Forstinger

Forstinger macht wieder Gewinne - Bilanz 2003 weist ein EBIT in Höhe von EUR 6,8 Mio. aus - GRAFIK

    Wien (OTS) - Seit letzter Woche liegt der Jahresabschluss 2003 der Forstinger Handel und Service GmbH vor und bestätigt den nachhaltigen Konsolidierungskurs des Unternehmens. "Wir konnten 2003 ein EBIT von EUR 6,8 Mio. erzielen und liegen damit deutlich über dem Branchendurchschnitt", erläutert Karl-Heinz Wörle, Geschäftsführer (CEO) von Forstinger und kündigt für 2004 an: "Diese solide Entwicklung werden wir für wohl überlegte Expansionsschritte 2004 nutzen."

    Forstinger: Marktführer im Automobilzubehör

    Eine im Herbst 2003 vorgelegte Studie der Markant Unternehmensberatung wies Forstinger bereits 2002 über den Gesamtmarkt die Marktführerschaft im Segment Automobilzubehör der Filialisten aus. Diese Stellung weiter auszubauen, wurde 2003 konsequent verfolgt und erfolgreich umgesetzt. "Nicht nur in der Bekanntheit liegen wir mit 92% ganz vorne, auch die letzte Kundenbefragung von AC Nielsen hat uns sehr gute Noten vergeben; besonders im Preis-/ Leistungsverhältnis liegen wir mit 1,5 ganz an der Spitze," erläutert Karl-Heinz Wörle Geschäftsführer von Forstinger weiter.

    Kennzahlen beweisen positiven Trend: Umsatzrentabilität bei 5,7%

    Die Kennzahlen innerhalb der Bilanz unterstreichen die positive Entwicklung. So konnten im Jahr 2003 (auf vergleichbarer Basis zu den Vorjahren) mit 113 Filialen österreichweit (ausgenommen Vorarlberg) ein Umsatz von EUR 120. Mio. und eine Umsatzrentabilität von 5,7% erreicht werden. Das Unternehmen ist frei von langfristigen Bankschulden und verfügt nur zum Ausgleich von saisonalen Schwankungen über eine Kreditlinie. Einen positiven Trend weisen auch die Produktivitätszahlen aus. So stieg der Deckungsbeitrag der Flächenproduktivität über ein effizienteres "Product and Inventory Management" 2003 um 17,6%. Der Deckungsbeitrag der MitarbeiterInnen-Produktivität steigerte sich um 17,2%. "Wir haben uns 2003 wieder auf das schon immer gesunde Kerngeschäft konzentriert und eine nachhaltige Optimierung der Lagerbewirtschaftung umgesetzt," erläutert Walter Karger, Geschäftsführer der Forstinger Handel und Service GmbH. Und er führt weiter aus: "Im Grunde genommen war das eigentliche Kerngeschäft von Forstinger schon immer profitabel. Das Problem lag nur in den Aktivitäten ausserhalb des Kerngeschäfts."

      Pläne 2004: Weiter solide wachsen und Expansionsschritte    
einleiten

    "Wir wollen 2004 durch weiter verbesserte Sortimente neue Kunden gewinnen, den Relaunch unserer Filialen vorantreiben, die internen Prozesse noch effizienter gestalten und das erfolgreiche Konzept 'Forstinger' nach Vorarlberg und benachbarte Länder, wie die Slowakei exportieren," erläutert Karl-Heinz Wörle die Pläne der Geschäftsführung für 2004/05.

    Tatsächlich ist für 2005 die Eröffnung von neuen Filialen in Vorarlberg geplant, für das man drei Filialen vorsieht. Der Expansionsschritt in die benachbarte Slowakei wird aktuell geprüft und soll spätestens 2005 zur Umsetzung gelangen. Weiteres Potenzial sieht Forstinger in der zunehmenden Marktliberalisierung im Rahmen der Gruppenfreistellungsverordnung (GVO) und in einer weiteren Marktpenetration des Schnellservice. "Ziel ist die solide Geschäftsentwicklung auch heuer wieder darzustellen und damit unseren Slogan wahr zu machen: "Autos lieben Forstinger". Neben unseren Kunden sind uns unsere verlässlichen Lieferanten und Partner besonders wichtig, denn diese sind Voraussetzung für den Erfolg", kommentiert Karl-Heinz Wörle die Ziele für Forstinger 2004.

      Zur Information über Forstinger

    Die Forstinger Handel und Service GmbH bietet "alles rund um's Auto". Die Angebotspalette reicht von Reifen und Felgen, Service-, Ersatz- und Verschleissteilen, über Tuning-/ Autopflege- und Elektronikprodukten bis zu umfassendem Autoschnellservice. Kurz: Alles was das Auto braucht, deshalb: "Autos lieben Forstinger".

      Zur Geschichte über Forstinger

    Im Jahr 1962 eröffnete Norbert Forstinger in einem 25 m2 grossen Kellerlokal den ersten Laden. Die Idee Autozubehör und Ersatzteile mit fachkundiger Beratung zum Diskontpreis anzubieten, erweist sich als durchschlagender Geschäftserfolg. Drei Jahre später übersiedelt Norbert Forstinger in ein grösseres Lokal in der Hütteldorfer Strasse 14 in Wien. 1986 wird das neue Zentrallager auf einem Areal der Grösse von 25.000 m2 errichtet. Von hier aus werden alle Filialen beliefert; 24.000 Palettenplätze stehen zur Verfügung. Heute hat Forstinger österreichweit insgesamt 113 Filialen und ist somit Österreichs Automobilzubehörkette Nr. 1.

    Nachdem Ausgleich im Jahr 2001 erhält Forstinger 2002 neue Eigentümer: zwei Private Equity Fonds, den österreichischen Fond REB, beraten durch Value Management Services und den SSVP-Fonds, beraten durch Orlando Management mit Sitz in München.

    Mit Ende Mai 2003 wurde plangemäss die letzte Tranche der Ausgleichsquote von 40 Prozent an die Gläubiger geleistet; damit konnte erfolgreich innerhalb von zwei Jahren der Ausgleich der Forstinger Handelsgesellschaft mbH abgewickelt werden.

    Die Geschäftsführung besteht aus Karl-Heinz Wörle (CEO), verantwortlich für die Bereiche Vertrieb, Einkauf, Marketing und Expansion sowie Walter Karger (CFO), der die Bereiche Finanzen und Administration des Forstinger Einzelhandelsgeschäftes verantwortet.

    Grafiken zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Grafik Service, sowie im OTS Grafikarchiv unter http://grafik.ots.at oder direkt unter http://www.ots.at/meldung.php?schluessel=OTS_20040318_OTS0089&typ=

ots Originaltext: Forstinger
Im Internet recherchierbar: www.presseportal.ch

Kontakt:
Geschäftsführer Karl-Heinz Wörle
Tel. +43/1/610 12 130
Fax  +43/1/610 12 890
E-Mail: karlheinz.woerle@forstinger.co.at
Internet: http://www.forstinger.com



Das könnte Sie auch interessieren: