KV Schweiz

Eidg. Lehrstellenkonferenz in Genf - Der Aufschwung darf an der Jugend nicht vorbeigehen

    Genf (ots) - Vom Aufschwung der Wirtschaft sollen auch die lehrstellensuchenden Jugendlichen profitieren. Der KV Schweiz verlangt im Zuge der guten Konjunktur eine spürbare Ausweitung des KV-Lehrstellenangebotes im Dienstleistungsbereich. Gefordert sind angesichts der hervorragenden Abschlüsse insbesondere die Finanzdienstleister.

    Der Kaufmännische Verband Schweiz begrüsst die Durchführung der heutigen Lehrstellenkonferenz in Genf und unterstützt die Fortsetzung der bisher positiv evaluierten Massnahmen. Dennoch: Diese Massnahmen zeitigten bislang bei weitem noch nicht die nötigen Resultate. Nach wie vor fehlen schweizweit Tausende von Lehrstellen, und gemäss Lehrstellenbarometer befinden sich rund 22'000 Jugendliche in der "Warteschlaufe".

    Der KV Schweiz fordert Bundesrätin Doris Leuthard und die zuständigen Bundesstellen darum zu zusätzlichen griffigen Massnahmen zur Entschärfung der Lehrstellenkrise auf. Insbesondere erwartet er eine aktive Förderung der Attestausbildungen als niederschwellige Angebote und in den Kantonen die Umlagerung von Mitteln aus den Brückenangeboten in die Berufsbildung. Die hohe Zahl von Lehrabbrüchen zeigt überdies, wie notwendig die Begleitung und Unterstützung von Lehrlingen wie Lehrbetrieben ist, um Ressourcenverschleiss zu vermeiden.

    Mega-Gewinne auch für die Jugend!

    Bei den KV-Lehrstellen zeichnet sich eine leichte Angebotserhöhung ab. Noch immer klafft aber eine grosse Lehrstellen-Lücke im Dienstleistungsbereich. Gefordert ist hier die Arbeitgeberseite: Angesichts der Schlüsselstellung des Dienstleistungssektors für die gesamte Wirtschaft und im Zuge der guten Konjunktur steht sie in der Verantwortung, nun eine neue Ausbildungsoffensive zu starten.

    Der jetzige Aufschwung muss eine Trendwende zugunsten der Jugend bringen. Nach dem deutlichen Lehrstellenabbau der vergangenen Jahre erwartet der KV Schweiz insbesondere von den Finanzdienstleistern wieder mehr Engagement auf dem Lehrstellenmarkt. Nach den Mega-Gewinnen in der Finanzbranche liegt hier eindeutig mehr drin. Der KV Schweiz freut sich darauf, dass den Bekenntnissen zum Standort Schweiz nun der Tatbeweis folgt: eine neue Lehrstellenoffensive als Investition in den Berufsnachwuchs und die Wettbewerbsfähigkeit, aber auch in Chancen und Perspektiven für alle als Grundlage für den sozialen Frieden.

ots Originaltext: KV Schweiz
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Mario Fehr
Präsident
Tel.: +41/79/734'54'39

Ralf Margreiter
Leiter Ressort Jugend
Tel.: +41/78/889'58'00

Medienmittelungen unter: www.kvschweiz.ch/medieninfo



Weitere Meldungen: KV Schweiz

Das könnte Sie auch interessieren: