Deutsche Nickel AG

euro adhoc: Deutsche Nickel AG
Sonstiges
DNICK LIMITED/DEUTSCHE NICKEL - VORLÄUFIGES ERGEBNIS DER DEUTSCHE NICKEL GRUPPE 2004 UND ABBAU DER PRODUKTION IN SCHWERTE

---------------------------------------------------------------------   Ad hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc.   Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich. ---------------------------------------------------------------------

18.03.2005

London, Großbritannien, 18. März 2005

Die DNICK Limited als Muttergesellschaft der Deutsche Nickel Gruppe gibt bekannt, dass das voraussichtliche konsolidierte Jahresergebnis 2004 der Deutsche Nickel Gruppe einen Verlust von EUR 62 Millionen ausweisen wird. Dieser Verlust beruht im wesentlichen auf dem Verzicht auf Verlustausgleichsansprüche, den die Deutsche Nickel AG in einem Abwendungsvergleich mit der früheren Konzernmutter, der VDN Vereinigte Deutsche Nickel-Werke AG ("VDN"), am Ende des letzten Jahres ausgesprochen hat, um eine Insolvenz der VDN zu vermeiden. Daneben gestaltete sich das Marktumfeld im Jahr 2004 als ausgesprochen schwierig. Zusätzliche negative Einflüsse ergaben sich aus der angespannten Finanzlage der VDN-Gruppe, zu der die Deutsche Nickel Gruppe fast während des ganzen Jahrs 2004 gehörte.

Was das operative Geschäft betrifft, so ist der Verlust im Jahr 2004 zu einem wesentlichen Teil auf die unbefriedigende Geschäftslage bei der EuroCoin zurückzuführen. Das neue Management der Deutsche Nickel unter der Führung des Chief Executive Dr. Götz-Peter Blumbach hat deshalb beschlossen, die Münzrondenfertigung in Schwerte einzustellen, da es an profitablen Geschäftschancen im globalen Münzmarkt mangelt und der Restrukturierungsberater der Deutsche Nickel, Alix Partners, keine positive Sanierungsprognose für diesen Geschäftsbereich sieht. Die Saxonia EuroCoin GmbH Galvanik und Ronden, Halsbrücke, eine Tochtergesellschaft der Deutsche Nickel, wird jedoch weiterhin im Münzbereich tätig bleiben. Das Management der Deutsche Nickel befindet sich bereits in Verhandlungen mit dem örtlichen Betriebsrat, um einen Interessenausgleich und Sozialplan zu verhandeln, der für eine sozial verträgliche Umsetzung der erforderlichen Personalmaßnahmen sorgen soll. Das Management ist der Auffassung, dass dies zu Kosteneinsparungen führen wird, die eine positive Auswirkung auf die zukünftige Geschäftsentwicklung der Deutsche Nickel Gruppe haben werden. Das laufende Geschäftsjahr wird jedoch ein Übergangsjahr sein und eine rasche Änderung im Marktumfeld oder in der Geschäftsentwicklung der Deutsche Nickel Gruppe ist derzeit nicht zu erwarten.

Ende der Mitteilung                                euro adhoc 18.03.2005 20:24:24
---------------------------------------------------------------------

Rückfragehinweis: Deutsche Nickel Tel.: +49 (0)2304 108 248 E-Mail: vogt@eurocoin.de

Branche: Metalle
ISIN:      DE0002417961
WKN:        241796
Index:    
Börsen:  Frankfurter Wertpapierbörse / Amtlicher Markt
              Börse Düsseldorf / Amtlicher Markt



Weitere Meldungen: Deutsche Nickel AG

Das könnte Sie auch interessieren: