RHI AG

EANS-Adhoc: RHI AG
Ergebnis 3. Quartal 2014


--------------------------------------------------------------------------------
  Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer
  europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------
Geschäftszahlen/Bilanz
05.11.2014


Der Umsatz des RHI Konzerns reduzierte sich im abgelaufenen 3. Quartal 2014
gegenüber dem 2. Quartal 2014 um 4,9% auf EUR 415,6 Mio. Dies lässt sich
insbesondere auf ein fehlendes Neubauprojektgeschäft in der Division Industrial
sowie Verschiebungen von geplanten Zustellungen ins 4. Quartal 2014
zurückführen.
 
Das operative Ergebnis reduzierte sich infolge des schwächeren Industrial-
Geschäftes von EUR 37,7 Mio im vorangegangenen Quartal auf EUR 28,3 Mio im 3.
Quartal 2014. Die operative Ergebnis-Marge ging somit von 8,6% auf 6,8% im
abgelaufenen Quartal zurück.
 
Das EBIT belief sich im 3. Quartal 2014 auf EUR 25,3 Mio und beinhaltet
Restrukturierungsaufwendungen in Höhe von EUR 3,0 Mio resultierend aus der
Schließung des Werkes Duisburg, Deutschland. Hier ergaben sich entgegen der
ursprünglichen Planung bezüglich der Abwicklung des Standortes und der
Verwertung vorhandener Anlagen keine entsprechenden Nutzungsmöglichkeiten.
 
9M/2014 - Vergleichsperiode 2013 enthält Nettoerträge aus der Beendigung des US
Chapter 11-Verfahrens

In den ersten neun Monaten des Jahres 2014 ging der Umsatz des RHI Konzerns
gegenüber der Vergleichsperiode 2013 um 3,3% auf EUR 1.254,7 Mio zurück. Während
die Umsatzerlöse der Division Stahl geringfügig um 0,4% zurückgingen,
verzeichnete die Division Industrial aufgrund einer schwachen Entwicklung des
Neubauprojektgeschäftes einen Umsatzrückgang von 9,9% im Jahresvergleich. So
reduzierte sich insbesondere der Umsatzbeitrag des Geschäftsbereiches
Nichteisenmetalle infolge gesunkener Metallpreise sowie jener des
Geschäftsbereiches Glas infolge einer geringen Investitionstätigkeit der
relevanten Kundenindustrien deutlich.
 
Das operative Ergebnis des RHI Konzerns betrug in den ersten neun Monaten des
laufenden Jahres EUR 100,1 Mio und lag somit um 8,0% unter jenem der
Vergleichsperiode 2013 mit EUR 108,8 Mio. Während die Division Stahl von einem
verbesserten Produktmix hin zu höherwertigen Produkten sowie einer besseren
Auslastung der Fixkosten infolge der Schließung des Standortes Duisburg,
Deutschland, zu Beginn des Geschäftsjahres profitierte, ging das operative
Ergebnis der Division Industrial infolge des geringen Neubauprojektgeschäftes
und einer damit einhergehenden niedrigeren Auslastungssituation in den
Produktionswerken zurück. Die operative Ergebnis-Marge reduzierte sich von 8,4%
in den ersten neun Monaten des Jahres 2013 auf 8,0% im laufenden Jahr.
 
Das EBIT belief sich in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres auf EUR
97,4 Mio und beinhaltet Restrukturierungsaufwendungen in Höhe von EUR 3,5 Mio
resultierend aus der Schließung des Werkes Duisburg, Deutschland, sowie Erträge
aus der Auflösung von Rückstellungen in Höhe von EUR 0,8 Mio infolge einer
geänderten Einschätzung des Verpflichtungsumfangs in Zusammenhang mit der im
Vorjahr erfolgten Beendigung des US Chapter 11-Verfahrens. In der
Vergleichsperiode 2013 beinhaltete das EBIT Restrukturierungsrückstellungen
unter anderem aufgrund der angekündigten Schließung des Standortes Duisburg,
Deutschland, in Höhe von EUR 19,0 Mio sowie Nettoerträge aus der Beendigung des
US Chapter 11-Verfahrens in Höhe von EUR 76,2 Mio.
 
Das Eigenkapital betrug zum Stichtag 30.09.2014 EUR 506,1 Mio nach EUR 485,5 Mio
zum 31.12.2013. Die Eigenkapitalquote erhöhte sich somit von 28,2% zum Ende des
Geschäftsjahres 2013 auf 28,5% zum Stichtag 30.09.2014. Die liquiden Mittel
reduzierten sich unter anderem aufgrund der Dividendenzahlung in Höhe von EUR
29,9 Mio sowie des Working Capital-Aufbaues gegenüber dem 31.12.2013 von EUR
112,4 Mio auf EUR 90,5 Mio. Der Zahlungseingang aus dem begebenen
Schuldscheindarlehen in Höhe von EUR 170 Mio erfolgte Anfang Oktober. Die
Nettoverschuldung erhöhte sich von EUR 422,9 Mio zu Beginn des Jahres auf EUR
451,2 Mio.
 
Der Cashflow aus der betrieblichen Tätigkeit belief sich in den ersten neun
Monaten des Jahres 2014 auf EUR 40,1 Mio nach EUR 117,0 Mio in der
Vergleichsperiode 2013. Dies lässt sich insbesondere auf den starken Anstieg des
Working Capitals im Jahresverlauf sowie auf erfolgte Auszahlungen in Höhe von
rund EUR 12 Mio aufgrund des Sozialplans in Zusammenhang mit der Schließung des
Werkes Duisburg, Deutschland, zurückführen.
 
Ausblick

RHI erwartet für das 4. Quartal 2014 in einem stabil bleibenden
makroökonomischen Umfeld und bei gleichbleibenden Fremdwährungskursen einen
Umsatz in ähnlicher Größenordnung wie im 4. Quartal 2013. Für die Division
Industrial sollte das 4. Quartal das umsatzstärkste des laufenden Jahres
darstellen.
 
Für das Gesamtjahr 2014 erwartet RHI einen Umsatz leicht unter sowie ein
operatives Ergebnis leicht über Vorjahresniveau. Aufgrund gesunkener
Produktionsvolumina evaluiert RHI derzeit im Rahmen des Betriebsstättenkonzeptes
die Schließung eines Standortes in Europa. Die berichtete EBIT Marge könnte sich
durch etwaige in diesem Zusammenhang stehende Restrukturierungskosten um rund
0,5 Prozentpunkte im Gesamtjahr 2014 reduzieren.



in EUR Mio                 9M/2014 9M/2013 Delta    Q3/2014 Q2/2014 Delta
Umsatzerlöse               1.254,7 1.298,1 -3,3%    415,6   436,8   -4,9%
EBITDA                     148,1   218,3   -32,2%   43,1    54,8    -21,4%
EBITDA-Marge               11,8%   16,8%   -5,0pp   10,4%   12,5%   -2,1pp
Operatives Ergebnis 1)     100,1   108,8   -8,0%    28,3    37,7    -24,9%
Operative Ergebnis-Marge   8,0%    8,4%    -0,4pp   6,8%    8,6%    -1,8pp
EBIT                       97,4    164,1   -40,6%   25,3    38,5    -34,3%
EBIT-Marge                 7,8%    12,6%   -4,8pp   6,1%    8,8%    -2,7pp
Ergebnis vor Ertragsteuern 80,7    141,4   -42,9%   18,1    33,8    -46,4%
Ergebnis (fortgeführte
Geschäftsbereiche)         51,6    101,2   -49,0%   9,0     22,8    -60,5% 
                                                                     

1) EBIT vor Wertminderungs- und Restrukturierungsaufwendungen sowie Ergebnis aus
US Chapter 11-Verfahren
 
 
Der Bericht zum 3. Quartal 2014 steht ab sofort auf der Homepage www.rhi-ag.com
unter Investor Relations / Finanzberichte als Download zur Verfügung.


Rückfragehinweis:
RHI AG  
Investor Relations
Mag. Simon Kuchelbacher
Tel: +43-1-50213-6676
Email: simon.kuchelbacher@rhi-ag.com

Ende der Mitteilung                               euro adhoc 
--------------------------------------------------------------------------------


Emittent:    RHI AG
             Wienerbergstrasse 9
             A-1100 Wien
Telefon:     +43 (0)50213-6676
FAX:         +43 (0)50213-6130
Email:    rhi@rhi-ag.com
WWW:      http://www.rhi-ag.com
Branche:     Feuerfestmaterialien
ISIN:        AT0000676903
Indizes:     ATX Prime, ATX
Börsen:      Amtlicher Handel: Wien 
Sprache:    Deutsch
 

 

 



Weitere Meldungen: RHI AG

Das könnte Sie auch interessieren: