Marseille-Kliniken AG

euro adhoc: Marseille-Kliniken AG
Quartals- und Halbjahresbilanz
- Überproportionaler Ergebniszuwachs um 21,1 % auf 7 Mio. EUR nach DVFA - Umsatz steigt im 1. Halbjahr 2006/2007 auf 107,8 Mio. EUR - Wieder Umsatz- und Ergebnisausbau im Bereich Reha

-------------------------------------------------------------------------------- Ad hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich. -------------------------------------------------------------------------------- 08.02.2007 Berlin, 8. Februar 2007. Die Marseille-Kliniken AG (Prime Standard, ISIN DE 0007783003, MKA) hat den Umsatz im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2006/07 auf 107,8 Mio. EUR um 4,5 Mio. EUR weiter ausbauen können (Vorjahr 103,3 Mio. EUR). Das Ergebnis nach DVFA/SG (IFRS) wurde von 5,8 Mio. EUR um 1,2 Mio. EUR auf jetzt 7,0 Mio. EUR gesteigert. Damit nahm das Ergebnis überproportional zum Umsatzwachstum um 21,1 % zu. Das Ergebnis pro Aktie nach DVFA erreichte 0,63 EUR nach 0,58 EUR im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Der Ausbau des Ergebnisses resultiert immer noch aus dem Kernsegment Pflege, auch wenn der negative Ergebnisbeitrag des Bereichs Rehabilitation signifikant abgenommen hat. Das Pflegesegment erzielte im Berichtszeitraum einen Umsatzanstieg um 2,9 Mio. EUR auf insgesamt 81,8 Mio. EUR im Vergleich zu 78,9 Mio. EUR im Vorjahr. Beim Ergebnis nach DVFA/SG (IFRS) erzielte die Pflege ein Ergebnis von 7,6 Mio. EUR (Vorjahr 7,0 Mio. EUR) und einen Auslastungsgrad von nunmehr 92,6 %. (Vorjahr: 91,9%) Im Segment Rehabilitation zeichnet sich weiterhin eine Verbesserung ab. Sowohl der Umsatz als auch das Ergebnis konnten im Vergleich zum Vorjahr verbessert werden. So konnte der Umsatz in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2006/07 mit 26,1 Mio. EUR um 1,7 Mio. EUR gegenüber dem Vorjahr ausgebaut werden. Die Verlustbeiträge des Bereiches konnten reduziert werden. Das Ergebnis nach DVFA/SG (IFRS) steuerte mit - 0,6 Mio. EUR (Vorjahr: - 1,2 Mio. EUR) eine um 0,6 Mio. EUR geringere Belastung zum Gesamtergebnis bei. Dieses ist insbesondere deshalb als Erfolg zu betrachten, da der Bereich Rehabilitation im ersten Quartal durch Nachwirkungen des Ärztestreiks belastet wurde. Darin begründet sich auch der Rückgang der Auslastung, die in den verbleibenden Kliniken im Halbjahresvergleich von 77,2 % auf 76,3 % zurückging. Die Marseille-Kliniken AG konnte im Berichtszeitraum die Anzahl der Betten auf insgesamt 8.612 Betten (+ 444 Betten) ausbauen, von denen mehr als 83 % im Bereich Pflege vorgehalten werden. Das Unternehmen plant für den weiteren Verlauf des Geschäftsjahres 2006/2007 eine weitere Beschleunigung des Umsatz- und Ergebniswachstums. Die bereits eingetretene positive Belegungsentwicklung im Bereich Pflege wird sich im 3. und 4. Quartal verstärkt auswirken. Die Wachstumsstrategie wird konsequent umgesetzt, weitere 1.000 Betten sind dafür bereits vertraglich gesichert und gehen sukzessive in Betrieb. Der ausführliche Aktionärsbrief zum 1. Halbjahr 2006/2007 ist ab sofort im Internet unter www.marseille-kliniken.com abrufbar. Ende der Ad-hoc-Mitteilung Ende der Mitteilung euro adhoc 08.02.2007 07:05:23 -------------------------------------------------------------------------------- ots Originaltext: Marseille-Kliniken AG Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch Rückfragehinweis: Branche: Pharma ISIN: DE0007783003 WKN: 778300 Index: CDAX, Classic All Share, Prime All Share Börsen: Frankfurter Wertpapierbörse / Amtlicher Markt/Prime Standard Börse Berlin-Bremen / Freiverkehr Baden-Württembergische Wertpapierbörse / Freiverkehr Börse Düsseldorf / Freiverkehr Hamburger Wertpapierbörse / Amtlicher Markt

Das könnte Sie auch interessieren: