Forstdirektorenkonferenz (FoDK) und Jagddirektorenkonferenz (JDK)

Rückzug des Bundes aus der Waldpolitik ist unrealistisch

    Bern (ots) - Die kantonalen Forstdirektoren und Forstdirektorinnen sind enttäuscht, dass der Bundesrat die Waldgesetzrevision nicht nur aufgeschoben hat, sondern gar eine "Nullvariante" überprüfen lässt. Ein Rückzug des Bundes aus der Waldpolitik stünde im Widerspruch zur Bundesverfassung und zur Neugestaltung des Finanzausgleichs.

    Der Entscheid und die Begründung des Bundesrates vom 11. Mai, die Vernehmlassung zur Waldgesetzrevision aufzuschieben, um eine Nullvariante prüfen zu lassen, hat die Forstdirektorenkonferenz überrascht. Einerseits besteht ein Verfassungsauftrag für den Bund, die Erhaltung des Waldes mit all seinen Funktionen - Schutz, Wohlfahrt, Holzproduktion - nachhaltig sicherzustellen. Gleichzeitig hat der Bundesrat im Rahmen des Neuen Finanzausgleichs (NFA) jüngst bekräftigt, dass dieser Auftrag weiterhin als Verbundaufgabe zwischen Bund und Kantonen wahrgenommenen werden soll.

    Mit einem Rückzug des Bundes aus der Waldpolitik würden wichtige Waldleistungen für Gesellschaft, Wirtschaft und Natur ignoriert und aufs Spiel gesetzt: Viele Verbindungen des öffentlichen wie des privaten Verkehrs und ganze Siedlungsgebiete würden damit leichtfertig einem zunehmenden Risiko durch Steinschlag, Erosion oder Lawinen ausgesetzt. Gefährdet würde auch der vielfältige Strukturreichtum unserer Wälder, der unsere Landschaft prägt, die Biodiversität sicherstellt, und eine wichtige Voraussetzung für unsere Lebensqualität und unseren Tourismus ist. Ein Rückzug des Bundes aus der Waldpolitik ist unrealistisch und gefährdet nationale wie kantonale Interessen an der Walderhaltung.

    Die Forstdirektorinnen und Forstdirektoren hielten anlässlich ihrer Tagung vom 8. Juni 2005 in Bern fest, dass der Wald wie die Wald- und Holzwirtschaft auch in Zukunft einen klaren, verlässlichen Rahmen auf Bundes- wie auf Kantonsebene brauchen. Eine Hüst- und Hot-Politik des Bundes schade der nachhaltigen Waldbewirtschaftung. Sie erwarten vom Bundesrat eine rasche Klarstellung in dieser Sache, damit auch die Kantone ihre Rahmenbedingungen für eine wirkungsvolle und innovative, ökonomisch und ökologisch orientierte Waldwirtschaft optimieren können.

    Die Konferenz der Kantonalen Forstdirektoren

    Regierungsrat Stefan Engler, Präsident

ots Originaltext: Forstdirektorenkonferenz
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Präsident der Forstdirektorenkonferenz
Regierungsrat Stefan Engler
Chur
Tel. +41/(0)81/257'36'14

Vorstandsmitglied
Staatsrat Pascal Corminboeuf
Fribourg
Tel. +41/(0)26/305'22'05



Weitere Meldungen: Forstdirektorenkonferenz (FoDK) und Jagddirektorenkonferenz (JDK)

Das könnte Sie auch interessieren: