austriamicrosystems AG

euro adhoc: austriamicrosystems AG
Quartals- und Halbjahresbilanz / austriamicrosystems zeigt solides 2. Quartal und 1. Halbjahr 2007, sieht reduziertes Wachstums- und Ertragsprofil für Gesamtjahr 2007

@@start.t1@@--------------------------------------------------------------------------------   Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer   europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich. --------------------------------------------------------------------------------@@end@@

6-Monatsbericht

23.07.2007

Eckdaten für das zweite Quartal und erste Halbjahr 2007

Unterpremstätten, Österreich (23. Juli, 2007) - austriamicrosystems (SWX: AMS), ein weltweit führender Entwickler und Hersteller von analogen integrierten Schaltkreisen (ICs) für Automobil-, Kommunikations-, Industrie- und Medizintechnikanwendungen, gibt solide Ergebnisse für das zweite Quartal und erste Halbjahr 2007 bekannt. Die ersten sechs Monate 2007 spiegeln Effekte aus erwarteten Produktwechseln sowie das Produktionshochlauf- und Orderverhalten von Kunden wider, infolgedessen zeigen das zweite Quartal und das erste Halbjahr 2007 eine im Vergleich zum Vorjahr verhaltene Entwicklung bei Umsätzen, Betriebsergebnis und Nettoergebnis.

Der konsolidierte Gruppenumsatz im zweiten Quartal betrug EUR 43,9 Mio., im Vergleich zu EUR 45,9 Mio. im Vorjahresquartal. Der Gruppenumsatz des ersten Halbjahres 2007 erreichte EUR 83,3 Mio., leicht unter dem Umsatz des ersten Halbjahres 2006 von EUR 84,6 Mio. Die verhaltene Umsatzentwicklung im zweiten Quartal und ersten Halbjahr resultierte aus bestimmten, langsamer als erwartet verlaufenen Produkthochläufen und Verzögerungen beim fortlaufenden Orderverhalten, insbesondere im Kommunikationsgeschäft, die durch positive Entwicklungen in zahlreichen Produktbereichen der Industrie-, Kommunikations- und Automotivemärkte von austriamicrosystems nicht vollständig kompensiert wurden.

Die Bruttogewinnmarge im zweiten Quartal 2007 erreichte knapp 50% als Folge positiver Produktmixeffekte und Verbesserungen bei den Produktionskosten, verglichen mit 47% im Vorjahreszeitraum. Im ersten Halbjahr 2007 betrug die Bruttogewinnmarge 49%, ein Anstieg um drei Prozentpunkte gegenüber dem ersten Halbjahr 2006. Unter Berücksichtigung erwarteter F&E-Aufwendungen für wichtige Plattformentwicklungen lag das Betriebsergebnis (EBIT) des zweiten Quartals bei EUR 4,3 Mio., eine Verringerung um EUR 1,8 Mio. gegenüber EUR 6,1 Mio. im Vorjahreszeitraum. Das Betriebsergebnis für das erste Halbjahr 2007 betrug EUR 8,0 Mio. nach EUR 10,4 Mio. im Vorjahreszeitraum.

Das Nettoergebnis des zweiten Quartals betrug EUR 4,1 Mio. gegenüber EUR 5,7 Mio. im Vorjahreszeitraum. Das Ergebnis je Aktie im Berichtsquartal betrug CHF 0,62 / EUR 0,38 (verwässert = unverwässert). Das Nettoergebnis des ersten Halbjahres 2007 betrug EUR 7,6 Mio. (CHF 1,15 / EUR 0,70 je Aktie), verglichen mit EUR 9,6 Mio. (CHF 1,37 / EUR 0,87 je Aktie) im Vorjahreszeitraum. Der Gesamtauftragsbestand belief sich auf EUR 54,5 Mio. am 30. Juni 2007 gegenüber EUR 54,2 Mio. am Ende des ersten Quartals 2007 und EUR 64,6 Mio. am 30. Juni 2006.

austriamicrosystems' Geschäftsentwicklung im zweiten Quartal und ersten Halbjahr 2007 bestätigt die attraktive Marktstellung des Unternehmens bei analogen Hochleistungshalbleitern. Im Kommunikationsmarkt ist austriamicrosystems bei hochwertigen integrierten Stromversorgungslösungen für mobile Endgeräte weiterhin stark positioniert. Der Bereich Beleuchtungsmanagement zeigt starkes Wachstum aufgrund der fortlaufenden Ankündigung und Markteinführung weiterer Mobiltelefonmodelle mit hochwertigen Beleuchtungsmanagementlösungen durch SonyEricsson. Der weltweite Marktführer bei Mobiltelefonen Nokia hat zudem soeben die ersten beiden Modelle - 6120 und 6121 - auf den Markt gebracht, die Hochleistungs-LED-Treiber von austriamicrosystems für den Kamerablitz verwenden. austriamicrosystems erwartet, dass beide OEMs im restlichen Verlauf dieses Jahres und bis in das Jahr 2008 hinein weitere hochvolumige Mobiltelefonmodelle mit Beleuchtungsmanagement- und anderen Produkten von austriamicrosystems vorstellen werden. Im Bereich Mobile Entertainment ist austriamicrosystems weiter erfolgreich mit markterprobten integrierten Audio- und Power Management- ICs sowie Komplettsystemlösungen für hochwertige Personal Media Player und verwandte Geräte. Neue Produktgenerationen in diesem Produktbereich werden erheblich verringerten Stromverbrauch, weiter verbesserte Audioqualität und erhöhte Verarbeitungskapazität ermöglichen.

Das Industrie- und Medizintechnikgeschäft zeigte wiederum sehr positive Ergebnisse dank der weltweit guten Nachfrage wichtiger OEMs nach IC-Lösungen für Industrieautomation, Sensorschnittstellen, Positionsgeber und Medizintechnik. Durch Nutzung seines extensiven Sensorschnittstellen-Know-how erweitert austriamicrosystems sein Produktportfolio in diesen Bereichen laufend. Im Bereich Automotive sieht austriamicrosystems gute Nachfrage nach Sensorschnittstellen, Fahrzeugzugangs- und Positionsmessprodukten von führenden weltweit tätigen Automobilzulieferern, die auf die komplexen Automotive- Sensorschnittstellen von austriamicrosystems vertrauen.

Das Segment Foundry entwickelte sich weiter erfreulich und beliefert eine Vielzahl namhafter Kunden mit klarem Fokus auf Spezialprozesstechnologien wie Hochvolt und Silizium-Germanium. Die kürzlich bekanntgegebene Entwicklungspartnerschaft mit IBM für eine anspruchsvolle 0,18µm Hochvolt- Analogtechnologie beinhaltet die Lizenzierung der Hochvolt-Prozesstechnologie von austriamicrosystems an IBM, eine eindrucksvolle Bestätigung der Expertise von austriamicrosystems bei Analogprozessen.

austriamicrosystems ist in seinen Zielmärkten weiter sehr gut positioniert. Auf Basis vorliegender Informationen erwartet austriamicrosystems nun jedoch aufgrund niedrigerer Order- und Umsatzmuster bei bestimmten Kunden sowie der anhaltenden Stärke des Euro ein Umsatzwachstum für das Jahr 2007 von etwa 5% im Vergleich zum Vorjahr. Zugleich wird eine sichtbare Verbesserung der Bruttomarge für das Gesamtjahr erwartet. austriamicrosystems plant, seine starken F&E-Investitionen als Grundlage zukünftigen Wachstums beizubehalten, und erwartet daher eine ausgeglichene bis leicht negative Entwicklung des Gesamtjahresergebnisses 2007 gegenüber dem Vorjahr.

Der vollständige Semesterbericht einschließlich detaillierter Finanzinformationen ist auf der austriamicrosystems-Website unter http://www.austriamicrosystems.com/08ir/report.htm verfügbar.

Über austriamicrosystems austriamicrosystems AG ist führend in der Entwicklung und Herstellung von Hochleistungs-Analog-ICs (integrierten Schaltkreisen) und kombiniert mehr als 25 Jahre System-Know-How und Erfahrung im Analog-Design mit eigenen hochmodernen Produktions- und Testeinrichtungen. austriamicrosystems' umfassende Expertise bei niedrigem Stromverbrauch und hoher Genauigkeit zeigt sich in branchen-führenden kundenspezifischen und Standard-Analog-ICs. austriamicrosystems fokussiert sich auf die Segmente Power Management, Sensoren und Sensorschnittstellen, tragbare Audiosysteme und Automobilzugangssysteme in den Märkten Communications, Industry & Medical und Automotive, ergänzt durch seine Full Service Foundry Aktivitäten. austriamicrosystems ist mit mehr als 1.000 Mitarbeitern weltweit tätig und an der SWX Swiss Exchange in Zürich börsennotiert (Tickersymbol: AMS). Weitere Informationen erhalten Sie unter www.austriamicrosystems.com.

@@start.t2@@Ende der Mitteilung                                                 euro adhoc 23.07.2007 18:00:00
--------------------------------------------------------------------------------@@end@@

ots Originaltext: austriamicrosystems AG
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Rückfragehinweis:
Moritz M. Gmeiner
Director Investor Relations
Tel: +43 3136 500-5970
Fax: +43 3136 500-5420
Email: investor@austriamicrosystems.com

Branche: Technologie
ISIN:      AT0000920863
WKN:        632638
Börsen:  SWX Swiss Exchange / Amtlicher Markt



Weitere Meldungen: austriamicrosystems AG

Das könnte Sie auch interessieren: