Argentex Mining Corporation

Die aufstrebenden Goldfelder Südamerikas werden erschlossen - Argentex Mining nimmt Aktivitäten in Patagonien, Argentinien, auf

Toronto (ots) - Auf den ersten Blick haben der Norden Kanadas und die südlichen Regionen Argentiniens nicht viel gemeinsam ausser ihrer Abgeschiedenheit. Doch ein Wort schliesst die geographische Lücke sofort - Gold. Argentinien wird immer mehr zu einer der am aktivsten nach Edelmetallen erforschten Gegenden der Welt. Besonders die Region Patagonien ist aus einer ganzen Reihe von Gründen für die Exploration interessant: die substanzielle Abwertung des argentinischen Peso gegenüber nordamerikanischen Währungen, die hohen Goldpreise und die steigende, globale Nachfrage nach dem Edelmetall. Darüber hinaus unterstützen geänderte Bergbaugesetze in Argentinien neue Minen und fördern Investitionen aus dem Ausland. "Frühere Entdeckungen zusammen mit den geographischen Gegebenheiten der Region weisen darauf hin, dass in Patagonien Goldvorkommen von Millionen Unzen zu finden sind", erklärt Chris Dyakowski, President und CEO von Argentex Mining. "Die Region ist wenig erforscht und enthält eine Reihe mineralisierter Systeme wie beispielsweise das umfangreiche und leicht zugängliche Gold- und Silbersystem auf Argentex' Pinguino-Gelände." Dyakowski ist in der Branche hoch angesehen - nicht nur wegen seiner 25 Jahre Erfahrung im Explorationsgeschäft und seiner Sachkenntnis, sondern auch dafür, frühzeitig erkannt zu haben, dass Argentinien immenses Potenzial für grosse Goldvorkommen besitzt. Als einer der ersten Goldsucher in Argentinien führte Dyakowski den Andrang auf das Gebiet an, der 1995 begann, kurz nachdem die argentinische Regierung neue Bergbaugesetze erliess und so Investitionen aus dem Ausland förderte. Und so hält sein Unternehmen Argentex Mining Corporation [Berlin / Frankfurt, WKN A0B9RY] jetzt die Rechte an mehr als 240'000 Morgen aussichtsreichen Geländes in den argentinischen Provinzen Santa Cruz und Rio Negro. Diese Provinzen liegen in der an Mineralien reichen Region Patagonien, die über die Grenze zu Chile hinaus reicht. Das Pinguion-Gelände des Unternehmens in Santa Cruz wird als besonders aussichtsreich erachtet, da frühere Betreiber bereits Mineralisierungen entdeckt haben, die später von Argentex' Ken Hicks wurden. "Mehrere andere Bergbaugesellschaften sind ebenfalls in dieser Gegend tätig und haben signifikante Goldvorkommen gemeldet", so Dyakowski. "Wir verfügen über 11 Grundstücke in Santa Cruz und 15 weitere in Rio Negro. Alle Projekte werde als äusserst aussichtsreich betrachtet, vor allem auf Grund ihrer Nähe zu bekannten Gold- und Silbermineralisierungen und ihrer Position im strukturellen, regionalen Umfeld." Vom Goldrausch profitieren Das Goldfieber greift um sich, da der Preis des Edelmetalls weiter Stärke zeigt. Aktuell bewegt sich dieser um das Achtjahreshoch von 400 US-Dollar pro Unze. Doch nach Ansicht von John Ing, President und CEO von Maison Placements Canada, eines unabhängigen, Research basierten institutionellen Investmentdealers, wird der Goldpreis dort nicht lange verweilen. "Ich sage schon seit längerem, dass mein Ziel 510 US-Dollar ist", erklärte Ing kürzlich gegenüber einer US-weiten Zeitung, "und ich denke, dass dieses in diesem Jahr noch übertroffen wird." Die weltweite, industrielle und kommerzielle Nachfrage liegt an einem Allzeithoch, besonders in den wachstumsstarken Wirtschaften Asiens. Steigende Rohstoffpreise und ein unersättliches Interesse am Minensektor haben Explorationsgesellschaften signifikantes Investmentkapital beschert. Argentex Mining hat erst kürzlich 1,5 Millionen US-Dollar eingenommen und das Unternehmen nimmt sein Explorationsprogramm 2004 aggressiv in Angriff. Der vorstehende Text ist eine Adaption / Übersetzung aus dem Amerikanischen. Für Übersetzungs- oder Übertragungsfehler kann keine Gewähr und/oder Haftung übernommen werden. ots Originaltext: Argentex Mining Corporation Im Internet recherchierbar: www.presseportal.ch Kontakt: Argentex Mining Corporation Tel. +1-888-601-8366

Das könnte Sie auch interessieren: