scienceindustries

Aussenhandel Chemie Pharma 2010: Grösste Schweizer Exportindustrie mit robustem Wachstum in allen Sparten

    Zürich (ots) - Im 2010 legten die Exporte der chemisch-pharmazeutischen Industrie um 5.7% zu und erreichten 75.9 Mrd. CHF. Dies auch dank robusten Zunahmen in den Nicht-Pharmabereichen. Der Exportüberschuss der grössten Exportindustrie der Schweiz stieg um weitere 1.3 Mrd. CHF und erreichte 38.1 Mrd. CHF.

    Die chemisch-pharmazeutische Industrie ist die grösste Exportindustrie der Schweiz. Deren Ausfuhren legten im vergangenen Jahr um 5.7% zu und erreichten 75.9 Mrd. CHF. Die Importe stiegen gegenüber dem Vorjahr um 2.8 Mrd. CHF und betrugen 37.8 Mrd. CHF. Tendenziell nahmen die Ausfuhren übers Jahr 2010 leicht ab; dies insbesondere in Europa, während sie in Amerika und Asien relativ stabil blieben.

    Der Exportüberschuss der chemisch-pharmazeutischen Branche stieg gegenüber 2009 erneut um 1.3 Mrd. CHF und erreichte 38.1 Mrd. CHF. Über 93% (35.5 Mrd. CHF) dieses Überschusses wurde mit Pharmaprodukten erwirtschaftet.

    Leichte Erholung der Exporte in den Nicht-Pharma Sparten

    Der Exporterfolg geht auf die Ausfuhren bei den pharma¬zeutischen Produkten zurück, sie konnten um 4.2% auf 60.6 Mrd. CHF zulegen und erreichten damit 80% der Gesamtexporte der chemisch-pharmazeutischen Industrie oder 29.8% der schweizerischen Ge¬samtexporte. Gegenüber dem Spitzenjahr 2008 legten sie beachtliche 9.7% zu. 47.7% der Pharmaexporte (28.9 Mrd. CHF, 2.6% ggü. VJ) sind Medikamente, 28.3% (17.2 Mrd. CHF, 10.8% ggü. VJ) immunologische Produkte und 22.1% (13.4 Mrd. CHF, -0.1% ggü. VJ) pharmazeutische Wirkstoffe.

    Alle anderen Sparten konnten sich gegenüber 2009 erholen, liegen aber meist unter den Exporten von 2008: Farbstoffe und Pigmente 11.2% ggü. VJ (-15.9% ggü. 2008), organische Erzeugnisse 11.2% ggü. VJ (-11.1% ggü. 2008), Pflanzenschutzmittel 11.6% ggü. VJ (-8.4% ggü. 2008). Lediglich die Ausfuhren der ätherischen Öle, Riech- und Aromastoffe lagen mit einer Zunahme von 19.6% mit 1.8% über denen von 2008.

    Deutschland weiterhin wichtigster Abnehmer

    Trotz leichtem Rückgang des Anteils an den Gesamtexporten von 59.4% auf 57.5% verbleibt die Europäische Union mit 43.7 Mrd. CHF (VJ 42.7 Mrd. CHF) Hauptabnehmerin von chemischen und pharmazeutischen Produkten. Die Exporte in die EU stiegen im Jahre 2010 aber lediglich um 2.3% ggü. VJ. Dies vor allem dank einer Zunahme von 10.5% auf 9.2 Mrd. CHF im Nicht-Pharmabereich. Die Exporte verblieben trotzdem 10.6% unter dem Niveau 2008. Die Pharmaexporte in die EU konnten sich mit 34.5 Mrd. CHF (VJ 34.3 Mrd. CHF) auf Vorjahresniveau halten. Deutschland blieb trotz stagnierender Exporte mit einem Anteil von 14.0% (VJ 14.7%) grösstes Abnehmerland, gefolgt von den USA mit 11.9% (VJ 11.2%) und Italien mit 9.0% (VJ 9.5%). Die Exporte in die BRIC-Länder (Brasilien, Russland, Indien, China) erholten sich im Jahr 2010 um beträchtliche 16.0% (-8.1% im VJ) auf 4.9 Mrd. CHF oder einem Anteil an den Gesamtexporten von 6.4% (VJ 5.8%). Grösster BRIC-Abnehmer war neu Brasilien (1.5 Mrd. CHF, 13.4% ggü. VJ), gefolgt von Russland (1.3 Mrd. CHF, 41.2% ggü. VJ) und China mit 1.25 Mrd. CHF (-2.7% ggü. VJ). Indien blieb mit 0.8 Mrd. CHF und 21.9% ggü. VJ auf dem letzten Platz der 4 Staaten.

    Irland grösstes Importland für Pharmaprodukte

    Wie in den Vorjahren stammten die Schweizer Importe der chemisch-pharmazeutischen Industrie zu über 80% (31.0 Mrd. CHF) aus der EU. Mit einem Anteil von 24.5% blieb Deutschland an der Spitze, gefolgt von Irland (12.9%), Italien (12.1%), den USA (8.8%) und dem Vereinigtem Königreich (6.9%). Der Anteil der BRIC-Staaten an den Importen blieb anteilmässig mit 4.4% bescheiden. Im Bereich Pharma hat Irland mit einer Importzunahme von 47.3% ggü. VJ auf 4.8 Mrd. CHF und einem Anteil von 18.9% unseren Nachbarn Deutschland mit 4.6 Mrd. CHF (18.4%) als wichtigstes Importland überholt.

    Medienmitteilung inkl. Tabellen der Exportzahlen auf: www.sgci.ch

ots Originaltext: SGCI Chemie Pharma Schweiz
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Marcel Sennhauser
Leiter Kommunikation SGCI Chemie Pharma Schweiz
E-Mail: marcel.sennhauser@sgci.ch  
Tel.:    +41/44/368'17'44



Weitere Meldungen: scienceindustries

Das könnte Sie auch interessieren: