VNUS Medical Technologies, Inc.

Das NHS National Innovation Centre stellt das VNUS-Closure(R)-Verfahren als hervorragende innovative Technologie heraus

    San Jose, Kalifornien (ots/PRNewswire) -

    - Die minimal-invasive Behandlung von Krampfadern wird auf der National Health Service EXPO vorgestellt

    VNUS(R) Medical Technologies, Inc. (Nasdaq: VNUS), bei medizintechnischen Geräten zur minimal-invasiven Behandlung von venösen Rückflüssen weltweit führend, gab heute bekannt, dass das britische NHS National Innovation Centre das VNUS-Closure(R)-Verfahren als Beispiel einer herausragenden, innovativen Technologie anführt, die für Patienten und NHS-Krankenhäuser (NHS: National Health Service - britisches staatliches Gesundheitssystem) gleichermassen von Nutzen ist. Beim VNUS-Closure-Verfahren handelt es sich um eine minimal-invasive Behandlung für Patienten, die unter symptomatischen Krampfadern und venösem Rückfluss leiden. Das Verfahren hat in zahlreichen vergleichenden Studien gezeigt, dass es vorteilhafter als die herkömmliche Stripping-Operation ist. Das technische Verfahren wird am 18. und 19. Juni 2009 auf der NHS-EXPO-Konferenz vorgeführt.

    "Unsere Behandlungsalternative hat bereits zahlreichen NHS-Trusts ermöglicht, die häufig durchgeführte Operation praktisch schmerzlos in einem einfachen Behandlungsraum in etwa 30 bis 40 Minuten ohne Vollnarkose und ohne Übernachtung im Krankenhaus durchzuführen", so Michael Branagan-Harris, Geschäftsführer für Grossbritannien bei VNUS Medical Technologies UK Ltd. "Dadurch, dass die teuren Ressourcen wie Operationssäle, Krankenhausbetten und Mitarbeiter schwereren Eingriffen vorbehalten bleiben, können Krankenhäuser wiederum Kosten einsparen."

    "Es ist ganz klar, dass das Verfahren dadurch, dass es keinen Operationssaal benötigt und die für die Behandlung und Erholung notwendige Zeit soviel kürzer ist, sowohl für den Patienten als auch für das Gesundheitswesen beträchtliche Vorteile bietet", so Brian Winn, Leiter Technologie & Produktinnovation am NHS National Innovation Centre.

    "Aus meiner Sicht stellt das VNUS-Closure-Verfahren die beste Behandlungsoption für venösen Rückfluss dar, denn es bedarf keinerlei Vorkehrungen für den Operationsbereich selbst, wird vom Patienten gut vertragen, erfordert nach dem Eingriff kaum Schmerzmittel und sorgt höchst zuverlässig für den dauerhaften Verschluss der Vene", erklärte Ian Franklin, beratender Gefässchirurg am NHS-Krankenhaus Charing Cross & Imperial College London.

    Krampfadern bilden sich aufgrund von zu hohem Druck in den Beinen infolge von venösem Rückfluss bzw. schadhaften Venenklappen in den Beinvenen. Unbehandelt kann ein venöser Rückfluss zu schmerzhaften Krampfadern, geschwollenen unteren Gliedmassen und Hautproblemen wie Juckreiz, Rötungen, Ekzemen und Beingeschwüren führen.

    In den letzten hundert Jahren bestand die herkömmliche Behandlung von Krampfadern aus dem sogenannten "Ziehen der Vene" bzw. dem "Venenstripping", das unter Vollnarkose im Operationssaal durchgeführt wird und manchmal eine anschliessende Übernachtung im Krankenhaus erfordert. Die Behandlung erfolgt über einen Einschnitt in der Leistengegend und die vollständige Entfernung der Vena Saphena. Die anschliessende Erholungsphase kann länger dauern und recht unangenehm sein. Chirurgen des britischen Gesundheitssystems NHS führen jährlich etwa 37.000 Krampfadereingriffe mithilfe von Venenstripping durch.

    Beim VNUS-Closure-Verfahren wird durch einen kleinen Einschnitt ein dünner HF-Katheter (Hochfrequenz) in die erkrankte Vene eingeführt. Über den Katheter wird die erkrankte Vene anschliessend in Abschnitten von 7 cm der Reihe nach aufgeheizt und dichtet sie auf diese Weise von innen ab, sodass sie auf wirksame Weise verschlossen wird. Das zum Herz zurückkehrende Blut wird dann auf natürliche Weise über gesunde Venen mit normalen Venenklappen abgeleitet.

    "Wir sind begeistert, dass das NHS National Innovation Centre unsere Technologie auf der kommenden EXPO-Konferenz ausstellen wird und auch sehr erfreut darüber, dass sie uns dabei unterstützen, für eine grössere Akzeptanz und Verbreitung unserer innovative Behandlungsmethode in allen NHS-Krankenhäusern in Grossbritannien zu sorgen", sagte Brian Farley, Präsident und CEO von VNUS Medical Technologies, Inc. "Dank dieser Unterstützung durch das NHS, das NHS-Krankenhaus Charing Cross und Ian Franklin können wir unser Programm zur Ausbildung weiterer Chirurgen für das VNUS-Closure-Verfahren fortsetzen, sodass noch mehr Patienten in Grossbritannien von diesem erprobten Verfahren profitieren können."

    Weitere Informationen zum VNUS-Closure-Verfahren stehen unter www.vnus.com zur Verfügung. Falls Sie mehr über das NHS National Innovation Centre erfahren möchten, besuchen Sie bitte die Website unter www.nic.nhs.uk.

    INFORMATIONEN ZU VNUS MEDICAL TECHNOLOGIES, INC.

    Das im Jahre 1995 gegründete und in San Jose, Kalifornien, ansässige Unternehmen VNUS Medical Technologies (NASDAQ: VNUS) ist bei medizintechnischen Geräten zur minimal-invasiven Behandlung von venösem Rückfluss weltweit führend.

ots Originaltext: VNUS Medical Technologies, Inc.
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Michael Branagan-Harris, Geschäftsführer für Grossbritannien von VNUS
Medical Technologies, Inc., Tel.: +44-2380-111561, E-Mail:
mharris@vnus.com



Weitere Meldungen: VNUS Medical Technologies, Inc.

Das könnte Sie auch interessieren: