European Cultural Foundation

Der Kern der Frage - Welche Zukunft hat der Balkan in der EU?

Amsterdam, November 22 (ots/PRNewswire) - - Die Rolle der Künste und der kulturellen Zusammenarbeit bei der europäischen Integration des Balkans "Den politischen Entscheidungsträgern in Europa sollte man eindringlich verständlich machen, welche entscheidende Rolle die Kultur in den multiethnischen Gesellschaften des westlichen Balkans während dieser Übergangsperiode spielt." - Mileta Prodanoviae, Schriftsteller und Visualkünstler aus Belgrad Die Zukunft des Balkans und die Rolle, die die Kultur für seine Integration in Europa spielen kann, wird auf einer Konferenz in Den Haag am 1. Dezember 2005 ganz oben auf der Tagesordnung stehen. An der halbtägigen Veranstaltung nehmen über 100 führende Politiker, Künstler und Kommentatoren vom Balkan und aus der EU teil. Dazu zählen der niederländische Aussenminister Ben Bot, der Botschafter Wolfgang Petritsch, der frühere High Representative der UNO in Bosnien und Herzegowina sowie Goran Svilanovic, der Vorsitzende des Stabilitätspaktes für Südosteuropa. Es werden Podiumsdiskussionen und Interviewsitzungen u. a. mit den niederländischen Autoren Manon Uphoff und Ronald Giphart sowie den aus dem Balkan stammenden Künstlern Sejla Kameric und Erzen Shkololli stattfinden. Die Veranstaltung ist ausserdem Anlass für den Start eines 'Incentive Fund', der Pilotprojekte, die die EU- Integration des Balkans fördern soll. Die Konferenz wird bei den aktuellen politischen Debatten über den Balkan für eine dringend benötigte kulturelle Perspektive sorgen. Sie fällt zeitlich mit wichtigen Entwicklungen in der Region zusammen, wie der Beginn der Gespräche zum Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen mit Bosnien und Herzegowina, den Verhandlungen zum Status des Kosovo und von Montenegro, einer Entscheidung zum Datum für den Beginn der Beitrittsgespräche mit Mazedonien sowie mit Beitrittsgesprächen mit Kroatien. Die Internationale Balkan-Kommission wird ihre neuesten Erkenntnisse über die aktuellen und künftigen Herausforderungen der Region präsentieren. Die Organisatoren der Veranstaltung sind die Europäische Kulturstiftung (ECF) sowie Hivos, das niederländische 'Humanistische Institut für die Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern'. Programmübersicht Auf einer Podiumsdiskussion zur Politik und Kultur im Balkan unter Leitung des niederländischen Journalisten Chris Keulemans wird die Balkan-Reflektionsgruppe der ECF ihre Erkenntnisse über den Anteil von Kunst und Kultur an jenem Konflikt präsentieren, der zum Sturz der Regime im früheren Jugoslawien und in Albanien führte. Die Gruppe wird sich Themen widmen, wie der Integrationsnotwendigkeit, während der Balkan weiterhin instabil ist, und analysieren, wie die Kultur Versöhnung und Entwicklung unterstützen kann. Eine zweite Podiumsdiskussion wird sich konkret mit der politischen Integration des Balkans und mit der Rolle der Kultur in diesem Prozess befassen. Sie wird die bevorstehende EU-Präsidentschaft Österreichs beleuchten und praktische Massnahmen vorschlagen, um die Zusammenarbeit zu fördern. Vertreter der Europäischen Kommission, des österreichischen Aussenministeriums, der Mitgliedstaaten und von Kulturorganisationen werden ihre Rolle und Verantwortlichkeit untersuchen und Vorgehensweisen vorschlagen, um die Integration zu fördern. Das Publikum wird sich an beiden Debatten beteiligen können. Zeitpunkt und -ort 1. Dezember 2005 im Friedenspalast (Vredespaleis) in Den Haag, NL. Zeit: 14:00 - 19:00 Uhr. Im Anschluss an die Konferenz findet ein Empfang statt. www.eurocult.org ots Originaltext: European Cultural Foundation Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch Pressekontakt: Um Interviews zu verabreden, kontaktieren Sie bitte: Vanessa Mock, Tel.: +31-616-57-6446, mockvanessa@yahoo.com. Für alle Programmeinzelheiten und Registrierung wenden Sie sich an: Isabelle Schwarz, Cultural Policy Development Manager, European Cultural Foundation, Tel.: +31-20-573-3868, ischwarz@eurocult.org, www.eurocult.org

Das könnte Sie auch interessieren: