehmen betreut  und haben Zugriff auf über 16.700 Geldautomaten und einen preisgekrönten Online Banking Service, den über 14 Millionen Anwender regelmässig nutzen. Die Bank of America ist in den Vereinigten Staaten der grösste Darlehnsgeber  für den Klein- und Mittelstand und bei Darlehen für von Minderheiten  betriebene Klein- und Mittelstandsbetriebe die Nummer 1. Das Bankinstitut  bietet seine Dienstleistungen in 150 Ländern an und unterhält  Geschäftsbeziehungen zu 97 % der US-Fortune-500-Firmen und zu 79 % der  Global-Fortune-500 Unternehmen. Die Aktien der Bank of America Corporation  (NYSE: BAC) werden an der New Yorker Börse gehandelt.

                                        http://www.bankofamerica.com
      Website: http://www.bankofamerica.com
                    http://www.bofa.com/businesscapital68

ots Originaltext: Bank of America Corporation
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Andrew Schwartz bei der Bank of America, Business Capital,  
+1-860-368-6016, oder andrew.schwartz@bankofamerica.com; Foto:  
http://www.newscom.com/cgi-bin/prnh/20050720/CLW086LOGO-b ; AP
Archive:  http://photoarchive.ap.org PRN Photo Desk,
photodesk@prnewswire.com



Weitere Meldungen: Bank of America Corporation

Das könnte Sie auch interessieren: