sunways AG

Sunways zeigte Zukunft der Solararchitektur auf dem Fachkongress Bauhaus.SOLAR

Konstanz (ots) -

- Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter
  http://www.presseportal.de/galerie.htx?type=obs - 
   · Die Sunways AG beteiligte sich als Goldsponsor am 4.
     internationalen Kongress Bauhaus.SOLAR 
   · Das Unternehmen präsentierte anspruchsvolle Lösungen für
     gebäudeintegrierte Photovoltaik (GIPV) mit farbigen und
     transparenten Solarzellen 
   · Stefan Fischer, Projektmanager bei Sunways, hielt einen Vortrag
     über die Perspektiven der GIPV durch zunehmende Urbanisierung 

Weltweit wachsen die Städte, der Hunger nach Energie steigt. Neue Konzepte für das solare Bauen und Sanieren sind gefragt. Die Sunways AG zeigte auf dem diesjährigen, 4. internationalen Kongress Bauhaus.SOLAR in Erfurt intelligente Lösungen, welche die gebäudeintegrierte Photovoltaik (GIPV) zu einer Schlüsseltechnologie in der Energieversorgung und -planung von Gebäuden der Zukunft machen könnten.

Als eines der führenden Unternehmen für Solartechnologie mit Sitz in Konstanz beteiligte sich Sunways als Goldsponsor der Tagung und mit einem Stand auf der begleitenden Ausstellung. Zu den Organisatoren der Veranstaltung zählt unter anderem die Bauhaus-Universität Weimar mit Ihrem Schwerpunkt Architektur und Gestaltung. Mit Stefan Fischer stellte Sunways auch einen fachkundigen Referenten, der wichtige Impulse für den Ideenaustausch unter den ca. 350 anwesenden Experten aus Architektur, Bauwesen und Solarindustrie gab.

Der Ingenieur und Projektleiter sprach unter anderem über die solare Aktivierung der Gebäudehülle: "In unseren Städten wachsen die Möglichkeiten, Sonnenenergie über die Fassade zu gewinnen, buchstäblich in die Höhe", so Stefan Fischer. "Farbige und transparente Solarzellen von Sunways lassen sich in Verschattungselemente integrieren oder übernehmen im Solarmodul Funktionen der Gebäudehülle. Auch nicht optimal ausgerichtete Fassadenflächen lassen sich heute durch fallende Systemkosten und eine verbesserte Vernetzung mit anderen grünen Technologien wie Wärmepumpen schon wirtschaftlich sinnvoll nutzen."

Gebäudeintegrierte Photovoltaik eröffnet auch ästhetische Perspektiven für die Architektur, wie Sunways in der Ausstellung zeigte. Das Unternehmen präsentierte Siliziumsolarzellen in verschiedenen Farben, Formen und Transparenzgraden, die eine Vielzahl an individuellen Gestaltungsmöglichkeiten für die Gebäudehülle eröffnen. Ein aktuelles Beispiel für den Einsatz von smaragdfarbenen Sunways Solarzellen ist Quai de Valmy 179, ein Wohnhaus in Paris, das vor kurzem unter der Leitung des Architekten Emmanuel Saadi komplett saniert wurde und in diesem Zusammenhang eine Solarfassade erhielt.

"Sunways hat den Weg zur gebäudeintegrierten Photovoltaik von Anfang an mit entwickelt und geprägt. Unsere regelmäßige Präsenz auf der Bauhaus.SOLAR ist daher nur konsequent", sagte Dr. Harald F. Schäfer, Sprecher des Unternehmens, in Erfurt. "Wir sind überzeugt, dass unsere Erfahrungen aus vielen Leuchtturmprojekten auch zum ökonomischen Erfolg der gebäudeintegrierten Photovoltaik beitragen werden. Der Nischenmarkt von heute hat das Potenzial zu einem Markt der Zukunft."

Diese Pressemitteilung und Bildmaterial finden Sie auch auf www.sunways.eu/de oder http://www.presseportal.de/pm/57666/sunways-ag?keygroup=bild .

Kontakt:

Dr. Harald F. Schäfer
Leiter Unternehmenskommunikation
Telefon +49 7531 996 77 415
Fax +49 7531 996 77 10
communications@sunways.de


Das könnte Sie auch interessieren: