AG STG Aktionsgemeinschaft Schweizer Tierversuchsgegner

Demo: Tierversuchsgegner trauern um 650'000 Versuchstiere

Aktuellen Berechnungen zufolge stirbt alle 50 Sekunden ein Tier in einem Schweizer Versuchslabor. Urnäsch (ots) - Nach Ansicht der AGSTG stellt die Verwendung von Tiermodellen, stellvertretend für den Menschen, in der Pharmazeutischen, Chemischen und Agrochemischen Industrie, in Forschung und Lehre eine verhängnisvolle Ideologie dar. Wie erst kürzlich der Skandal um das Akutschmerzmittel Vioxx gezeigt hat, trügen Tierversuchsergebnisse eine scheinbare Sicherheit und Wirksamkeit dem Verbraucher vor. "Für den Menschen relevant sind jedoch ausschliesslich klinische Untersuchungen", so AGSTG Präsident Thorsten Tönjes. Klinische Untersuchungen sind vom Gesetzgeber vorgeschrieben und sollen die Ergebnisse tierexperimenteller Studien bestätigen, was jedoch oftmals mit verhängnisvollen Auswirkungen für den Menschen verbunden ist. Nicht ohne Grund müssen immer wieder Medikamente aufgrund schädlicher Nebenwirkungen vom Markt genommen werden - trotz Tierversuchen. Die Tierversuchsgegner fordern darum wissenschaftlich seriöse und damit tierversuchsfreie Methoden sowie die Gleichberechtigung der komplementärmedizinischen Heilmethoden. Tönjes: "Die Volksinitiative "Ja zur Komplementärmedizin" ist ein bedeutender Schritt für eine nachhaltige Gesundheitspolitik, die den Menschen in den Mittelpunkt stellt. Davon können Mensch und Tier nur profitieren." Die Tierversuchsstatistiken zeigen, dass nach wie vor an der unwissenschftlichen Methode Tierversuch festgehalten wird. In der Schweiz sind nach Angaben des Bundesamt für Veterinärwesen im vergangenen Jahr 650'000 Tiere in Tierversuchen in Mitleidenschaft gezogen worden, EU weit waren es rund 10 Millionen. Die AGSTG ruft am Samstag, 18.12.04 zu einem Schweigemarsch für die Versuchstiere auf. Die Tierversuchsgegner werden ab 15:00 symbolisch einen mit Versuchstieren gefüllten Sarg durch Zürich tragen und der im Namen einer Pseudowissenschaft gefolterten Versuchstiere gedenken. Die Veranstalter rechnen mit 200 Teilnehmern. Unter dem Titel "Aufschrei aus der Stille der Laboratorien - Das Märchen der modernen Wissenschaft und wie Sie als Verbraucher betrogen werden" hat die AGSTG eine neue Broschüre herausgegeben. Diese können Sie auf unserer Internetpräsenz www.agstg.ch unter dem Link Tierversuche - Argumentation im pdf Format herunterladen. Wir stehen Ihnen ab 11:00 Uhr an unserem Infostand am Paradeplatz Zürich mit Pressemappen zur Verfügung und beantworten gerne Ihre Fragen. ots Originaltext: Aktionsgemeinschaft SCHWEIZER TIERVERSUCHSGEGNER Im Internet recherchierbar: www.presseportal.ch Kontakt: AG STG - Aktionsgemeinschaft Schweizer Tierversuchsgegner Brisiweg 34 8400 Winterthur Tel. : +41/81/630'25'22 E-Mail : office@agstg.ch Internet: http://www.agstg.ch

Das könnte Sie auch interessieren: