Marseille-Kliniken AG

euro adhoc: Marseille-Kliniken AG
Geschäftszahlen/Bilanz
- Umsatz im Geschäftsjahr 2006/2007 auf 214,8 Mio. Euro ausgebaut - Ergebnis je Aktie DVFA/SG steigt um 0,10 Euro auf 0,86 Euro - Deutliches Umsatz- und Ergebniswachstum in 2007/08 erwartet

-------------------------------------------------------------------------------- Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich. -------------------------------------------------------------------------------- Jahresgeschäftsbericht 10.10.2007 Berlin, 10. Oktober 2007. Die Marseille-Kliniken AG (Prime Standard, ISIN DE 0007783003, MKA) wächst weiterhin und verbessert ihr Ergebnis. Der Konzernumsatz konnte auf Grundlage vorläufiger und geprüfter Zahlen im Geschäftsjahr 2006/07 auf 214,8 Mio. Euro (Vorjahr: 210,4 Mio. Euro) ausgebaut werden. Der Konzernjahresüberschuss nach Anteilen Minderheiten verbesserte sich von 8,9 Mio. Euro auf 9,1 Mio. Euro. Je Aktie entspricht das einem Ergebnis von 0,75 Euro gegenüber 0,73 Euro im Vorjahr. Das EBIT erreichte 23,6 Mio. Euro nach 25,8 Mio. Euro im Vorjahr. Das EBITDAR lag mit 69,8 Mio. Euro über dem Niveau des Vorjahres (Vorjahr: 66,7 Mio. Euro). Das bilanzierte Eigenkapital beträgt 71,2 Mio. Euro im Gegensatz zu 66,8 Mio. Euro im Vorjahr, was einer Eigenkapitalquote von 23,0 % (Vorjahr 20,7 %) entspricht. Das Ergebnis bereinigt nach DVFA/SG (IFRS) lag im Geschäftsjahr bei 10,5 Mio. Euro gegenüber 9,3 Mio. Euro im Vorjahr. Je Aktie entspricht dieses einem Ergebnisanstieg um 0,10 Euro auf 0,86 Euro (Vorjahr: 0,76 Euro). Das EBITDAR konnte von 58,0 Mio. Euro im Vorjahr auf 61,8 Mio. Euro und das EBIT auf 20,2 Mio. Euro (Vorjahr: 19,4 Mio. Euro) gesteigert werden. Der Bereich Pflege erreichte zum Ende des Geschäftsjahres mit 53 Einrichtungen eine Bettenkapazität von 7.287 Betten (Vorjahr 7.134 Betten). Der Umsatz konnte von 162,7 Mio. Euro auf 166,5 Mio. Euro im Berichtsjahr ausgebaut werden. Das DVFA Ergebnis ging aufgrund von einmaligen steuerlichen Sondereinflüssen in Höhe von 0,5 Mio. Euro, bedingt durch die Sale and lease back Transaktion leicht von 12,9 Mio. Euro im Vorjahr auf 12,7 Mio. Euro zurück. Die Auslastung konnte im Durchschnitt von 91,6 % im Vorjahr je Quartal planmäßig ausgebaut werden und erreichte im Geschäftsjahr einen Wert von durchschnittlich 92,8 %. Im Konzern stieg damit die Gesamtkapazität auf 8.765 Betten. Die Konzernauslastung lag mit 89,7 % über dem Niveau des Vorjahres von 88,2 %. Der Bereich Rehabilitation wurde weiterhin planmäßig reduziert. Die Bettenkapazität sank von 1.569 Betten im Vorjahr auf jetzt 1.478 Betten in insgesamt 10 Einrichtungen im Berichtsjahr. Die Auslastungsquote für das Gesamtjahr konnte dabei ausgebaut werden. Die Quote stieg von 74,2 % im Vorjahr auf 75,9 % im Gesamtjahr an. Der Umsatz verbesserte sich im Bereich Rehabilitation von 47,7 Mio. Euro im Vorjahr auf 48,3 Mio. Euro im Berichtsjahr. Das DVFA/SG-Ergebnis (IFRS) konnte mit -2,2 Mio. Euro (Vorjahr -3,6 Mio. Euro) aufgrund der gestiegenen Auslastungsquote um 1,4 Mio. Euro verbessert werden. Für das laufende Geschäftsjahr erwartet das Unternehmen weiterhin positive Effekte aus den Geschäftsbereichen. Die geplante Rückführung der Kapazitäten im Bereich Rehabilitation hat bereits im ersten Quartal die Auslastung in diesem Segment deutlich auf ca. 87 % (Vorjahr: 76,7 %) ansteigen lassen. In der Pflege wird die Expansion zügig vorangetrieben. In den ersten Monaten des neuen Geschäftsjahres sind bereits 310 Betten neu ans Netz gegangen und die Auslastungsquote der Bestandseinrichtungen konnte im I. Quartal ebenfalls deutlich auf 93,7 % (Vorjahr: 92,6 %) gesteigert werden. Das Unternehmen erwartet im laufenden Geschäftsjahr aufgrund der zusätzlichen Kapazitäten im Bereich Pflege und der Belegungsentwicklung der Bestandsbetten im Bereich Pflege und Rehabilitation ein deutliches Umsatzwachstum auf 240,0 Mio. Euro und ein unbereinigtes EBIT von 24,0 Mio. Euro. Aufgrund der Unternehmenssteuerreform können im Geschäftsjahr in der Vergangenheit gebildete latente Steuerrückstellungen in Höhe von 4,5 Mio. EUR erfolgswirksam aufgelöst werden. Das Ergebnis nach Steuern wird mindestens 18 Mio. Euro betragen. Das Pflege-Konzept im 2-Sterne-Segment und der Ausbau des "Betreuten Wohnen" steht im neuen Geschäftsjahr 2007/2008 im Fokus der Expansionsstrategie. Das Unternehmen hält weiterhin an ihren Wachstumszielen fest, bis zum Ende des Jahres 2008 eine vertraglich gebundene Gesamtbettenkapazität von 12.000 Betten zu erreichen. Ende der Ad hoc Mitteilung Ende der Mitteilung euro adhoc 10.10.2007 07:34:41 -------------------------------------------------------------------------------- ots Originaltext: Marseille-Kliniken AG Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch Rückfragehinweis: Marseille-Kliniken AG Axel Hölzer CEO Alte Jakobstraße 79/80 10709 Berlin Tel.: 030 / 246 32-400 Fax: 030 / 246 32-401 www.marseille-kliniken.com Hillermann Consulting Christian Hillermann Investor Relations Marseille-Kliniken AG Poststraße 14/16 20354 Hamburg Tel.: 040 / 320 279 10 Fax: 040 / 320 279 14 www.hillermann-consulting.de Branche: Pharma ISIN: DE0007783003 WKN: 778300 Index: CDAX, Classic All Share, Prime All Share Börsen: Börse Frankfurt / Amtlicher Markt/Prime Standard Börse Berlin / Freiverkehr Börse Stuttgart / Freiverkehr Börse Düsseldorf / Freiverkehr Börse Hamburg / Amtlicher Markt

Das könnte Sie auch interessieren: