Goûts & Terroirs - Gastro & Heimat

Gastro & Heimat 2004: Die glänzende 5. Ausgabe des Salon Suisse des Goûts & Terroirs in Bulle

    Bulle (ots) - Der 5. Salon Suisse des Goûts & Terroirs findet vom 9. bis 13. Juni 2004 in Bulle statt. Die einheimischen Produkte und Rezepte reflektieren die traditionellen Kulturen. Die Feststimmung wird mit der Integration des "Nationalen Volksmusik-Treffen Greyerzerland" nochmals gesteigert. Dieses Jahr geben uns die Metzger- und Bäckermeister die Ehre: sie werden vor Ort feine Fleisch- und Brotprodukte zubereiten. An diesen beiden grossen Ständen wird besonders das Können junger beruflicher Talente hervorgehoben.

    Gekonnt Fleisch zubereiten ist das Thema des 400-m2-Standes des Schweizer Metzgermeister-Verbandes. Unter diesem Motto läuft auch der vom Verband organisierte Wettbewerb, wo Jungmetzgerinnen und -metzger mit diesjährigem Lehrabschluss innerhalb einer festgesetzten Zeitspanne fünf Aufgaben lösen müssen. Freitag, Samstag und Sonntag kann der Besucher dem Wettbewerb beiwohnen. Die Preisverteilung findet am Samstagabend statt. Mittwoch und Donnerstag zeigen Metzgerlehrlinge aus den Kantonen Freiburg und Waadt ihre Talente. Samstag und Sonntag werden Jungmetzger Charcuterie-Spezialitäten herstellen, welche dem Besucher zur Kostung angeboten werden. Der Salon ist stolz auf diesen Wettbewerb, der die berufliche Nachfolge im Lebensmittelbereich fördert.

    Die Swiss Bakery Trophy, organisiert von der Association Romande des Artisans Boulangers-Pâtissiers, wird die erste Ausgabe eines neuen Wettbewerbs auf nationaler Ebene anlässlich des Salons in Bulle sein. Das Brot hatte bei allen Ausgaben von Goûts & Terroirs eine grosse Bedeutung, u. a. durch die Anwesenheit der Freiburger Lehrlinge, die uns ihre Werke vorstellten sowie durch die zweimalige Ausgabe des Bäckerei-Europa-Cups. Die geschmacklich und künstlerisch bestbewerteten Produkte und Spezialitäten aus der Gewerbebäckerei werden jeweils mit Gold-, Silber- und Bronzemedaille ausgezeichnet. Das Freiburgerland gibt uns dieses Jahr die Ehre. Der auf dem Kunsteisbahn-Areal aufgebaute Stand macht die Besucherschaft mit den berühmtesten Delikatessen vertraut. Das wird von Meringue-Schalen mit Doppelrahm, über die verschiedenen Käsesorten, bis zu den verschiedenen Wähen und Kuchen gehen. Die Freiburger Pinte ist dieses Jahr "bilingue": mit Französisch und Patois sowie mit einer Speisekarte in drei Sprachen. Die Angebote sind auch in Deutsch aufgeführt, um den Besuchern aus der deutschsprachigen Schweiz die Wahl zu erleichtern. Es werden auch Geschichten und Gesangsgruppen zu hören sein. Aus dem Waadtland begrüssen wir zum ersten Mal den Marché aux Sonnailles de Romainmôtier.

    Musikalische Delikatessen

    Der letztjährige enorm grosse Erfolg des Eidgenössische Ländlermusikfestes in Bulle hat gezeigt, dass die stark kulturverbundenen Deutschschweizer für einen volkskulturellen Anlass keine Reise und keine Hindernisse scheuen, um am Fest dabei sein zu können. Bei dieser nationalen Veranstaltung zwischen Deutschschweizern und Westschweizern sprang der volkskulturelle Funken gemeinsam. So hatte sich anschliessend Herrn Martin Sebastian, der Schweizer Folkloreexperte aus Dübendorf/Zürich,  bereit erklärt in der Deutschschweiz als Botschafter für den Salon Suisse des Goûts & Terroirs zu wirken. Diese Annäherung war der Ausgang für die Veranstaltung eines Nationalen Volksmusik-Treffens vom 9. bis 13. Juni im Greyerzerland, deren Daten genau mit jenen des Salon suisse du Goût et Terroir übereinstimmen. Auf vier Bühnen werden Volksmusikgruppen aus der ganzen Schweiz auftreten: Die eine befindet sich im Herzen des Salons (Kunsteisbahn-Areal), die zweite im LYOBAR®-Zelt am Haupteingang des Espace Gruyère, weitere Konzerte finden in Gruyères und Moléson statt. Insgesamt werden 130 Stunden Volksmusik aus allen Regionen der Schweiz angeboten. Am Samstagabend steigt auf der Hauptbühne im Espace Gruyère ein grosser Galaabend. Diese neuen Kombinationen des Salons 2004 haben mehrere Zentral- und Ostschweizer-Kunsthandwerker dazu bewegt, ihre Produkte ebenfalls am Salon vorzustellen.

    Die Organisatoren des Salon Suisse des Goûts & Terroirs freuen sich über diese Zusammenarbeit der beiden Veranstaltungen, welche das grundliegende Kredo bestätigt, dass die einheimischen Produkte zu der traditionellen Kultur gehören. Es geht auch darum, sich der globalisierungsbedingten Vereinheitlichung entgegenzusetzen. Dazu gehören ebenfalls: die Förderung des Kunsthandwerks, der grüne Tourismus, der Verkauf von Produkten ab Bauernhof, die traditionellen Märkte und der Salon Suisse des Goûts & Terroirs. Die Messe setzt sich für die harmonische Atmosphäre und die Vermarktung einheimischer Produkte ein.

    Neu: Stunde der Kontaktpflege

    Donnerstag und Freitag haben die Aussteller eine Stunde vor Saloneröffnung Gelegenheit, Ihre Kunden und Geschäftspartner an ihren Stand einzuladen. In der Business-Hour von 10 bis 11 Uhr können die Aussteller den sympathischen Rahmen des Salon Suisse des Goûts et Terroirs nutzen, um geschäftliche Kontakte zu knüpfen oder zu vertiefen und die Absatzkanäle neu zu regeln.

    Die Treue der Aussteller

    Die Zahl der Aussteller wächst von Jahr zu Jahr, und dies mit einer bemerkenswerten Treuequote. Neun von zehn Ausstellern kommen jährlich wieder. Angezogen von der Qualität der Kontakte zwischen Besuchern und Produzenten schliessen sich ihnen Aussteller aus immer entfernter gelegenen Regionen an.

    Die Schule des Geschmacks bietet den 7 bis 12-jährigen Besuchern die Möglichkeit bei der Herstellung von Pfannkuchen oder Biskuits mitzuwirken und Fondue oder verschiedene Schokoladen zu kosten. Anmeldungen im Empfangs- und Informationsbüro ("accueil et information").

    Geschmackswerkstätten

    INTERAKTIVES SPIEL IN ALLE (SINNES)-RICHTUNGEN ist die Neuheit dieses Jahres, welche die Besucher zu einer Art Wettbewerbs-Spiel einlädt, basiert auf der Entdeckung von Düften, Geschmackseigenschaften, Geräuschen, Tastgefühl, sowie visuellen Abschätzungen; dies begleitet von Frag- und Antwortspielen. Die Werkstatt der 4 Sinne (in der Dunkelheit), welche bei den früheren Salon-Ausgaben äusserst erfolgreich war, wird zweimal präsentiert und wurde noch verbessert. Ferner gibt es zu entdecken: Weine aus Süditalien, Apfelsaft, Entenhäppchen, Gänseleber, Aceto Balsamico aus Modena, sowie China-Tee mit Demonstration und chinesischem "Tee-Ritual". Die Werkstätten-Details und Preise finden Sie auf der Internet-Seite www.gouts-et-terroirs.ch , sowie die Möglichkeit, sich online anzumelden.

    Hinweis: Digitale Fotos und weitere Dokumente von der Pressekonferenz finden Sie unter: www.gouts-et-terroirs.ch/presse

ots Originaltext: Gastro & Heimat 2004
Im Internet recherchierbar: www.presseportal.ch

Kontakt:
Beat Kunz
Direktor des Salons
Tel. +41/26/919'86'50

Martin Sebastian
"Ambassadeur Suisse" und Vertretung für die deutschsprachige Schweiz
Tel. +41/43/355'91'92
Internet: www.gouts-et-terroirs.ch



Weitere Meldungen: Goûts & Terroirs - Gastro & Heimat

Das könnte Sie auch interessieren: