Capgemini

Schweiz bleibt beim eGovernment unter dem europäischen Durchschnitt
Europäische Studie: Internetangebote der Behörden weiter verbessert

Zürich (ots) - Die grundlegenden Dienstleistungsangebote von Behörden sind immer besser über das Internet zugänglich. Im Schnitt wird in der Europäischen Union mit nun 76 Prozent Online-Umsetzungsgrad die Transaktionsstufe erreicht, d.h. viele Leistungen können online abgewickelt werden. Vollständig online verfügbar sind mit 58 Prozent etwas mehr als die Hälfte aller untersuchten Behördenangebote. Das zeigt die siebte Studie der Unternehmensberatung Capgemini im Auftrag der Europäischen Kommission zum Stand der Online-Verfügbarkeit von Behördenangeboten. Einbezogen sind 20 von der Kommission festgelegte grundlegende Service-Angebote für Bürger und Unternehmen in den 27 EU-Mitgliedsstaaten sowie in Island, Norwegen, der Schweiz und der Türkei. "Die wirtschaftlich starken Staaten befinden sich bis auf wenige Ausnahmen im vorderen Teil der Ergebnisliste. Einige der neuen Länder haben zwar mit zentralen Strukturen schnelle Erfolge im eGovernment erzielen können, die überwiegende Mehrheit von ihnen jedoch stagniert seit einigen Jahren. Sie dürfen den Anschluss nicht verlieren", so Tom Gensicke Leiter Public Services bei Capgemini Consulting. Schweiz verbessert, aber immer noch deutlich unter dem DurchschnittDie Schweiz verbessert sich im Gleichklang mit dem EU-Durchschnitt, was die Entwicklung bei den vollständig online-fähigen Services angeht (jeweils plus 10 Prozentpunkte). Doch leider erfolgt dies in der Schweiz von einem sehr niedrigen Niveau aus, das nun 21 Prozent erreicht. Damit rangiert das Land weiterhin am unteren Ende der Rangliste aller betrachteten 27+4 Länder. Beim Gesamtgrad der Online-Verfügbarkeit wird ein Wert von 60 Prozent erreicht, der damit ebenfalls unter dem EU-Durchschnitt von 75 Prozent liegt. Gute Noten erhielt in der Untersuchung das nationale Portal www.ch.ch, über das nahezu alle öffentlichen Dienste erreichbar sind. "Seit diesem Jahr wird eGovernment auch in der Schweiz mit verstärktem Engagement verfolgt. Mit der kürzlich von Bund und Kantonen erarbeiteten 'Rahmenvereinbarung über die E-Government-Zusammenarbeit in der Schweiz' ist eine gute Grundlage gelegt. Die Ergebnisse werden wir sicher in den nächsten Jahre sehen", so Tom Gensicke. Österreich bleibt Europameister/Leistungen für Unternehmen besser ausgebaut als Bürgerdienste Österreich konnte 2007 seine Spitzenposition aus dem Vorjahr verteidigen. Als erstes und einziges Land sind alle untersuchten 20 Dienstleistungen vollständig online verfügbar. Auch der Online-Umsetzungsgrad liegt mit 99 Prozent nahe am Optimum. "Dies ist umso bemerkenswerter, als dass sich die Behörden in der Regel mit dem Leistungsangebot für Bürger schwerer tun als mit dem für Unternehmen", so Gensicke. Europaweit weist auch in diesem Jahr der Ausbaustand zwischen den Leistungen für Bürger und Unternehmen eine grosse Lücke auf (70 Prozent/84 Prozent). Ähnlich das Bild beim Indikator "vollständig online-verfügbar", wenn auch auf insgesamt niedrigerem Niveau. Tom Gensicke schlussfolgert: "Zu Beginn unserer Studienreihe im Jahr 2001 konnte man verstehen, dass die Behörden zunächst die Angebote für Unternehmen ausgebaut haben. Das ging schneller und liess sich einfacher refinanzieren. Doch nun muss die Lücke zwischen den Angeboten geschlossen werden. Government 2.0 darf die Bürger nicht ausschliessen. Wie man es machen kann, zeigt Österreich." Der Studienband ist als PDF abrufbar unter: www.ch.capgemini.com/de/presse/pressemitteilungen/egovernment_studie/ ots Originaltext: Capgemini Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch Pressekontakt: Pressekontakt: Capgemini Schweiz AG Achim Schreiber Leutschenbachstrasse 95 8050 Zürich +41 44 560 2604 achim.schreiber@capgemini.com

Das könnte Sie auch interessieren: