Internationaler Verein für Gerechtigkeit, Menschenrechte, Berufs- und Amtsehre

Cash-TV über eine Bauruine am Walensee

    Eschen (ots) - Am 03.07.2005 berichtete Cash-TV auf SF2 über eine Bauruine am Walensee mit über 700 Baumängeln. Es handelt sich um Haus und Praxis Dr. A. Ghaemmaghami. Seit fünf Jahren lebt Familie Ghaemmaghami unter solchen Umständen. Die Architekten, Keller und Brander, Vaduz, lehnen jegliche Verantwortung ab und versuchen, sich vor Gericht und auch gegenüber Cash TV herauszureden.

    Cash-TV berichtete:

    "Leben in einer Bruchbude - das muss die Familie Ghaemmaghami seit nunmehr fünf Jahren. Eigentlich wollte sie ein Haus kaufen. Die Architekten ... versprechen für weniger Geld ein viel schöneres Haus zu bauen. ...

    Schon beim Einzug stellen sie Wasserschäden an Zimmerdecken und Wänden fest. Die Feuchtigkeit frisst sich durchs Haus, es bildet sich Schimmelpilz. ...

    Immer wieder spricht der Bauherr die Architekten auf die entdeckten Bauschäden an - ohne Erfolg. ...

    Die anschliessende Gerichtsexpertise spricht von Totalschaden und hält die Verantwortung der Architekten fest. Assad Ghaemmaghami reicht eine Schadenersatzklage von 1,8 Millionen Franken und Strafanzeige ein. Das Urteil steht noch aus. Vor der Kamera wollen die Architekten keine Stellung nehmen. Schriftlich teilen sie Cash-TV mit, dass es sich bei den Bauschäden vorwiegend um Folgeschäden handle. ...

    Die Gerichtsgutachter ... stellen fest, dass der Bau schon beim Einzug ein Totalschaden war, es sich also nicht um Folgeschäden handeln kann. ...

    Die beiden Kinder Pearl und Payam mussten sogar ihr Studium unterbrechen. Dafür legen sie sich juristische Bücher zu, forschen nach, suchen nach Beweisen.

    Schlafen müssen die Geschwister in dem grossen Sechs-Zimmer-Haus in einem Zimmer. Denn wegen Modergeruch und Schimmel sind zwei Zimmer unbewohnbar. ...

    Das Gerichtsgutachten kommt zum Schluss, dass eine Totalsanierung teurer käme, als das Haus abzureissen und wieder neu zu bauen."

    Was im Bericht von Cash-TV nicht erwähnt wurde, ist, dass sich die Architekten nach Verursachung des Baupfusches trotz des schriftlich vereinbarten Pauschalhonorars sogar noch zusätzliche Forderungen ausgedacht und gegen den Bauherrn gerichtlich eingeklagt hatten und dies bevor der Bauherr die Mängel und Schäden vor Gericht geltend machte. Damit nicht genug. Die Keller und Brander Architekten AG drohte noch: "weitere Rechnungen aufgrund des definitiv feststehenden Schadens vorbehalten", als ob der Bauherr für einen grösseren Baupfusch den Architekten eine höhere Summe schulden würde!

    Der Beitrag von Cash-TV wird am Sonntag, den 10. Juli, um 19:00 Uhr auf SF2 wiederholt.

ots Originaltext: Internationaler Verein für Gerechtigkeit
                            Menschenrechte, Berufs- und Amtsehre
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Frau Renate Jäger, Aktuarin
Tel. +41/81/723 75 00

Internationaler Verein für Gerechtigkeit
Menschenrechte, Berufs- und Amtsehre
Postfach 57
FL-9492 Eschen

Internet: http://www.justice-for-peace.org



Weitere Meldungen: Internationaler Verein für Gerechtigkeit, Menschenrechte, Berufs- und Amtsehre

Das könnte Sie auch interessieren: