CNH Global N.V.

CNH erwirtschaftet 2004 einen Gewinn vor Umstrukturierungsaufwendungen von 193 Millionen US-Dollar

    Lake Forest, Illinois (ots/PRNewswire) - CNH Global N.V. (NYSE: CNH) gab heute das Ergebnis des vierten Quartals bekannt. Das Unternehmen erzielte einen Nettogewinn von 26 Millionen US-Dollar. Im Vergleichszeitraum 2003 hatte CNH einen Nettoverlust von 111 Millionen US-Dollar ausgewiesen. Diese Zahlen schliessen die Kosten für Umstrukturierungsmassnahmen nach Steuer von 22 Millionen (Mio.) US-Dollar (USD) bzw. 140 Mio. USD der beiden Zeiträume bereits ein. Die Grundgewinne je Aktie im vierten Quartal 2004 lagen bei 0,19 USD je Aktie (bzw. 0,11 USD je Aktie einschliesslich aller Umtauschrechte),.verglichen mit einem Verlust je Aktie von 0,84 USD je Aktie (0,84 USD je Aktie einschliesslich aller Umtauschrechte) im vierten Quartal 2003.

    CNH wies im Gesamtjahr 2004 einen Nettogewinn von 125 Millionen USD aus, verglichen mit einem Verlust von 157 Millionen USD im Jahr 2003. Diese Ergebnisse schliessen die Umstrukturierungskosten nach Steuern von 68 Millionen USD bzw. 187 Millionen USD ein. Die Grundgewinne je Aktie im Gesamtjahr lagen bei 0,94 USD je Aktie (bzw. 0,54 USD je Aktie einschliesslich aller Umtauschrechte) verglichen mit einem Verlust je Aktie von 0,19 USD je Aktie (bzw. 1,19 USD je Aktie einschliesslich aller Umtauschrechte) im Jahr 2003.

    Schliesst man die Umstrukturierungskosten vor Steuer aus, so erzielte CNH einen Nettogewinn von 193 Mio. USD im Jahr 2004, verglichen mit einem Nettogewinn von 30 Mio. USD in 2003. Dieser Jahreszuwachs von 163 Mio. gegenüber dem Vorjahr übertraf die Erwartungen des Unternehmens. Er wurde trotz der geringeren Umsätze im vierten Quartal im Bereich der landwirtschaftlichen Maschinen erreicht, was grösstenteils auf den Abbau der Lagerbestände bei den Händlern und dem Unternehmen zurückzuführen ist, hauptsächlich der Mähdrescher in Nordamerika aufgrund der Schliessung des Montagewerks East Moline.

    "Die Mitarbeiter von CNH können auf das im Jahr 2004 Erreichte stolz sein", kommentierte Paolo Monferino, President und CEO. "In diesem Jahr konnten wir unsere Fusionsbemühungen mit Erfolg krönen. Wir können die neuen, künftigen Herausforderungen, aus einer gestärkten Position heraus angehen. Zu diesen zählen etwa die Eskalation beim Materialaufwand, insbesondere beim Stahl, und der Preisrückgang bei einigen unserer wichtigsten Märkte. So erwarten wir für 2005 dennoch einen weiteren Zuwachs bei Umsatz und Nettogewinn."

    Umsätze an landwirtschaftlichen Maschinen im vierten Quartal. Der Nettoumsatz an Landmaschinen im vierten Quartal lag mit 1,9 Milliarden (Mrd.) USD in der gleichen Grössenordnung wie im Vorjahresvergleichsquartal 2003, ging aber unter Einbeziehung der Wechselkursschwankungen um rund 5 % zurück.

    Nach der Einschätzung von CNH ist der weltweite Industrieabsatz an landwirtschaftlichen Traktoren um 10% und der Mähdrescherumsatz um rund 15 % im vierten Quartal gestiegen. Die Industrieumsatz im Segment der Traktoren über 40 PS stieg um 26% in Nordamerika, um 18% in den übrigen Regionen und um 8% in Lateinamerika, in Westeuropa fiel er allerdings um 1%. Der Industrieumsatz im Mähdreschersegment stieg um 43% in Nordamerika, was deutlich über den Erwartungen lag, um 34% in den übrigen Regionen und um 17% in Westeuropa. In Lateinamerika stieg der Industrieumsatz bei den Mähdreschern im September 2004 um 30% im Vergleich zum September 2003. Dennoch sank der Industrieumsatz bei den Mähdreschern für das ganze vierte Quartal um rund 10%. Insgesamt stieg der weltweite Industrieabsatz an landwirtschaftlichen Maschinen im Jahresvergleich um rund 10%.

    Der gesamte Einzelhandelsabsatz von CNH im Bereich landwirtschaftlicher Maschinen stieg ebenfalls im Quartal, was der globalen Marktentwicklung entspricht. Der Anstieg beim CNH-Einzelhandelsabsatz auf dem amerikanischen Kontinent und in den übrigen Regionen wurde vom Rückgang in Westeuropa ausgeglichen. Die Unterproduktion von CNH im Bereich des Einzelhandelsabsatzes landwirtschaftlicher Maschinen lag bei rund 20% im Quartal, was zum Abbau des weltweiten Lagerbestands an Traktoren und Mähdreschern bei Händlern und beim Unternehmen um rund 15% beitrug.

    Umsätze an Baumaschinen im vierten Quartal. Der Nettoumsatz bei den Baumaschinen lag im vierten Quartal bei 962 Millionen USD, ein Anstieg um 164 Mio. USD bzw. 21 % gegenüber dem vierten Quartal 2003. Unter Einbeziehung der Wechselkursschwankungen stieg der Umsatz um 16% gegenüber dem Vorjahresvergleichszeitraum.

    CNH erwartet, dass der weltweite Industrieabsatz bei den leichten Baumaschinen um rund 19 %, und bei den Schwermaschinen um rund 13 % gestiegen ist. Der Industrieabsatz an leichten Baumaschinen stieg um 23 % in Nordamerika, um 17 % in Westeuropa, um 14 % in übrigen Regionen und um 50 % in Lateinamerika (der kleinste der Märkte). Bei den Schwermaschinen stieg der Industrieabsatz um rund 35 % in Nordamerika, um 16 % in Westeuropa und um 43 % in Lateinamerika. Für die übrigen Regionen sank der Industrieabsatz um 5 %. Insgesamt stieg der weltweite Industrieumsatz an leichten Baumaschinen und Schwermaschinen um rund 17 % gegenüber dem Vorjahresvergleichszeitraum.

    Der gesamte Einzelhandelsabsatz von CNH im Bereich der leichten Baumaschinen und der Schwermaschinen stieg im Quartal, was der globalen Marktentwicklung entspricht. Die Unterproduktion von CNH beim Einzelhandelsabsatz an Baumaschinen lag bei rund 14 %, was zum weltweiten Abbau der Lagerbestände bei Händlern und dem Unternehmen um rund 13 % beitrug.

    Finanzergebnis des vierten Quartals im Maschinengeschäft. Der Nettoumsatz des Maschinengeschäfts lag im vierten Quartal bei 2,8 Mrd. USD, verglichen mit 2,7 Mrd. USD mit dem Vorjahresquartal 2003. Der Umsatz stieg, unter Einbeziehung der Wechselkursschwankungen, um 1 % gegenüber dem Vorjahresvergleichszeitraum. Der Lagerbestandsabbau des Unternehmens, der grösstenteils im Bereich der landwirtschaftlichen Maschinen stattfand, wurde teilweise durch die Auswirkungen der erzielten höheren Preise ausgeglichen.

    Die Bruttogewinnspanne (Nettoumsatz an Maschinen minus Umsatzkosten) im vierten Quartal bei CNHs Maschinengeschäft stieg im Jahresvergleich um 48 Mio. USD bzw. um einen Prozentpunkt, was hauptsächlich dem starken Maschinengeschäft des Unternehmens in Nordamerika zuzurechnen ist. Die Bruttogewinnspanne des Unternehmens im Bereich landwirtschaftlicher Maschinen hingegen sank leicht im Quartal. Höhere Verkaufspreise und günstige Auswirkungen der Währungsumrechnung wurden von ungünstigeren wirtschaftlichen Rahmenbedingungen ausgeglichen. Hierzu sind die höheren Stahlpreise sowie das geringere Produktionsvolumen und Mischung. Die Bruttogewinnspanne im Maschinengeschäft stieg im Quartal, da höhere Verkaufspreise, Volumen und Mischung und Einsparungen aufgrund der Rationalisierungsmassnahmen im Bereich der industriellen Fertigung die ungünstigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen mehr als ausgleichen konnten. Obschon die Unterproduktion der Maschinengeschäftssparte 14 % unter der Einzelhandelsnachfrage des Quartals lag, stieg die Produktion um rund 20 % gegenüber dem Vorjahresvergleichsquartal 2003, was auf die höheren Produktionszahlen im Industriegeschäft zurückzuführen ist.

    CNH weist die Betriebsgewinnspanne im Industriesegment als Nettoumsatz minus Umsatzkosten, Vertriebskosten und allgemeine Verwaltungskosten sowie Forschungs- und Entwicklungskosten aus. Insgesamt lag die Betriebsgewinnspanne des Industriesegments des Unternehmens im vierten Quartal bei 100 Mio. USD und somit in der gleichen Grössenordnung wie im vierten Quartal 2003, und dies trotz der niedrigeren Produktionszahlen, die zum Abbau des Lagerbestands bei Händlern und beim Unternehmen erforderlich waren.

    Finanzergebnis des Gesamtjahres im Maschinengeschäft. Der Nettoumsatz des Maschinengeschäfts stieg im Jahr 2004 um 11,5 Mrd. USD bzw. 15 %. Im Vorjahr (2003) hatte er bei 10,1 Mrd. USD gelegen. Unter Einbeziehung der Wechselkursschwankungen stieg er um 9 %. Nach Regionen und unter Einbeziehung der Wechselkursschwankungen stieg der Umsatz um 24 % auf dem amerikanischen Kontinent und um 2 % in den übrigen Regionen. In Westeuropa hingegen war der Umsatz um rund 6 % rückläufig. Weltweit konnte der Umsatz über die Auswirkungen der Wechselkurse hinaus hauptsächlich aufgrund der Zunahme der Produktionszahlen und der besseren Mischung zulegen, aber auch wegen der höheren Verkaufspreise und wegen neuer Produkte.

    Die Bruttogewinnspanne des Maschinengeschäfts stieg im Jahresvergleich auf 1,76 Mrd. USD bzw. auf 15,3 % des Nettoumsatzes. Im Vorjahr lagen die Werte noch bei 1,48 Mrd. bzw. 14,7 % des Nettoumsatzes. Diese ist grösstenteils dem starken Geschäft im Segment der langwirtschaftlichen Maschinen und im Maschinensegment auf dem amerikanischen Kontinent zuzurechnen. In Dollars stieg auch die Bruttogewinnspanne im Segment der landwirtschaftlichen Maschinen an, allerdings blieb sie, prozentual zum Umsatz, im Vergleich zu 2003 auf gleichem Niveau. Höhere Preise, günstige Wechselkurse und höhere Produktionszahlen sowie bessere Mischung glichen die nachteiligen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, insbesondere durch höhere Stahlpreise, aus. Die positive Geschäftsentwicklung in Nordamerika wurde durch die rückläufigen Zahlen in Europa ausgeglichen. Die Konkurrenzsituation verhinderte hier eine Preiserhöhung zum Ausgleich der gestiegenen Stahlpreise bzw. anderer wirtschaftlicher Rahmenbedingungen. Die Produktion an landwirtschaftlichen Maschinen lag im Jahresvergleich leicht unter dem Niveau des Einzelhandelsabsatzes.

    Die Ergebnisse im Maschinengeschäft waren durchweg positiv im Jahr 2004, da die Bruttogewinnspanne sowohl in Dollar als auch prozentual zum Umsatz stieg und sich einem akzeptableren Niveau nähert. Höhere Verkaufspreise, verbesserte Produktionszahlen und Produktmischung sowie die Rationalisierungsmassnahmen des Unternehmens in der industriellen Fertigung glichen die höheren Stahlpreise und andere wirtschaftliche Rahmenbedingungen mehr als aus. Die Produktion im Maschinengeschäft lag im Jahresvergleich auf dem Niveau des Einzelhandelsabsatzes.

    Die Massnahmen zur Gewinnsteigerung CNHs führten im Jahr 2004 zu Einsparungen von rund 165 Mio. USD, sowohl durch Massnahmen der Produktionsanpassung als auch durch Rationalisierungsmassnahmen in der industriellen Fertigung und durch Einsparungen beim Materialaufwand, nur nicht beim Stahl. Die erhöhten Stahlkosten von rund 160 Mio. USD konnten teilweise durch die höheren Aufpreise beim Stahl ausgeglichen werden, was mit inkrementellem Nettoaufwand von 50 Mio. USD für das Gesamtjahr zu Buche schlug. Neue Produkte leisteten einen inkrementellen Beitrag zum Gewinn. Er betrug rund 30 Mio. USD für das Gesamtjahr.

    Über das Gesamtjahr lagen die Vertriebskosten und die Kosten für allgemeine Verwaltung bei 8,0 % des Nettoumsatzes. Im Vorjahr (2003) hatte der Wert noch bei 8,3 des Nettoumsatzes gelegen. Insgesamt war die Zahl der Mitarbeiter im Angestelltenverhältnis am 31. Dezember 2004 bei CNH 3 % niedriger als am 31. Dezember 2003.

    Im Jahr 2004 stieg CNHs Betriebsgewinnspanne im Industriesegment auf 567 Mio. USD bzw. 4,9 % des Nettoumsatzes. Im Vorjahr 2003 hatten die Werte noch bei 381 Mio. USD bzw. 3,8 % des Nettoumsatzes gelegen. Die Zunahme als Prozentwert des Nettoumsatzes ist grösstenteils den Verbesserungen im Bereich des Maschinengeschäfts von CNH zuzuschreiben.

    Im Jahr 2004 betrug der berichtigte Jahresüberschuss vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Tilgung (der berichtigte EBITDA-Wert) im CNH-Maschinengeschäft 687 Mio. USD bzw. 6,0 % des Nettoumsatzes. Im Vorjahr 2003 hatten die Werte bei 501 Mio. USD bzw. 5,0 % des Nettoumsatzes gelegen. Das Zinsdeckungsverhältnis lag bei 2,9 für das Gesamtjahr 2004, verglichen mit 2,1 im Vorjahr.

    Finanzergebnis des vierten Quartals im Finanzdienstleistungsgeschäft. Im vierten Quartal 2004 wies CNH Capital einen Nettogewinn von 55 Mio. USD auf, verglichen mit 36 Mio. USD im Vorjahresvergleichszeitraum. Die Verbesserung ist grösstenteils den geringer ausgewiesenen Jahresrückstellungen für Kreditausfälle zuzuschreiben.

    Finanzergebnis des Finanzdienstleistungsgeschäfts im Gesamtjahr. Der Nettogewinn von CNH Capital im Gesamtjahr 2004 belief sich auf 159 Mio. USD, verglichen mit 93 Mio. USD im Jahr 2003. Das deutlich verbesserte Ergebnis von CNH Capital ist auf die verbesserte Streuung bei den besicherten Wertpapiertransaktionen des Unternehmens sowie höhere Gewinnspannen zurückzuführen. Die fortgesetzte Verbesserung der Portfolioqualität führte zu einem stetigen Rückgang der Verzugszinsen und Ausfallquoten beim Kerngeschäft von CNH Capital sowie zu verringerten Rückstellungen für Kreditverluste in dem Jahr. Der gesamte Wertpapierbestand lag am Ende des Jahres 2004 um rund 6 % über dem Niveau des 31. Dezember 2003.

    Bilanz. Die Nettoverbindlichkeiten im Maschinengeschäft lagen per 31. Dezember 2004 bei 1,3 Mrd. USD. Per 31. Dezember 2003 hatte der Wert noch 1,9 Mrd. USD betragen. Die im Jahresvergleich rückläufigen Nettoverbindlichkeiten sind grösstenteils dem niedrigeren Niveau beim Umlaufvermögen zuzurechnen.

    Das Umlaufvermögen im Maschinengeschäft lag unter Einbeziehung der Wechselkursschwankungen per 31. Dezember 2004 rund 642 Mrd. USD niedriger als per 31. Dezember 2003. Der Rückgang um 642 Mio. USD enthält einen Betrag von 466 Mio. USD, der auf die gegen Ende des Jahres aufgetretenen Auswirkungen des CNH Programms zur wertpapiermässigen Unterlegung von Verbindlichkeiten in Europa. Dieses Programm begann im dritten Quartal 2004. Es beinhaltet ach die Regelung nicht-betrieblicher Aussenstände in Europa in Höhe von rund 190 Mio. im vierten Quartal 2004. Im Jahr 2004 wurde der Lagerbestand auf der Basis konstanter Währung um rund 85 Mio. USD, die Fremdverbindlichkeiten um 58 Mio. USD reduziert, während die Wirkungen der konzerninternen Forderungen und Verbindlichkeiten auf das Nettoumlaufvermögen um 97 Mio. USD zunahmen. Die Reduzierung des Lagerbestands um 85 Mio. USD im Gesamtjahr sind den Massnahmen zur Verringerung des Lagerbestandes im vierten Quartal zuzuschreiben.

    Wie bereits veröffentlicht wurde, zahlte CNH 155 Mio. USD im Jahr 2004 in seinen US-Rentenplan ein. Insgesamt erwirtschaftete die Maschinengeschäftssparte des Unternehmens rund 879 Mio. an liquiden Mitteln aus betrieblicher Tätigkeit, die den Investitionsaufwand von 179 Mio. USD absicherten, wobei die Bilanz prinzipiell zur Verringerung der Nettoverbindlichkeiten genutzt werden konnte.

    Bei den Nettoverbindlichkeiten im Finanzdienstleistungsgeschäft ist Anstieg auf 3,6 Mrd. USD per 31. Dezember 2004 zu verzeichnen. Per 31. Dezember 2003 hatte der Wert 3,2 Mrd. USD betragen. Diese Zunahme ist auf das grössere On-Book-Portfolio der Finanzierungsverträge im Einzelhandel zurückzuführen. Die gegen Ende des Jahres gestiegenen Entstehungsaktivitäten im Nordamerikageschäft des Unternehmens waren der Hauptgrund für die Zunahme des Wertpapierbestands bei Einbeziehung der Wechselkursschwankungen. Im Verlauf des Quartals zahlte CNH Capital einen fälligen Kreditlinienbetrag einer Bank in Höhe von 500 Mio. USD zurück.

    Pensionskasse und Verpflichtungen. Im Jahre 2004 profitierten die Aktiva des US- und des britischen Pensionsplans von der zu niedrig angesetzten Rentabilität und der Einzahlung von 155 Mio. USD in den US-Pensionsplan. Die günstige Entwicklung der Vermögenswerte des Plans wurde durch Verringerung der Diskontsatzannahmen, die zu einer höheren Bewertung der Pensionsverpflichtungen führten, ausgeglichen. Daraus ergab sich ein Anstieg der minimalen Pensionsverbindlichkeiten um 122 Mio. USD und ein Eigenkapitalaufwand nach Steuern von rund 64 Mio. USD. Für das Jahr 2005 erwartet CNH Pensions- und Gesundheitskostenaufwendungen für das aktive und pensionierte Personal in ähnlicher Höhe wie 2004. Darüber hinaus erwartet CNH, rund 90 Mio. USD im Jahr 2005 in seinen US-Rentenplan einzuzahlen.

    Marktprognose 2005 für landwirtschaftliche Maschinen. Für das Gesamtjahr 2005 erwartet CNH einen Industrieabsatz in der gleichen Grössenordnung wie 2004. Für Nordamerika wird eine Zunahme des Industrieabsatzes von insgesamt rund 5 % erwartet, wobei ein Absatzrückgang im zweiten Halbjahr möglich scheint. Der europäische Industrieabsatz wird insgesamt auf gleicher Höhe bis leicht unter dem des Vorjahres erwartet. Nach der ausserordentlich positiven Entwicklung in Lateinamerika im Jahr 2004 wird der Industrieabsatz bei den landwirtschaftlichen Maschinen mit einem Rückgang um 20 % prognostiziert.

    Bei den Traktoren und Mähdreschern erwartet CNH im ersten Quartal in Nordamerika einen weiterhin starken Industrieabsatz. In Westeuropa schafft die Änderung des Agrarsystems und die damit verbundene Loslösung der Zahlungen an die Landwirte vom landwirtschaftlichen Ertrag eine unsichere Marktsituation. Somit wird hier ein Rückgang im Traktoren- und Mähdreschersegment von bis zu 5 % erwartet.

    Beim Industrieumsatz in Lateinamerika erwarten wir einen Rückgang für das Quartal bei Traktoren um 10% und bei Mähdreschern, wegen des auffällig hohen Niveaus 2004, einen Rückgang um rund 30 %. Das Mähdreschersegment in Brasilien hatte im ersten Quartal des vergangenen Jahres (2004) gegenüber dem Vorjahresvergleichsquartal (2003) einen Anstieg um rund 70% erfahren, da höhere Getreidepreise die Einkommen der brasilianischen Landwirte gestärkt hatten. In der Folge des Rohstoffpreisrückgangs und der Devisenentwicklung seither erwarten wir einen Rückgang beim Industrieabsatz des ersten Quartals 2005 auf das Niveau des ersten Quartals 2003.

    Marktprognose 2005 für das Baumaschinengeschäft. CNH prognostiziert eine weltweit mögliche Zunahme des Industrieabsatzes für leichte Baumaschinen von bis zu 5 %, wobei für Nordamerika mit einem Umsatzplus von 5 % gerechnet wird. Für die westeuropäischen und lateinamerikanischen Märkte werden bis zu 5 % Ertrag erwartet. In den übrigen Regionen wird ein Rückgang beim Industrieabsatz erwartet.

    Bei den Schwermaschinen liegen die Erwartungen beim weltweiten Absatz für das Gesamtjahr zwischen dem Vorjahresniveau und einem Rückgang von bis zu 5 %. Trotz der deutlichen Unterschiede in den verschiedenen Regionen dürfte der Industrieabsatz in Nordamerika um rund 5 % zulegen. Für Westeuropa wird eine gleich bleibende Entwicklung im Vergleich zu 2004 erwartet. In den übrigen Regionen wird im Vergleich zu 2004 ein Rückgang beim Industrieabsatz erwartet.

    Beim weltweiten Industrieabsatz für leichte Baumaschinen liegen unsere Erwartungen für das erste Quartal 2005 höher als man, ausgehend von der Marktprognose für das Gesamtjahr, vermuten würde. Der Industrieabsatz in Nordamerika dürfte um 15 % zulegen, in Westeuropa steht ein Anstieg um 5 % bis 10 % und in Lateinamerika um rund 25 % ins Haus. In den übrigen Regionen wird ein Rückgang beim Industrieabsatz erwartet.

    Für das erste Quartal 2005 liegen die Erwartungen im Schwermaschinensegment auf dem amerikanischen Kontinent und in Westeuropa höher als die in der Marktprognose für das Gesamtjahr geäusserten Erwartungen. Der Industrieabsatz in Nordamerika dürfte um rund 15 % und in Lateinamerika um rund 20 % zulegen, in Westeuropa hingegen bleiben die Erwartungen auf dem Vorjahresniveau. Für die übrigen Regionen wird dagegen ein Rückgang um rund 30 % beim Industrieabsatz prognostiziert, da eine Wiederholung der starken Leistungen des letzten Jahres auf dem chinesischen Markt nicht erwartet werden kann.

    Im Januar 2005 begann CNH mit der Zusammenlegung seiner New Holland Baumaschinenmarken in Europa und Lateinamerika unter der gemeinsamen Marke New Holland. Das Unternehmen konzentriert sich nun weltweit auf nur zwei Baumaschinenmarken - Case und New Holland. Langfristig erwartet CNH aus dieser Zusammenlegung zunehmend zusätzlichen Umsatz. Er wird CNH ermöglichen, seine Händler besser zu unterstützen, sein Händlernetz zu verstärken und letztlich die Produktpalette zu vergrössern. Kurzfristig kann diese Massnahme Anpassungen im Händlernetz und bei Produktlinien sowie zu gestiegenen Kundendienstkosten führen.

    Gesamtprognose für CNH für 2005. Beim Maschinensegment erwartet CNH einen Anstieg des Nettoumsatzes für das Gesamtjahr 2005 von rund 5 %. Allerdings sieht sich das Unternehmen zu Beginn mit dem Problem höherer Materialkosten sowie Problemen bei der Verfügbarkeit einiger Komponenten und von Rohstoffen konfrontiert. Allgemein wird mit intensiveren Konjunkturschwankungen gerechnet. CNH hält weiter an seinem Ziel fest, im Zeitraum zwischen 2005 und 2007 eine Efficiency von 500 Mio. USD zu erzielen. Das Unternehmen glaubt, dass, aufgrund der weltweiten Verteilung von CNHs industrieller Fertigung und der globalen Ausrichtung seiner Einkaufspolitik die Nettoergebnisse nicht übermässig von Wechselkursschwankungen betroffen sein werden.

    In Anbetracht all dieser Faktoren liegen die Erwartungen des Unternehmens bei einer Gewinnsteigerung um 15 % im Jahresvergleich, je nach Konjunktur- und Rohstoffpreisentwicklung. Für das erste Quartal 2005 liegen die Erwartungen des Unternehmens allerdings bei einem Nettogewinn vor Rationalisierungsaufwand auf dem Vorjahresniveau, trotz der jüngsten Anstiegs bei den Stahlkosten und der geringen saisonalen Auffüllung der Lagerbestände, die hauptsächlich das Mähdreschersegment der amerikanischen Märkte betreffen.

    Das Management von CNH wird heute eine Telefonkonferenz abhalten, in der die Ergebnisse des vierten Quartals besprochen werden. Die Webcast-Übertragung der Telefonkonferenz wird gegen 10:00 Uhr US-Eastern-Time beginnen. Über den Investorenbereich auf der Unternehmenswebsite unter http://www.cnh.com gelangt man zum Zugang zu dieser Sendung, die von CCBN übertragen wird.

    CNH ist die Kraft hinter den führenden Land- und Baumaschinenmarken der Case und New Holland Markenfamilien. CNH vereint mit seinem Netz aus mehr als 12.000 Händlern in über 160 Ländern das Wissen und den Erfahrungsschatz der einzelnen Marken mit der Stärke und den Ressourcen seiner weltweiten Vertriebs-, Produktions-, Kundendienst- und Finanzdienstleistungsorganisationen. Mehr Informationen über CNH und seine Produkte finden Sie im Internet unter www.cnh.com .

    Prognoseartige Aussagen. Diese Pressemitteilung enthält "prognoseartige Aussagen" im Sinne des Private Securities Litigation Reform Act von 1995. Alle hier enthaltenen Aussagen, die nicht historische Tatsachen betreffen, darunter Aussagen zu Konkurrenzfähigkeit, Geschäftsstrategie, zukünftiger Finanzlage, Budgets, voraussichtlichen Kosten und Plänen sowie Zielen der Geschäftsleitung unseres Unternehmens sind prognoseartige Aussagen. Diese Erklärungen beinhalten Terminologie, wie "kann", "wird", "erwartet", "dürfte", "beabsichtigen", "schätzen", "voraussagen", "glauben" "fortsetzen" "auf dem Weg" sowie ähnlicher Terminologie.

    Unsere Prognose beruht vor allem auf unserer Interpretation der unserer Meinung nach wirtschaftlichen Schlüsselannahmen und beinhaltet Risiken und Unsicherheiten, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse sich von unserer Prognose unterscheiden. Die Agrarproduktion und Warenpreise sind stark wetterabhängig und können erheblich fluktuieren. Wohnungsneubauten und sonstige Baumassnahmen reagieren empfindlich auf Zinssätze und Staatsausgaben. Zu den sonstigen wesentlichen Risikofaktoren zählen für uns die allgemeine Wirtschafts- und Kapitalmarktlage, die zyklische Natur unseres Geschäfts, die Kaufgewohnheiten und -vorlieben von Kunden, Wechselkursschwankungen, unsere Absicherungsmethoden, unser Zugang zu Kredit und der unserer Kunden, Massnahmen von Rating-Agenturen hinsichtlich der Bewertung unserer Schuldensituation und unserer besicherten Wertpapiere und Bewertung von Fiat S.p.A., politische Unsicherheiten und zivile Unruhen in verschiedenen Teilen der Welt, Preisbildung, Produktinitiativen und andere von der Konkurrenz ergriffene Massnahmen, Produktionsunterbrechungen, Überschussbestände, die Auswirkung von Gesetzesänderungen und neuen Verordnungen (einschliesslich staatlicher Subventionen und internationaler Handelsvorschriften), technische Schwierigkeiten, Änderungen der Umweltgesetze, Beziehungen zu Mitarbeitern und Gewerkschaften, Kosten für Alters- und Gesundheitsvorsorge, Energiepreise, Immobilienpreise, Tierkrankheiten, Getreideschädlinge, Ernteerträge, staatliche Programme für Landwirte, das Vertrauen der Verbraucher, Wohnungsbau- und sonstige Bauaktivitäten, Besorgnisse hinsichtlich gentechnisch veränderter Organismen sowie Kraftstoff- und Düngerkosten. Des Weiteren hängt unser Erreichen der von uns vorausgesehenen Vorteile unserer Gewinnsteigerungsinitiativen unter anderem vom Branchenvolumen sowie von unserer Fähigkeit, unseren Betrieb wirksam zu rationalisieren und unsere Zweimarkenstrategie durchzuführen. Weitere Informationen zu Faktoren, die sich erheblich auf die prognostizierten Ergebnisse auswirken können, finden Sie in unserem Formular 20-F für das Geschäftsjahr zum 31. Dezember 2003.

    Wir können keine Garantie dafür übernehmen, dass die in unseren prognoseartigen Aussagen enthaltenen Erwartungen sich als richtig erweisen. Unsere tatsächlichen Ergebnisse können sich erheblich von den in diesen prognoseartigen Aussagen enthaltenen Ergebnissen unterscheiden. Alle auf uns zurückgehenden schriftlichen und mündlichen prognoseartigen Aussagen werden von uns ausdrücklich in ihrer Gesamtheit durch die von uns offen gelegten Faktoren eingeschränkt, die dazu führen können, dass sich unsere tatsächlichen Ergebnisse sich erheblich von den in diesen prognoseartigen Aussagen enthaltenen Ergebnissen unterscheiden. Wir verpflichten uns nicht dazu, die prognoseartigen Aussagen einzeln oder insgesamt öffentlich zu aktualisieren bzw. zu überarbeiten.

@@start.t1@@      Alle Zahlenangaben in US-Dollar (USD)
                                                    CNH GLOBAL N.V.
                                  AUSGEWÄHLTE KONSOLIDIERTE FINANZDATEN
          (Alle Zahlen in Mio. USD, ausser bei Angaben je Aktie, dann in USD)
                                                        (ungeprüft)
                                                                          31. Dezember         31. Dezember
                                                                                  2004                      2003
      BILANZ
      Aktiva insgesamt                                                18.903                    18.661
      Kurzfristige Verbindlichkeiten                          2.057                      2.110
      Langfristige Verbindlichkeiten, einschliesslich
        gegenwärtiger Fälligkeiten                                4.906                      4.886
      Verbindlichkeiten, gesamt                                 13.874                    13.787
      Aktienkapital                                                      5.029                      4.874
                                                                      Quartal per                 Jahr per
                                                                    31. Dezember              31. Dezember
                                                                    2004        2003          2004        2003
      BETRIEBSERGEBNISRECHNUNG
      Erträge:
         Nettoumsatz                                        2.831      2.683        11.545    10.069
         Finanz- und Zinsertrag                         170         175            634         597
            Erträge insgesamt                          3.001      2.858        12.179    10.666
      Nettogewinn (Verlust)                                26        (111)          125        (157)
      Je Aktie:
         Grundgewinn (-verlust) je Aktie         0,19      (0,84)         0,94      (1,19)
         Ertrag (Verlust) je Aktie ein-
          schliesslich aller Umtauschrechte    0,11      (0,84)        (0,54)    (1,19)
                                                                                                Jahr per
                                                                                            31. Dezember
                                                                                      2004                    2003
      KAPITALFLUSSRECHNUNG
      Nettokapitalzufluss/-abfluss
        aus Betriebstätigkeit                                              401                      604
        aus Anlagetätigkeit                                                 (44)                    (73)
        aus Finanzierungstätigkeit                                    (277)                    538
      Sonstige, netto                                                          58                      100
      Zunahme (Abnahme) in liquiden Mitteln                      138                  1.169
      Liquide Mittel, zu Beginn d. Berichtszeitraums    1.944                      775
      Liquide Mittel, zum Ende des Berichtszeitraums    2.082                  1.944
      Eine vollständige komprimierte Konzernertragsrechnung finden Sie unter
      http://www.cnh.com .@@end@@

    Website:  http://www.cnh.com

ots Originaltext: CNH Global N.V.
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.ch

Pressekontakt:
Rich Nelson, External Communications, Tel. +1-847-955-3939 oder
Albert Trefts Jr., Investor Relations, Tel. +1-847-955-3821, jeweils
CNH Global N.V.



Weitere Meldungen: CNH Global N.V.

Das könnte Sie auch interessieren: