altra - die andere Versicherung

Alternative Versicherung gegründet: altra - die andere Versicherung

    Oberägeri (ots) - Es gibt alternative Banken und Pensionskassen - nun ist die alternative Versicherung gegründet worden. Anfang Dezember 2003 wurde die altra Versicherungen AG im Handelsregister eingetragen.

    An einer Medienkonferenz in Zürich wurde das ehrgeizige Projekt einer alternativen Versicherung vorgestellt. Ehe "altra - die andere Versicherung" Anfang 2005 ihre Geschäftstätigkeit aufnehmen kann, ist eine grosse Hürde zu nehmen: altra braucht 15 Mio. Franken Kapital. Dies ist von Gesetzes wegen vorgeschrieben, damit die Versicherungsrisiken jederzeit gedeckt sind. Bis Mitte 2004 müssen die nötigen Aktien gezeichnet werden. Verwaltungsrats-Vizepräsidentin Carol Franklin vor den Medien: "Damit wir unsere Vorreiterrolle wahrnehmen können, brauchen wir Investoren!" Die altra Versicherungen AG will in allen Versicherungsbereichen tätig sein, ausser im Bereich Leben und demjenigen der Kranken-Grundversicherung.

    "Vor zehn Jahren wurde die Idee einer alternativen Versicherung an mich heran getragen", schilderte Verwaltungsratspräsident Ruedi Ursenbacher den Weg zur altra. "Auch viele meiner Kundinnen und Kunden machen sich Gedanken über die Anlagepolitik für die immensen Kapitalien, die bei den Versicherungen liegen." So hat der unabhängige Versicherungsberater das Projekt mit weiteren "Querhandlern" entwickelt. altra wird das Eigenkapital, die Prämien sowie die Reserven im Sinne von ökologisch-ethischen Kriterien anlegen und dies auch zum Verkaufsargument machen.

    Auch auf der Absatzseite gibt es einen Unterschied: Wer altra-Versicherungsprodukte verkauft, soll keine einmaligen Provisionen erhalten. altra fördert die Beratung auf Honorarbasis, da diese Art des Verkaufs zu optimalen Lösungen für die Versicherungsnehmer führt. Denn durch den Einbau von Franchisen oder Selbstbehalten wird die Eigenverantwortung der Versicherten bewusst betont. Nochmals Carol Franklin: "Die Versicherungsnehmer sollen in die Lage versetzt werden, selbständiger ihre Risiken einschätzen und die Versicherungsmöglichkeiten beurteilen zu können."

    Von diesen Leitgedanken haben sich Organisationen wie

    - der Verkehrsclub der Schweiz VCS,

    - Mobility Car Sharing-Genossenschaft,

    - die Freie Gemeinschaftsbank BCL,

    - der Innovationsfonds der Alternativen Bank ABS,

    - die alternativen Pensionskassen Abendrot, CoOpera
        Sammelstiftung PUK, GEPABU und Nest

    - sowie die CoOpera Beteiligungen AG

    überzeugen lassen. Sie unterstützen den Aufbau von "altra - die andere Versicherung" mit Kapital oder im Sinne eines Joint Venture, wie z.B. einer aktiven Verkaufsunterstützung, sobald altra operativ tätig wird.

    Bereits ist die Zusammenarbeit mit den Partnerorganisationen angelaufen. Der Zeichnungsschein wird laufend Interessierten zugestellt. "Das Interesse für die neue Versicherung ist rege", stellte Hanspeter Kessler, Projektleiter und designierter Geschäftsführer der altra Versicherungen AG vor den Medien fest.

    Weitere Informationen, insbesondere die an der Medienkonferenz gehaltenen Reden incl. Biografien, die Liste der altra-Verwaltungsräte sowie die Kurzfassung des Businessplans finden Sie auf www.altra.ch -> Media News deutsch

ots Originaltext: altra - die andere Versicherung
Im Internet recherchierbar: www.presseportal.ch

Kontakt:
Medienstelle "altra - die andere Versicherung"
Christina Beglinger Walter
Tel. +41/31/305'40'45
Mobile: +41/79/409'53'22



Weitere Meldungen: altra - die andere Versicherung

Das könnte Sie auch interessieren: